Finanzen

Historischer Einschnitt: General Electric muss Dividende halbieren

Lesezeit: 1 min
13.11.2017 14:50
Erstmals seit dem Krisenjahr 2009 muss der Industriekonzern General Electric die Dividenden kürzen.
Historischer Einschnitt: General Electric muss Dividende halbieren

Mehr zum Thema:  
Börse >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Börse  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Der schwächelnde US-Industriekonzern General Electric muss zum zweiten Mal nach der großen Wirtschaftskrise in den Dreißigerjahren seine Ausschüttung an die Aktionäre kürzen. Der Siemens-Konkurrent kündigte am Montag vor einer Investorenkonferenz in New York an, die Quartalsdividende auf 12 Cent je Aktie zu halbieren.

General Electric hat sich vom Aushängeschild zum trägen Dino der US-Wirtschaft und Prügelknaben der Wall Street entwickelt. In diesem Jahr sank der Börsenwert des Traditionsunternehmens schon um rund ein Drittel auf zuletzt 178 Milliarden Dollar. Der seit August amtierende Konzernchef John Flannery soll das Ruder herumreißen. Doch dafür braucht er Geld – durch die gekappte Dividende behält er Quartal für Quartal rund eine Milliarde Dollar mehr im Unternehmen. „Wir verstehen die Tragweite dieser Entscheidung für unsere Investoren“, sagte Flannery, „und sie ist uns deshalb nicht leicht gefallen.“

Die Aktie von General Electric fällt seit Ende 2016. Seitdem sank der Börsenwert inmitten boomender Märkte um über ein Drittel auf zuletzt 178 Milliarden Dollar (153 Milliarden Euro). Am Montag lag die Aktie in New York im frühen Handel mit etwa 3,5 Prozent im Minus.

Dem Papier des 125 Jahre alten US-Traditionsunternehmens, dessen Wurzeln auf den Glühbirnen-Erfinder Thomas Edison zurückgehen, droht nun mangels Börsenwert gar der Rauswurf aus dem Dow Jones. Damit würde Finanzgeschichte geschrieben: General Electric zählte zu den Gründungsmitgliedern des weltweit bekanntesten Aktienindex, als dieser 1896 an den Start ging.

Der Konzern musste zuletzt in der globalen Finanzkrise 2009 die Dividende kürzen. Anders als die Unternehmen im Dax schütten viele US-Firmen vierteljährlich Gewinne an die Aktionäre aus.

General Electric will sich auf drei Kern-Geschäftsbereiche spezialisieren. Luftfahrt, Energie und Gesundheit seien die drei Bereiche mit dem größten Wachstumspotenzial, in denen GE über die nötige Technologie, die erforderliche Größe und Kunden verfüge, sagte Flannery am Montag bei der Vorstellung der neuen Strategie.

Die Kosten sollen mit Flannerys Programm um mehr als zwei Milliarden Dollar im Jahr gesenkt werden. GE werde sich in ein bis zwei Jahren von Unternehmensteilen im Wert von mehr als 20 Milliarden Dollar trennen.

Zugleich nahm Flannery die Gewinnprognose für das kommende Jahr auf 1,00 bis 1,07 Dollar je Aktie zurück. Für 2017 peilt der Konzern 1,04 bis 1,12 Dollar an. Zuvor hatte Flannery die Quartalsdividende halbiert - erst die dritte Senkung in der 125-jährigen Firmengeschichte. Das soll künftig im Jahr vier Milliarden Dollar sparen.

Bei GE arbeiteten Ende 2016 rund 295.000 Menschen. Ein Jahr zuvor waren es noch 333.000 Angestellte.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Börse >

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Politik
Politik Völkerrechtler: Die USA gehören wegen ihrer Sanktionspolitik vor den Internationalen Gerichtshof

Lesen Sie das Interview von DWN-Autor Ralf Paulsen mit dem ehemaligen Sekretär der UN-Menschenrechtskommission und weltweit anerkannten...

DWN
Politik
Politik "Die russischen Soldaten stehlen alles - selbst Hundehütten"

Die DWN haben ein drittes Telefon-Interview mit dem ukrainischen Musiker Roman Antonyuk geführt, der mit seiner Familie in Lwiw (Lemberg)...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Kein "Mist" aus Russland: Bauern schlagen Alarm

Seit die Düngemittel-Importe aus Russland von der EU gestoppt wurden, herrscht Dünge-Mangel auf den europäischen Feldern.

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Globalisierung am Ende: Lieferketten werden dauerhaft unterbrochen bleiben

Der Abbruch vieler Lieferketten deutet auf das Ende der Globalisierung. Für die Weltwirtschaft wird es kein Zurück zum Zustand vor Corona...

DWN
Politik
Politik Griechenland beschwert sich bei UN wegen türkischer Kampfbomber

Im Konflikt mit der Türkei hat Griechenland nun die UN eingeschaltet. Denn türkische Kampfbomber überfliegen regelmäßig bewohnte...

DWN
Finanzen
Finanzen Rückkehr zur Normalität: Russland lockert die Geldpolitik

Die russische Notenbank hat ihren Leitzins erneut deutlich gesenkt. Dies markiert den Rückgang zur geldpolitischen Normalität - trotz...

DWN
Deutschland
Deutschland Afrikanische Schweinepest greift auf Baden-Württemberg über

Die für Haus- und Wildschweine hochansteckende und meist tödliche Afrikanische Schweinepest hat erstmals auf ein westdeutsches Bundesland...