Politik

Syrien und Russland nehmen letzte IS-Hochburg ein

Lesezeit: 2 min
11.11.2017 02:03
Mit der Eroberung der Stadt Abu Kamal dürfen Russland und Syrien einen wichtigen Etappensieg errungen haben. Ein Ende der Krieges ist allerdings noch nicht in Sicht.
Syrien und Russland nehmen letzte IS-Hochburg ein

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
USA  
Russland  
Syrien  

+++Werbung+++

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Bloomberg berichtet, dass die syrische Armee (SAA) die Stadt Abu Kamal – die letzte Hochburg der Terror-Miliz ISIS – eingenommen hat. Abu Kamal ist die letzte große Stadt im Osten des Landes, die am Euphrat und an der Grenze zum Irak liegt. „Der diesjährige Niedergang von ISIS als konventionelle Truppe wird den Loyalisten den Kraftimpuls und die Chance geben, den Krieg im kommenden Jahr zu beenden”, sagte Stratfor-Analyst Omar Lamrani Bloomberg.

Der Sprecher des Pentagons hatte noch im Oktober der Washington Post bestätigt, dass die von den USA unterstützten Kurden-Milizen die Stadt Abu Kamal erobern sollen. Abu Kamal erstreckt sich über die Autobahn zwischen Bagdad und Damaskus und gilt als Schlüssel für den Iran, um eine Landstraße zwischen Teheran und Beirut zu schaffen. Dieser solle sich bis an das Mittelmeer erstrecken. Gulf News bestätigt, dass Abu Kamal aus iranischer Sicht die einzige Landroute vom Iran über den Irak, Syrien und in den Libanon bis ans Mittelmeer ist.

Der vom Iran geplante Landkorridor über Abu Kamal ist die letzte Möglichkeit, um einen Korridor zu schaffen. Denn die im Vorfeld geplanten Alternativen sind nicht mehr umsetzbar. Die erste Option würde vom Iran aus über die Türkei und die syrische Küste bis nach Beirut führen. Diese Alternative wird von der Regierung in Ankara nicht unterstützt. Die zweite Möglichkeit würde den Iran und Beirut über den Nordirak und Zentralsyrien verbinden. Diese Alternative wird von der kurdischen Regionalregierung im Nordirak blockiert.

Nach Angaben des Magazins Time stehen Russland und die USA kurz davor, eine Vereinbarung zur Beendigung des Syrien-Konflikts zu treffen. Das sollen dem Magazin zufolge vier hochrangige US-Beamte bestätigt haben. Der Deal zwischen US-Präsident Donald Trump und seinem russischen Amtskollegen Wladimir Putin soll am Freitag bei einem Treffen in Vietnam geschlossen werden. Die Vereinbarung würde sich auf drei Elemente stützen:

  • Konfliktvermeidung zwischen den USA und Russland in Syrien
  • Verringerung der Gewalt im Syrien-Konflikt
  • Wiederbelebung der von der UN geführten Friedensgespräche

Da mit dem Sieg der syrischen Armee (SAA) über die Terror-Miliz ISIS ein gemeinsamer Feind der USA und Russlands weggefallen ist, besteht die Gefahr, dass nun Gefechte zwischen der SAA, die von Russland unterstützt wird, und pro-amerikanischen Söldnern ausbrechen. Ein US-Beamter sagte dem Blatt, dass dies den Bedarf an einer engen Kommunikation zwischen Washington und Moskau erhöhe, um Konflikte zu vermeiden.

Es besteht auch die Gefahr, dass sich die SAA und die von den USA unterstützten Kurden-Milizen gegenseitig bekämpfen, da die Kurden, die unter dem Vorwand der ISIS-Bekämpfung Teile Syriens besetzt halten, eine Autonomie anstreben. Stratfor-Analyst Lamrani meint, dass die syrische Regierung einer minimalen Autonomie der Kurden zustimmen werde. „Sie werden ihnen das Recht geben, die kurdische Sprache in Schulen und Gemeinderäten einzuführen. Doch in den Bereichen der Sicherheits- und Außenpolitik werden sie niemals Zugeständnisse machen, da dies ihre zentrale Regierungsgewalt untergraben würde”, zitiert Bloomberg Lamrani.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Autobranche erwartet weiter schwache Pkw-Nachfrage

Die deutschen Autobauer und ihre Zulieferer rechnen nicht damit, dass der durch Corona verursachte Schaden rasch wettgemacht werden kann....

