Finanzen

Investoren wetten gegen Saudi-Arabiens Finanzmarkt

Lesezeit: 1 min
08.11.2017 17:27
Investoren wetten gegen die Landeswährung Saudi-Arabiens.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Internationale Investoren wetten gegen den Finanzmarkt Saudi-Arabiens. Dabei ist insbesondere die Landeswährung Rial sowie die Frage nach möglichen Zahlungsschwierigkeiten von Bedeutung.

Die Versicherungs-Prämien gegen einen Zahlungsausfall des Landes sind seit Samstag stark gestiegen und liegen nun so hoch wie seit 7 Monaten nicht mehr, nachdem auf Geheiß des Königs und seines Thronfolgers Prinz Mohammed bin Salman Dutzende Prinzen, Militärs und Beamte verhaftet oder entlassen wurden.

Anleger setzen zudem die Landeswährung Rial unter Druck, indem sie auf den Terminmärkten auf eine künftige Abwertung zum Dollar spekulieren. In 3 Monaten wird den Wetten zufolge ein Wechselkurs von 3,7550 Rial erwartet, während vor zwei Tagen noch ein durchschnittlicher Kurs von 3,7525 erwartet wurde. Auch die Kurse der Staatsanleihen, die Saudi-Arabien vor wenigen Monaten erstmals verkauft hat, sanken deutlich.

Entgegen dem Trend stieg der Kurs des saudischen Börsen-Leitindex Tadawul deutlich um etwa 150 Punkte, angetrieben vor allem durch gute Bankenwerte. Beobachter sehen darin die Folgen einer staatlichen Intervention am Aktienmarkt.


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Finanzen
Finanzen Erben und Vererben - steuerliche Aspekte im Überblick
22.06.2024

Erbschaften und Schenkungen sind in Deutschland nicht nur mit emotionalen, sondern auch mit steuerlichen Herausforderungen verbunden....

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die Beziehungen sind keine Einbahnstraße: Was China von Deutschland benötigt
22.06.2024

Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) besucht gerade China, um auf gut Wetter beim Thema Strafzölle zu machen - Stichtag in der EU...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Seltene Erden: Gigantisches Vorkommen in Norwegen entdeckt
22.06.2024

Im Süden Norwegens wurde ein bedeutender Rohstofffund gemacht. In einem urzeitlichen Vulkanschlot entdeckten Geologen das größte...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Chinas Elektroriese BYD: Das Geheimnis des Erfolgs von Wang Chuanfu
22.06.2024

BYD hat Tesla als größten Hersteller von Elektroautos abgelöst, und hinter diesem Erfolg steht Wang Chuanfu. Während Elon Musk weltweit...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft OECD: Geburtenrate hat sich innerhalb von 60 Jahren halbiert
22.06.2024

Starker Geburtenrückgang: In Deutschland und anderen Ländern bekommen Frauen deutlich weniger Kinder als früher. Das hat gravierende...

DWN
Technologie
Technologie Fraunhofer-Institut: Elektro-Lastwagen bald wettbewerbsfähig
22.06.2024

Laut einer Studie des Fraunhofer-Instituts könnten Batterie-Lastwagen schon bald kostentechnisch mit Diesel-Lkw mithalten. Der Hauptfaktor...

DWN
Technologie
Technologie Digitalisierung im Gesundheitswesen lahmt weiterhin
22.06.2024

Obwohl in Deutschland das Gesetz zur Beschleunigung der Digitalisierung des Gesundheitswesens (Digital-Gesetz/DigiG) Ende 2023...

DWN
Politik
Politik Der Chefredakteur kommentiert: Keine Hausaufgaben mehr? Die Grünen und ihr verhängnisvoller Irrweg
21.06.2024

Liebe Leserinnen und Leser, jede Woche gibt es ein Thema, das uns in der DWN-Redaktion besonders beschäftigt und das wir oft auch...