Politik

US-Behörden verhaften Manager von Adidas

Lesezeit: 1 min
26.09.2017 18:01
Adidas ist ins Visier der US-Justiz geraten.
US-Behörden verhaften Manager von Adidas

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

+++Werbung+++

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Der Sportbekleidungshersteller Adidas steht in den USA unter Druck von Behörden. Eine Unternehmenssprecherin bestätigte am Dienstag laut dpa die Verhaftung eines Managers in den Vereinigten Staaten. «Wir sind zur Stunde dabei, mehr Informationen über die Situation zu erlangen. Wir haben keine Kenntnis über ein Fehlverhalten und werden vollumfänglich mit den Behörden zusammenarbeiten, um die Situation aufzuklären», sagte sie.

Die Aktie gab um 2,4 Prozent nach und war damit Schlusslicht im Leitindex Dax.

Die US-Behörden beschuldigen insgesamt zehn Personen der Korruption und des Betrugs, darunter vier Assistenz-Trainer an US-Universitäten und den für das Basketball-Marketing zuständigen Adidas-Manager James Gatto. Ein weiterer Beschuldigter stehe mit Gattos Unternehmen in Verbindung, hieß es in Unterlagen des Bundesgerichts. Ob Adidas als Unternehmen betroffen ist, blieb zunächst offen.

Die Ermittler gehen davon aus, dass Bestechungsgelder gezahlt wurden, um High-School-Stars davon zu überzeugen, an einer bestimmten Universität zu spielen. So soll einer der beschuldigten Trainer 91.000 Dollar erhalten haben, um unlauteren Einfluss auf Spieler seiner Mannschaft zu nehmen. College Basketball ist in den USA ein Milliardengeschäft, die jährlichen Play-offs unter den Top-Teams ("March Madness") ziehen Millionen Amerikaner in ihren Bann.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Ausweg aus der Krise durch alternative Bezahlplattform

Das Vertrauen in die Banken und die Politik schwindet zusehends. Die aktuell schwierige wirtschaftliche Lage, welche aufgrund der Covid-19...

DWN
Finanzen
Finanzen Neues Währungssystem: IWF spricht von „Revolution“ beim digitalem Zentralbankgeld

Der IWF predigt eine regelrechte „Revolution“ bei digitalen Zentralbankwährungen. Als positives Beispiel wird die Einführung einer...

DWN
Technologie
Technologie Ein nationaler Stromausfall rückt immer näher: Deutschland schaufelt sich mit seiner radikalen Energie-Politik sein eigenes Grab

DWN-Kolumnist Ronald Barazon liefert eine brisante Analyse der fehlenden Energiesicherheit unseres Landes.

DWN
Finanzen
Finanzen Ökonom: Goldgedeckte Kryptowährungen könnten Fiat-Währungen ersetzen

Das internationale Währungssystem wird sich verändern. Das Fiat-Geldsystem befindet sich auf dem Rückzug. Stattdessen könnten nach...

DWN
Finanzen
Finanzen Darum sollten Sie Ihren Nachlass rechtzeitig regeln

Niemand denkt gerne an den eigenen Tod. Und doch ereilt er uns irgendwann alle. Vor allem, wenn man selbst Kinder hat, sollte man früh...

DWN
Politik
Politik Bis zu 15 Jahre Haft drohen: Gericht startet Prozess gegen Salvini wegen Boots-Flüchtlingen

Ein Gericht auf Sizilien hat die Eröffnung eines Prozesses gegen den Chef der Lega-Partei, Matteo Salvini, wegen seiner...

DWN
Politik
Politik Keine Masken, keine Polizei, keine Lockdowns: Wie DWN-Autor Christian Kreiß die Pandemie in Costa Rica erlebte

Um den Anti-Corona-Maßnahmen in Deutschland zu entfliehen, verbrachte Christian Kreiß drei Monate in Costa Rica. Der DWN-Autor liefert...

DWN
Politik
Politik Deutschland steuert mit voller Wucht auf Rot-Rot-Grün zu

Die Grünen und ihre politischen Ziele passen in das Konzept des Weltwirtschaftsforums. Das gilt auch für die SPD und die aktuelle Gestalt...

DWN
Politik
Politik 5.000 Teilnehmer für heutige Corona-Demo in Berlin angemeldet

Für die heutige Corona-Demo in Berlin wurden nach Angaben der Polizei 5.000 Personen angemeldet. Die Demo läuft unter dem Motto „Es...