Politik

Schlechte Qualität: Dollar-Scheine werden von Pilzen zerstört

Lesezeit: 1 min
28.02.2013 01:21
Der Dollar ist keine harte Währung, wenn es nach der Papier-Qualität geht. Aggressive Pilze sollen dazu in der Lage sein, Dollarscheine zu zersetzen. Die Beschädigung kann dazu führen, dass die angefressenen Scheine nicht umgetauscht werden. Es empfiehlt sich daher nicht, zu Hause Dollar-Scheine zu horten.
Schlechte Qualität: Dollar-Scheine werden von Pilzen zerstört

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Dollarscheine sollen das ideale Fressen für verschiedene Pilzarten sein. Daher warnt die weißrussische Zeitung Narodnaya Gazeta die Bürger davor, ihre Ersparnisse in Dollarnoten zu horten. Die Pilze stellen dabei allerdings kein gesundheitliches, sondern ein finanzielles Risiko dar. Denn die Pilze zersetzen die Dollarscheine so sehr, dass beschädigte Scheine mitunter nicht ersetzt werden.

Journalisten entdeckten das Pilzproblem, als eine Wechselstube sich weigerte, Dollarscheine in weißrussische Rubel umzutauschen. Der Angestellte scannte den Schein unter UV-Licht und sagte der Schein leuchte blau. Daher könne der Schein nur gegen Zahlung einer Gebühr in der Hauptgeschäftsstelle der Bank ausgetauscht werden.

Dollarscheine bestehen zu 75 Prozent aus Baumwolle und zu 25 Prozent aus Leinen, so das Blatt. Diese ermöglichen eigentlich eine lange Haltbarkeit. Doch gegen einige Organismen sind sie chancenlos. Vor allem wenn man die Scheine im Bündel bei niedrigen Temperaturen lagert, dann frisst sich der Pilz von Schein zu Schein.

Der Euro ist von diesem Pilzproblem nicht betroffen, da er sich in der Herstellung unterscheidet, zitiert das Blatt einen weißrussischen Journalisten. Dass der Euro „durch keinerlei Sachwerte mehr gedeckt“ und lediglich bedruckte Baumwolle ist, darüber sprach im letzten Jahr Bundesbank-Chef Jens Weidmann (mehr hier).

Es wird eben überall gespart - auch bei der Qualität der Banknoten.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Entlädt China die geldpolitische „Bazooka“?

Die harte Null Covid Politik hat in China erhebliche wirtschaftliche Kollateralschäden verursacht. Die chinesische Zentralbank dürfte nun...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft EU-Kommission: Schulden-Regeln sollen weiter ausgesetzt bleiben

Die Stabilitätsregeln in der EU sollen nach Meinung der Kommission auf unbestimmte Zeit ausgesetzt bleiben.

DWN
Politik
Politik NZZ-Chef: "Die Zeit der liberalen Kreuzzüge ist vorbei."

Am Sonntag wurde dem Chefredakteur der Neuen Zürcher Zeitung (NZZ), Eric Gujer, in der Frankfurter Paulskirche der Ludwig-Börne-Preis...

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Scholz sucht im Senegal nach Gas - vom „Klimaschutz“ ist plötzlich keine Rede mehr

Die Bundesregierung sucht plötzlich händeringend nach Gas. Noch vor wenigen Monaten hatte Berlin die Afrikaner zur Abkehr von fossilen...

DWN
Politik
Politik Gegen China: USA forcieren „drastische“ Aufrüstung Japans

Washington forciert die - bislang untersagte - Aufrüstung Japans. Eine neue Wirtschaftsinitiative soll zudem zur Eindämmung Chinas...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Ukraine: Getreide-Exporte im Mai weiter im Tiefflug

Seit Anfang Mai exportiert die Ukraine nur mehr rund ein Drittel des Getreides im Vergleich zum Mai 2021.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Eine echte Bedrohung: Cyberkrieg gegen deutsche Mittelständler

Die deutschen Mittelständler sind vermehrt Ziel von Cyberattacken ohne sich dagegen erfolgreich wehren zu können.