Politik

Air Berlin stellt am 28. Oktober den Flugbetrieb ein

Lesezeit: 2 min
09.10.2017 18:05
Das Ende der Air Berlin ist besiegelt. Flüge werden nur noch bis zum 28. Oktober durchgeführt.
Air Berlin stellt am 28. Oktober den Flugbetrieb ein

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die insolvente Air Berlin wird laut Reuters als eigenständige Fluggesellschaft Ende des Monats den Betrieb einstellen. Ein Flugverkehr in eigener Regie mit dem Airline-Code AB sei nach der Eröffnung des Insolvenzverfahrens "nach gegenwärtigem Erkenntnisstand spätestens ab dem 28. Oktober nicht mehr möglich", teilte das Unternehmen am Montag mit. Davon ausgenommen sind die rund 80 Maschinen, die voraussichtlich die Lufthansa übernehmen wird, darunter die österreichische Tochter Niki und die Regionaltochter LGW. Die Zukunft der übrigen gut 50 der mittlerweile nur noch 134 Flugzeuge der Air-Berlin-Flotte hängt davon ab, ob auch mit Easyjet noch ein Verkauf ausgehandelt werden kann. Der britische Billigflieger war ebenfalls an etlichen Jets interessiert, zögerte aber Insidern zufolge zuletzt.

Unterdessen werden Kündigungen und Job-Wechsel für Air-Berlin-Mitarbeiter vorbereitet, die voraussichtlich nicht alle bei den neuen Flugzeugeigentümern unterkommen werden. So seien die Gespräche mit den Arbeitnehmervertretern über Sozialpläne angelaufen, erklärte das Unternehmen. Damit bestätigte Air Berlin weitgehend Informationen des Betriebsrats, über die die Nachrichtenagentur Reuters am Freitag berichtet hatte. Die Betriebsräte hatten nach einem Gespräch mit der Geschäftsführung die Sorge geäußert, dass rund 1400 Beschäftigten des Verwaltungs- und Bodenpersonals die Kündigung droht. Wer für die Aufrechterhaltung des Flugbetriebs gebraucht werde, könne noch bis Ende Februar 2018 bleiben. Die anderen Mitarbeiter würden wohl freigestellt.

Das Unternehmen lehnte erneut einen Kommentar zu den befürchteten Massenentlassungen ab und verwies auf die Gespräche über einen Sozialplan. In dieser Woche soll es Job-Messen am Firmensitz in Berlin mit potenziellen künftigen Arbeitgebern geben – darunter der Chemiekonzern BASF und die Deutsche Bahn.

Air Berlin beendet eigene Geschäfte "Zug um Zug"

Einem Insider zufolge sollen die Kündigungen nach Eröffnung des Insolvenzverfahrens ausgesprochen werden. Das ist spätestens Anfang November zu erwarten. Von diesem Zeitpunkt an müsste Air Berlin die Löhne und Gehälter, die seit August von der Bundesagentur für Arbeit kommen, selbst stemmen. Damit drohen die Verluste weiter zu steigen – zu Lasten der Gläubiger. Air-Berlin-Chef Thomas Winkelmann und der Generalbevollmächtigte Frank Kebekus schrieben in einem Brief an die Belegschaft, nach Abschluss der Kaufverträge müsse Air Berlin daher "die eigene Geschäftstätigkeit Zug um Zug beenden".

Air Berlin ist seit Mitte August pleite. Der Konzern verhandelt noch bis Donnerstag mit Lufthansa und dem britischen Billigflieger Easyjet exklusiv über den Kauf von Teilen der Fluggesellschaft. Der Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium, Matthias Machnig, geht davon aus, dass die Gespräche und Verträge bis dahin unter Dach und Fach gebracht werden. Zuletzt gab es jedoch Medienberichte, dass die Verhandlungen mit Easyjet über den Kauf von 27 bis 30 Flugzeugen scheitern könnten. Die Briten hätten ihr ursprüngliches Angebot von rund 50 Millionen Euro reduziert, berichtete die Zeitung "B.Z." unter Berufung auf Air-Berlin-Kreise. Außerdem gebe es Streit um Landerechte in Düsseldorf und Berlin-Tegel mit Lufthansa.

