Finanzen

Absturz der Lira wird zur Gefahr für die türkische Wirtschaft

Lesezeit: 2 min
25.11.2017 17:54
Der Abverkauf bei der türkischen Lira gefährdet die Konjunktur des Landes.
Absturz der Lira wird zur Gefahr für die türkische Wirtschaft

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die türkische Lira steht am Devisenmarkt unter schwerem Druck. Bis zum jetzigen Zeitpunkt scheint die Zentralbank in Ankara keine Maßnahmen gegen diese Entwicklung vorzubereiten. Eine Möglichkeit wäre, die Leitzinsen zu erhöhen, um Anlegern Investitionen in die Lira schmackhafter zu machen. Das könnte jedoch nur gegen den Willen von Präsident Recep Tayyip Erdogan geschehen – der seit längerem niedrigere Leitzinsen fordert – ist also zumindest kurzfristig beinahe ausgeschlossen. Mit dem Abverkauf bei der Lira steht auch die weitere Entwicklung der türkischen Wirtschaft auf dem Spiel.

Für einen Euro müssen aktuell 4,67 Lira gezahlt werden. Vor einem Jahr lag der Kurs noch bei etwa 3,50 Lira. Gegenüber dem Euro hat die Lira in diesem Zweitraum knapp 30 Prozent abgewertet, zum Dollar um etwa 14 Prozent von etwa 3,40 Lira auf aktuell etwa 3,94 Lira.

Nach Meinung von Beobachtern gibt es zahlreiche Ursachen für die Schwäche der Lira. Allerdings steht im Mittelpunkt der Turbulenzen um die Währung die eigene Zentralbank, die wohl nicht bereit oder in der Lage ist, über eine Leitzinserhöhung auch nur nachzudenken. Trotz des Abwertungstrends hält Zentralbankchef ‎Murat Cetinkaya an seiner gelassen abwartenden Haltung fest. Abseits aller sich abzeichnenden Probleme für die heimische Konjunktur verweist er lediglich auf den mutmaßlich zu erwartenden Rückgang der Inflation in den kommenden Monaten.

Auf diese Weise beweisen die Währungshüter aus Ankara zwar Loyalität ihrem Präsidenten gegenüber und unterstützen seine geldpolitische Sichtweise, ihr Handlungsspielraum ist jedoch stark eingeschränkt – mit möglicherweise fatalen Folgen. Bereits seit längerer Zeit gilt Recep Tayyip Erdogan als Gegner von Zinserhöhungen zur Bekämpfung der Teuerung. Er will die Konjunktur des Landes ankurbeln. Daher besteht er auf niedrigeren Zinsen, um mit billigen Darlehen Investitionen und privaten Konsum zu fördern. Derzeit findet in der Türkei ein immenser Ausbau der Infrastruktur statt: Straßen, Flughäfen oder andere öffentliche Bauten schießen wie Pilze aus dem Boden.

Es gibt jedoch Hinweise darauf, dass die Kalkulation des eigenwilligen Präsidenten nicht aufgehen könnte. Ein Indiz: Internationale Anleihe-Investoren ziehen sich aus der Türkei zurück. Denn während das Inflationsziel der türkischen Zentralbank bei fünf Prozent liegt, kletterte die Teuerungsrate des Landes in der jüngeren Vergangenheit auf 11,9 Prozent. Demnach werfen türkische Staatsanleihen (mit einer aktuellen Verzinsung von ca. zwölf Prozent) unter Berücksichtigung des Kaufkraftverlustes so gut wie keine Zinsen mehr ab – der Realzins ist praktisch aufgezehrt. Und damit gerät die Türkei ins Hintertreffen, denn auf internationaler Ebene steigen die Anleiherenditen.

