Politik

Mann tötet 26 Menschen in Kirche in Texas

Lesezeit: 1 min
06.11.2017 01:23
Ein Schütze hat in einer Kirche in Texas 26 Menschen erschossen, darunter auch Kinder.
Mann tötet 26 Menschen in Kirche in Texas

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Bei einer Schießerei in einer Baptistenkirche im US-Bundesstaat Texas hat ein Angreifer zahlreiche Menschen getötet. Bei dem Blutbad in der Kirche am Sonntag im texanischen Sutherland Springs sind mindestens 26 Menschen ums Leben gekommen. Das teilte der Gouverneur des Staates, Greg Abbott, auf einer Pressekonferenz mit.

Ein Mann habe in dem Gotteshaus in Sutherland Springs rund 65 Kilometer östlich von San Antonio das Feuer eröffnet, teilte ein Behördensprecher am Sonntag mit. Unter den Toten befinden sich laut New York Tims auch Kinder und eine schwangere Frau. Die meisten Menschen seien in der Kirche getötet worden.

Der Schütze sei mehrere Kilometer vom Tatort entfernt getötet worden. Die Indentität und das Motiv des Angreifers blieben zunächst unklar. Vertreter der US-Bundespolizei FBI und anderer Strafverfolgungsbehörden seien vor Ort, berichteten örtliche Medien.

US-Präsident Donald Trump schrieb auf dem Kurznachrichtendienst Twitter, dass er für die Menschen in Sutherland Springs bete. Er verfolge die Situation aus der Ferne. Trump befindet sich derzeit auf einer Asien-Reise. Laut ABC News wurden mindestens 27 Menschen getötet. In Sutherland Springs leben nur rund 860 Einwohner. Augenzeugen zufolge gab der Schütze um 11.30 Uhr Ortszeit rund 20 Schüsse ab. Wie viele Besucher sich zu dieser Zeit in der Kirche befanden, wurde zunächst nicht bekannt.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Finanzen
Finanzen Zinswende: Mit Vorsatz in den nächsten Crash

Die Fed befindet sich in einem Teufelskreis: Lässt sie die Zinsen unangetastet, steigt die Inflation. Erhöht sie die Zinsen, brechen die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Warum die Sanktionen des Westens an Russland abprallen

Analysten sind überrascht, dass die Sanktionen des Westens der russischen Wirtschaft kaum Schaden zufügen. Russland war offenbar gut auf...

DWN
Technologie
Technologie Wenn Russland den Hahn zudreht: "Dann gnade uns Gott"

Kernenergie, sagt der Diplomingenieur für Kernenergetik, Manfred Haferburg, ist sicher. Die deutsche Energiewende hingegen sieht er...

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Politik
Politik Nach Niederlage in Mariupol: Ukraine fürchtet russische Offensive im Donbass

Nachdem die russischen Truppen die Hafenstadt Mariupol erobert haben, befürchtet die Ukraine nun eine Offensive im nahegelegenen Donbass.

DWN
Deutschland
Deutschland ADAC startet bundesweite Fahrrad-Pannenhilfe

Pannenhilfe und individuelle Mobilität stehen für den ADAC weiterhin an erster Stelle. Nun auch, wenn ein Mitglied mit dem Fahrrad...

DWN
Deutschland
Deutschland Beschwerden wegen IBAN-Problemen halten an

SEPA wurde vor fünf Jahren eingeführt, damit man schnell Geld ins Ausland überweisen kann. Doch die Beschwerdestelle zu IBAN-Problemen...

DWN
Deutschland
Deutschland Andrij Melnyk: Der Mann mit dem Zeigefinger

Der ukrainische Botschafter mag noch so sehr im Recht sein - er läuft Gefahr, potentielle Unterstützer zu verprellen.