Finanzen

Märkte nervös nach JP Morgan Milliarden-Verlust

Lesezeit: 1 min
11.05.2012 12:25
Die Hiobsbotschaft aus den USA hat die Märkte weltweit beeinflusst. Nachdem die Wahlen am Sonntag schon für einen schlechten Wochenbeginn sorgten, kam es am Donnerstagabend erneut zu Verlusten.
Märkte nervös nach JP Morgan Milliarden-Verlust

Mehr zum Thema:  
Banken >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Banken  

JP Morgen verliert 2 Milliarden Dollar und schockt damit die Anleger weltweit. Auch wenn nicht so stark, wie die Wahlen am Sonntag, hat der Sepkulationsverlust der Investmentbank die Märkte in Mitleidenschaft gezogen. Die Folgen sind derzeit noch nicht mit Sicherheit absehbar, - ein Crash wäre verheerend (insgesamt droht ein Verlust von 20 Milliarden – mehr hier).

Der MSCI World Equity Index gab um 2 Prozent nach. In Deutschland sank der Dax am Freitagmorgen zwischenzeitlich um 0,8 Prozent. Doch wurden vor allem die Bankenwerte von der Hiobsbotschaft aus den USA getroffen. Die Aktien der Commerzbank fielen um 1 Prozent, die der Deutschen Bank verloren 1,9 Prozent. Der europäische Bankenindex verlor 1,5 Prozent. Der Euro Stoxx 50 büsste 0,84 Prozent ein und der Euro Stoxx 600 fiel um 0,7 Prozent.

In Asien zeigen sich ähnliche Auswirkungen. Der MSCI Asia Apex 50, der die Aktienkurse der 50 größten Unternehmen Asiens außer Japan beinhaltet, fiel um 1,28 Prozent. Der Nikkei-Index fiel um 0,6 Prozent und der Topix-Index sogar um 0,9 Prozent.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Banken >

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Obergrenze für Strompreis soll Unternehmen und Bürger beruhigen

Die Bundesregierung bereitet eine eigene Obergrenze für den Strompreis vor, falls es auf EU-Ebene nicht zu einer Einigung kommt. Die...

DWN
Politik
Politik Putin gewährt Snowden russische Staatsbürgerschaft

Edward Snowden hat die russische Staatsbürgerschaft erhalten. Der frühere NSA-Mitarbeiter hatte die Überwachung durch die...

DWN
Finanzen
Finanzen Euro stürzt nach Italien-Wahl auf 20-Jahres-Tief

Der Euro ist am Montag deutlich gefallen. Auch europäische Staatsanleihen stehen unter Druck. Denn die Italien-Wahl hat Folgen für die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft EU-Sanktionen: Aserbaidschan und Georgien als Profiteure

Aserbaidschan kann in diesem Jahr seinen Gasexport nach Europa steigern. Auch das Nachbarland Georgien profitiert als Transitland.

DWN
Deutschland
Deutschland Rezession in Deutschland: Geschäftsklima bricht ein

Die Stimmung in den Chefetagen hat sich im September stärker eingetrübt als erwartet. Der Ifo-Geschäftsklimaindex fiel auf den...

DWN
Politik
Politik Deutsche Politiker empören sich über italienische Wähler

Alle deutschen Parteien mit Regierungsverantwortung zeigen sich empört über den Wahlausgang in Italien. Teils drohen sie schon, Italien...

DWN
Politik
Politik Italien: Rechtsallianz gewinnt Wahl

Das Rechtsbündnis hat die Wahl in Italien gewonnen. Das Land bekommt wohl seine erste Ministerpräsidentin und heftigen Gegenwind aus...

DWN
Finanzen
Finanzen Bundesbank: Digitaler Euro eine wichtige Ergänzung beim Bezahlen

Ein digitaler Euro könnte laut Bundesbank-Präsident Nagel helfen, Europa aus der Abhängigkeit von bestimmten Anbietern zu lösen. Doch...