Politik

Mann tötet 26 Menschen in Kirche in Texas

Lesezeit: 1 min
06.11.2017 01:23
Ein Schütze hat in einer Kirche in Texas 26 Menschen erschossen, darunter auch Kinder.
Mann tötet 26 Menschen in Kirche in Texas

Mehr zum Thema:  
USA >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
USA  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Bei einer Schießerei in einer Baptistenkirche im US-Bundesstaat Texas hat ein Angreifer zahlreiche Menschen getötet. Bei dem Blutbad in der Kirche am Sonntag im texanischen Sutherland Springs sind mindestens 26 Menschen ums Leben gekommen. Das teilte der Gouverneur des Staates, Greg Abbott, auf einer Pressekonferenz mit.

Ein Mann habe in dem Gotteshaus in Sutherland Springs rund 65 Kilometer östlich von San Antonio das Feuer eröffnet, teilte ein Behördensprecher am Sonntag mit. Unter den Toten befinden sich laut New York Tims auch Kinder und eine schwangere Frau. Die meisten Menschen seien in der Kirche getötet worden.

Der Schütze sei mehrere Kilometer vom Tatort entfernt getötet worden. Die Indentität und das Motiv des Angreifers blieben zunächst unklar. Vertreter der US-Bundespolizei FBI und anderer Strafverfolgungsbehörden seien vor Ort, berichteten örtliche Medien.

US-Präsident Donald Trump schrieb auf dem Kurznachrichtendienst Twitter, dass er für die Menschen in Sutherland Springs bete. Er verfolge die Situation aus der Ferne. Trump befindet sich derzeit auf einer Asien-Reise. Laut ABC News wurden mindestens 27 Menschen getötet. In Sutherland Springs leben nur rund 860 Einwohner. Augenzeugen zufolge gab der Schütze um 11.30 Uhr Ortszeit rund 20 Schüsse ab. Wie viele Besucher sich zu dieser Zeit in der Kirche befanden, wurde zunächst nicht bekannt.


Mehr zum Thema:  
USA >

Anzeige
DWN
Panorama
Panorama Halbzeit Urlaub bei ROBINSON

Wie wäre es mit einem grandiosen Urlaub im Juni? Zur Halbzeit des Jahres einfach mal durchatmen und an einem Ort sein, wo dich ein...

DWN
Politik
Politik FDP verlangt Wirtschaftswende: SPD über Vorstoß Lindners empört
22.04.2024

FDP-Chef Christian Lindner hat am Wochenende ein Papier seiner Partei mit Forderungen zur Verbesserung der Wirtschaftslage vorgelegt. In...

DWN
Technologie
Technologie Traditionelle Hannover Messe beginnt mit Kanzlerrundgang
22.04.2024

In Hannover hat wieder einmal die traditionelles Messe für Maschinenbau und Elektrotechnik begonnen. Bundeskanzler Olaf Scholz (SPd)...

DWN
Politik
Politik Weltweite Militärausgaben durch Ukraine-Krieg auf Höchststand
22.04.2024

Immer mehr Geld wird für das Militär ausgegeben und das weltweit - Forscher sehen dafür erkennbare Gründe.

DWN
Finanzen
Finanzen Draghis gefährliche Vision: 500-Milliarden-Euro zur Neugestaltung Europas
22.04.2024

Der ehemalige EZB-Chef Mario Draghi hat eine klare Vision: Das Investitionsvolumen innerhalb Europas soll radikal erhöht werden. Ein...

DWN
Finanzen
Finanzen Nahost-Eskalation und Zinserhöhungen: Lage an den Börsen trübt sich ein
22.04.2024

Anlegerängste vor Nahost-Eskalation und Zinserhöhungen in den USA haben Europas wichtigste Aktienmärkte vergangene Woche ins Minus...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Der Rohstoffhandel boomt weiter, doch es zeigt sich auch die Schattenseite
21.04.2024

In ihrem zweitbesten Gewinnjahr verbuchten die globalen Rohstoffhandelshäuser 2023 mehr als 100 Milliarden Dollar Profit, allen voran die...

DWN
Technologie
Technologie Rheinland-Pfalz eröffnet größten Solarpark: Meilenstein für Energiewende
21.04.2024

Rheinland-Pfalz startet größtes Solarprojekt: 300 Fußballfelder große Anlage solle grünen Strom für 60.000 Haushalte liefern und...

DWN
Politik
Politik Mehr Souveränität wagen: Wie Deutschland sich auf eine zweite Amtszeit Trumps’ vorbereiten sollte
21.04.2024

In Umfragen liegt Donald Trump deutlich vor dem amtierenden US-Präsidenten Joe Biden. Wie sollte sich Deutschland auf eine zweite Amtszeit...