Air Berlin und Easyjet lehnten Stellungnahmen dazu ab. Analysten und Branchenexperten hatten jüngst die Erwartung geäußert, dass sich Easyjet auch für Start- und Landerechte der insolventen britischen Fluggesellschaft Monarch interessieren dürfte. Diese Airline hatte Anfang Oktober überraschend ihren Flugbetrieb eingestellt.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Vermögenserhalt trotz zweiter Welle und deren wirtschaftlichen Folgen

Unser Partner "Money Transfer System" informiert: Die zweite Welle im Zusammenhang mit dem Coronavirus ist bereits eingetroffen und...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Der grüne Eifer wird zum Bumerang: Wie die Begeisterung fürs Holz den Wald gefährdet

In seiner äußerst detaillierten und tiefschürfenden Analyse zeigt DWN-Kolumnist Ronald Barazon, warum deutscher und europäischer Wald...

DWN
Finanzen
Finanzen Spekulanten setzen auf Inflation und auf Joe Biden: Die eine Wette ist sicher - die andere hochriskant

Die großen Akteure im US-Anleihemarkt ändern zunehmend ihre Strategie: Sie wetten jetzt auf steigende Anleihe-Renditen. Die Märkte...

DWN
Politik
Politik Verzerrte Statistiken, verschleierte Tatsachen: Wie die deutschen Medien Schwedens Corona-Politik verunglimpfen

Die Berichterstattung vieler deutschen Medien über Schwedens Umgang mit der Corona-Pandemie ist unzureichend und fehlerhaft. Das findet...

DWN
Finanzen
Finanzen Serie „So werde ich zum Anleger“: Das Depot

Einsteiger verzweifeln oft, wenn sie in Fonds, ETFs oder Aktien investieren wollen. Wir erklären Ihnen Schritt für Schritt, auf welche...

DWN
Finanzen
Finanzen Gazprom: Steuer-Querelen ärgern die Aktionäre

Die russischen Börsen sind auch für die deutschen Anleger von besonderem Interesse, weil hier mit Gazprom, Lukoil und Rosneft Unternehmen...

DWN
Politik
Politik China dominiert, die Agenda lautet "grün": So sieht die Welt im Jahr 2030 aus

Harvard-Professor Joseph S. Nye entwirft fünf Szenarien, wie das internationale Staatensystem in zehn Jahren beschaffen sein könnte.

DWN
Unternehmen
Unternehmen "Spaßkäufe" für kleine Internet-Händler zunehmend existenzbedrohend

Eigentlich brummt während der Krise das Geschäft mit dem Verkauf von Waren über das Internet. Doch betrifft das nur die großen...

DWN
Finanzen
Finanzen Erstes Land der Welt führt eine Digitalwährung als legales Zahlungsmittel ein

Die Bahamas haben eine digitale Zentralbankwährung zum legalen Zahlungsmittel gemacht. Der sogenannte Sand-Dollar muss nun von allen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Dunkle Wolken am Konjunktur-Himmel: KfW-Studie deckt verheerende Folgen des Lockdowns auf

Eine aktuelle Studie der KfW zeichnet ein düsteres Bild der Lage, in der viele kleine und mittelgroße Unternehmen in Deutschland stecken....

DWN
Politik
Politik Lagebericht Syrien: Islamisten treffen sich an türkischer Grenze und werden von US-Drohnen liquidiert

Die amerikanische Armee hat im Nordwesten Syriens zahlreiche Islamisten-Söldner mithilfe von Drohnenangriffen liquidiert.

DWN
Politik
Politik Nach Mord in Dresden: „Abschiebepflichtige Gefährder und schwere Straftäter dürfen wir nicht nach Syrien abschieben“

Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius beschwichtigt in der nach dem islamistischen Mord von Dresden aufgekommenen Debatte um eine...

DWN
Finanzen
Finanzen Derivate - Finanzielle Massenvernichtungswaffe oder wichtige Stütze der Wirtschaft? Teil 2

Die Politik hat versagt: Der Spekulationskreislauf an den Märkten ist aus dem Ruder gelaufen. Die eigentlich nützlichen Derivate...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Renaissance der Kernkraft in Europa: Polen steigt in die Atomenergie ein, Deutschland mit „Energiewende“ isoliert

Während die Bundesregierung aus „klimapolitischen“ Gründen massiv in die Windkraft investiert, startet unser östlicher Nachbar eine...

DWN
Deutschland
Deutschland Neueste Zahlen zeigen extrem niedrige Sterblichkeitsrate bei Corona-Infektionen

Neueste Zahlen des Robert Koch-Instituts sowie der Weltgesundheitsorganisation zeigen eine extrem niedrige Wahrscheinlichkeit, dass...