Finanzen

US-Notenbank will nächste Finanz-Krise aggressiver bekämpfen

Lesezeit: 1 min
17.11.2017 16:55
Die US-Zentralbank Federal Reserve denkt über extreme Maßnahmen nach, um die nächste Krise abzufedern.
US-Notenbank will nächste Finanz-Krise aggressiver bekämpfen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Innerhalb des US-Zentralbanksystems Federal Reserve wird offenbar darüber nachgedacht, wie auf eine kommende Finanzkrise oder eine Rezession der Weltwirtschaft reagiert werden könnte. Wie der englischsprachige Dienst von Reuters berichtet, sind dabei offenbar weitreichende und sehr ungewöhnliche Maßnahmen im Gespräch.

Der Präsident der Federal Reserve Bank of San Francisco, John Williams, sagte auf einer Konferenz, dass es bei der nächsten Rezession nicht mehr ausreicht, die Leitzinsen zu senken. Stattdessen müssten viel weitreichendere Maßnahmen getroffen werden. „Wir werden viel besser dazu in der Lage sein, die nächste wirtschaftliche Rezession einzudämmen, wenn wir Ansätze entwickeln, die auch dann wirken, wenn viele andere Länder zeitgleich durch die bereits expansive Geldpolitik ihrer Zentralbanken gehemmt sind“, sagte Williams. „Und das bedeutet, dass man sich über die Folgeeffekte der Geldpolitik Gedanken machen muss.“

Williams erklärte, dass Zentralbanken nicht mehr nur Anleihekäufe und die Ankündigung tieferer Leitzinsen nutzen müssten, sondern auch Negativzinsen auf Bankeinlagen – wie sie heute bereits die EZB, die japanische Zentralbank sowie die Schweizerische Nationalbank verhängt haben. Darüber hinaus, so Williams, müssten „Werkzeuge“ genutzt werden, die bislang noch nie zur Anwendung kamen. Dazu gehöre das sogenannte „Price Level Targeting“ und „Nominal Income Targeting“.

Price Level Targeting beschreibt die Strategie einer Notenbank aktiv und auf lange Sicht in die Entwicklung der Inflation einzugreifen. Wie die Bundesbank schreibt, sei Price Level Targeting bisher nur in den 1930er Jahren in Schweden versucht worden.

Auch eine Heraufsetzung der Inflationsziele – die derzeit bei den allermeisten großen Zentralbanken bei etwa 2 Prozent liegen – müsse geprüft werden. Erst vor Kurzem diskutierten die Vorsitzenden der Federal Reserve, der EZB, der japanischen Zentralbank und der Bank of England über genau dieses Thema.

„Jede dieser Alternativen hat signifikante Vor- und Nachteile, die genau untersucht werden müssen“, sagte Williams.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Schulden-Restrukturierung: Ukraine braucht weitere Zugeständnisse von internationalen Investoren
18.05.2024

Die Ukraine will möglichst schnell ihre Finanzierung über den Kapitalmarkt neu aufstellen. Es geht um bereits am Markt platzierte...

DWN
Politik
Politik Für immer beschützt von Uncle Sam? Warum Europa nicht mehr auf die Hilfe der USA zählen sollte
18.05.2024

Sinkt das Interesse der USA an Europa? Für Jahrzehnte galt es als gesichert, dass die Vereinigten Staaten von Amerika Westeuropa vor...

DWN
Panorama
Panorama Studie: Klimawandel führt zu weniger Ertrag und Qualität bei Reis
18.05.2024

Japanische Forscher wollten herausfinden, wie sich der Klimawandel auf die Reisernte auswirkt. Dafür haben sie mehrere Szenarien...

DWN
Unternehmen
Unternehmen DWN-Kommentar: 4-Tage-Woche und Work-Life-Balance - das ist doch ein unternehmerischer Alptraum!
17.05.2024

Liebe Leserinnen und Leser, jede Woche gibt es ein Thema, das uns in der DWN-Redaktion besonders beschäftigt und das wir oft auch...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft E-Autos: Zölle gegen China – sollte die EU jetzt den USA nacheifern?
17.05.2024

Nachdem die USA die Zölle auf chinesische Elektroautos drastisch angehoben haben, steht nun die EU vor der Frage, ob sie es dem großen...

DWN
Panorama
Panorama Gesundheitsminister präsentiert neuen Bundes-Klinik-Atlas für Deutschland
17.05.2024

Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) wird am Freitag den "Bundes-Klinik-Atlas" vorstellen, ein staatliches Vergleichsportal, das...

DWN
Politik
Politik 13 Außenminister alarmiert: Rafah droht laut einem Pressebericht ein Großangriff
17.05.2024

13 Außenminister haben Israel in einem Brief vor einer umfassenden Militäroffensive in Rafah im südlichen Gazastreifen gewarnt und mehr...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Unser neues Magazin ist da: Macht. Spiel. Politik – Hinter den Kulissen der Fußball-EM 2024
17.05.2024

Eröffnet die EM 2024 eine glänzende Perspektive für die deutsche Wirtschaft oder wird das Großevent ein weiteres Symptom für...