DWN
Unternehmen
Unternehmen Lastwagenbauer MAN baut in Deutschland 3500 Stellen ab

Im Herbst wollte MAN 9500 Stellen in Deutschland und Österreich abbauen und trieb die Arbeitnehmer damit auf die Barrikaden. Jetzt...

DWN
Politik
Politik Entschädigung von Nerzzüchtern kostet Dänemark Milliardenbetrag

In Dänemark hatte die Regierung angeordnet, dass alle rund 17 Millionen Nerze im Land getötet werden. Nun muss der Steuerzahler die...

DWN
Finanzen
Finanzen Konkurrenz zum Bargeld: EU-Pläne zu digitalem Euro werden konkret

Die EU-Kommission unterstützt die Pläne der Europäischen Zentralbank zur Einführung eines digitalen Euros. Wirtschaft und Finanzwesen...

DWN
Politik
Politik Corona 2021: Kommt es in der EU bald zu einer Nahrungsmittel-Krise?

Es ist nicht ausgeschlossen, dass es in Europa zur Nahrungsmittel-Krise kommt. So ist davon auszugehen, dass der Nahrungsmittel-Preisindex...

DWN
Deutschland
Deutschland Warum deutsche Exporteure wieder optimistischer werden

Eine ganze Reihe von globalen Entwicklungen haben im Januar die Erwartungen der deutschen Exporteure steigen lassen, berichtet das...

DWN
Politik
Politik Das große deutsche Bildungs-Desaster: Ein ganzer Jahrgang wird dem Lockdown geopfert

Die Schließung von Schulen hat bei vielen Schülern praktisch ein ganzes Bildungsjahr ausradiert - mit spürbaren Folgen für die...

DWN
Deutschland
Deutschland Corona verändert deutschen Online-Handel: Plattformen sind die Gewinner

Der Branchenverband BEVH meldet eine Reihe interessanter Entwicklungen im deutschen Online-Handel. So haben die großen Onlinemarktplätze...

DWN
Politik
Politik Rund 150 Festnahmen bei erneuten Krawallen in den Niederlanden

In den Niederlanden ist es den dritten Abend in Folge in mehreren Städten zu Krawallen gekommen. "So viel Gewalt haben wir seit 40 Jahren...

DWN
Deutschland
Deutschland Konjunkturbelebung schlägt auf Maschinenbau durch

Dem als Rückgrat der deutschen Wirtschaft geltenden Maschinenbau hat die konjunkturelle Belebung im vierten Quartal durch die Corona-Krise...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Betreiber des Eurostar-Zuges in akuter Geldnot

Der Zugbetreiber Eurostar befindet sich in akuter Geldnot. Schon im April sollen alle Reserven aufgebraucht sein, berichten Zeitungen.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Streit beigelegt: China und Neuseeland erweitern ihr Freihandelsabkommen

Chinas Beziehungen zu Australien hatten sich zuletzt deutlich verschlechtert, doch nun erleichtern die beiden Staaten den bilateralen...

DWN
Finanzen
Finanzen Lindes Dividenden-Ankündigung hievt Dax wieder nach oben

Das deutsche Leitbarometer hatte zum Wochenauftakt stark eingebüßt. Doch läuft es heute wieder besser. Der Grund ist eine besondere...

DWN
Finanzen
Finanzen Wendejahr 2020: China zieht erstmals die höchsten Direktinvestitionen an

Zum ersten Mal in der neueren Geschichte konnte China so viele ausländische Direktinvestitionen anziehen wie kein anderes Land der Welt...