Finanzen

Opal-Pipeline: Gericht weist Klagen gegen Gazprom ab

Lesezeit: 1 min
16.10.2017 16:45
Das Oberlandesgericht Düsseldorf hat Klagen eines polnischen Unternehmens gegen eine Ausweitung der Pipeline-Nutzung durch Gazprom abgewiesen.
Opal-Pipeline: Gericht weist Klagen gegen Gazprom ab

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

+++Werbung+++

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Das Oberlandesgericht Düsseldorf hat am Freitag Klagen des polnischen Energieunternehmens PGniG und seiner deutschen Tochtergesellschaft gegen eine Ausweitung der Nutzung der ostdeutschen Opal-Pipeline durch den russischen Gaskonzern Gazprom abgewiesen. Die Einsprüche seien nicht zulässig, berichtet der englischsprachige Dienst von Reuters.

„Wir können bestätigen, dass das Oberlandesgericht Düsseldorf alle Einsprüche gegen Auktionen von Opal endgültig abgewiesen hat. Deshalb wird die OPAL Gastransport GmbH & Co KG alle verfügbaren Kapazitäten in monatlichen und jährlichen Auktionen auf dem Markt anbieten“, wird eine Sprecherin des Unternehmens von der russischen Nachrichtenagentur Tass zitiert.

Die Opal-Pipeline verläuft von der Ostsee nach Tschechien und ist eine Inlandserweiterung für das deutsch-russischen Pipelineprojekt Nord Stream 1. Bereits im Juli hatte das Oberlandesgericht Düsseldorf die Klagen zweier polnischer Energieunternehmen gegen eine Ausweitung der Nutzung durch Gazprom abgewiesen. Der englischsprachige Dienst von Reuters geht jedoch davon aus, dass die Klagen an den Europäischen Gerichtshof weiterverwiesen werden.


Mehr zum Thema:  

Anzeige
DWN
Panorama
Panorama Halbzeit Urlaub bei ROBINSON

Wie wäre es mit einem grandiosen Urlaub im Juni? Zur Halbzeit des Jahres einfach mal durchatmen und an einem Ort sein, wo dich ein...

DWN
Politik
Politik Bericht: Habeck-Mitarbeiter sollen Kritik am Atom-Aus missachtet haben
25.04.2024

Wichtige Mitarbeiter von Bundesministern Habeck und Lemke sollen laut einem Bericht interne Zweifel am fristgerechten Atomausstieg...

DWN
Finanzen
Finanzen Feiertagszuschlag: Was Unternehmer an den Mai-Feiertagen beachten sollten
25.04.2024

Feiertagszuschläge sind ein bedeutendes Thema für Unternehmen und Arbeitnehmer gleichermaßen. Wir werfen einen genauen Blick auf die...

DWN
Finanzen
Finanzen Teurer Anlegerfehler: Wie der Blick in den Rückspiegel fehlgeht
25.04.2024

Anleger orientieren sich an den Renditen der vergangenen drei bis zehn Jahre, um Aktien oder Fonds auszuwählen. Doch laut Finanzexperten...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Kommunikation im Wandel – Was es für Unternehmen in Zukunft bedeutet
25.04.2024

In einer Ära schneller Veränderungen wird die Analyse von Trends in der Unternehmenskommunikation immer entscheidender. Die Akademische...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Lieferdienste in Deutschland: Bei Flink, Wolt und anderen Lieferando-Konkurrenten geht es um alles oder nichts
25.04.2024

Getir, Lieferando, Wolt, UberEats - es fällt schwer, in deutschen Großstädten beim Angebot der Essenskuriere den Überblick zu...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Familienunternehmer in Sorge: Land verliert an Wettbewerbsfähigkeit
25.04.2024

In einer Umfrage kritisieren zahlreiche Familienunternehmer die Politik aufgrund von übermäßiger Bürokratie und Regulierung. Besonders...

DWN
Finanzen
Finanzen So wählt Warren Buffett seine Investments aus
25.04.2024

Warren Buffett, auch als „Orakel von Omaha“ bekannt, ist eine Ikone der Investment-Welt. Doch worauf basiert seine Investmentstrategie,...

DWN
Technologie
Technologie KI-Chips trotz Exportbeschränkungen: China sichert sich US-Technologie durch die Hintertür
25.04.2024

Trotz der US-Exportbeschränkungen für Hochleistungsprozessoren scheint China einen Weg gefunden zu haben, sich dennoch mit den neuesten...