Die Folge ist: Anleger schichten ihr Kapital aus der Türkei in Anleihen anderer Staaten um. So werfen Staatsanleihen mit zehnjähriger Laufzeit in den USA inzwischen wieder 2,4 Prozent Zinsen ab. Somit befindet sich das Renditelevel über dem der Inflationsrate. Und das bedeutet: Auch nach Abzug der Teuerung machen Investoren mit US-Staatsanleihen wieder Gewinn. Dagegen können sie dies bei türkischen Staatsanleihen nicht erwarten – zumal die Inflationsraten derzeit steigen. Und weil im kommenden Jahr zwei bis drei Leitzinserhöhungen durch die US-Notenbank Fed erwartet werden, wird sich dieser Effekt weiter verstärken.

Dadurch droht der Türkei erhebliches Ungemach. Wenn sich mehr und mehr internationale Investoren verabschieden, steht weniger Kapital für die ehrgeizigen Regierungsprogramme zur Verfügung. Ganz zu schweigen von den Investitionen durch die Privatwirtschaft. Ob Siemens, BASF, Daimler oder E.ON: Für deutsche Unternehmen ist die Türkei ein wichtiger Wirtschaftspartner und -standort. Rund 6.800 deutsche Firmen sind mit Investitionen im Gesamtwert von neun Milliarden Euro im Land vertreten.

Der Absturz der türkischen Lira ist aber möglicherweise nur die Spitze des Eisbergs. Es gibt wohl berechtigte Zweifel an den von der türkischen Regierung publizierten Konjunkturdaten. Denn das türkische Wirtschaftswachstum von mehr als fünf Prozent im ersten Halbjahr, das von der amtlichen Statistikbehörde ermittelt wurde, wird von Volkswirtschaftlern angezweifelt. Wenn man Analyst Sören Hettler von der DZ Bank Glauben schenken darf, hängt das Vertrauen von Investoren und eine stabile Lira von einem robusten Wirtschaftswachstum und der Glaubwürdigkeit der türkischen Zentralbank ab.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Riesenboom für Krypto-Währungen: 350 Millionen PayPal-Nutzer können jetzt mit Bitcoin bezahlen

PayPal hat offiziell bestätigt, dass es Online-Händlern und ihren Kunden ab 2021 Zahlungen mit den vier Kryptowährungen Bitcoin,...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Renaissance der Kernkraft in Europa: Polen steigt in die Atomenergie ein, Deutschland mit „Energiewende“ isoliert

Während die Bundesregierung aus „klimapolitischen“ Gründen massiv in die Windkraft investiert, startet unser östlicher Nachbar eine...

DWN
Finanzen
Finanzen Derivate - Finanzielle Massenvernichtungswaffe oder wichtige Stütze der Wirtschaft? Teil 1

Die Finanz-Instrumente sind heftig umstritten. Einige sehen sie als notwendige Absicherungs-Vehikel, andere nur als reine...

DWN
Finanzen
Finanzen Serie „So werde ich zum Anleger“: Das Depot

Einsteiger verzweifeln oft, wenn sie in Fonds, ETFs oder Aktien investieren wollen. Wir erklären Ihnen Schritt für Schritt, auf welche...

DWN
Deutschland
Deutschland Neueste Zahlen zeigen extrem niedrige Sterblichkeitsrate bei Corona-Infektionen

Neueste Zahlen des Robert Koch-Instituts sowie der Weltgesundheitsorganisation zeigen eine extrem niedrige Wahrscheinlichkeit, dass...

DWN
Finanzen
Finanzen Goldman: Wenn Biden die US-Wahlen gewinnt, explodiert der Silberpreis

Im Vorfeld der US-Präsidentschaftswahlen am 3. November empfiehlt Goldman Sachs Investoren, sich vom Dollar zu trennen und Silber zu...

DWN
Deutschland
Deutschland Blühende Landschaften: Ostdeutschland entwickelt sich zum Zentrum der europäischen Elektro-Mobilität

Ostdeutschland steht eine glänzende Zukunft bevor: Das sagt die Ökonomin Dalia Marin.

DWN
Finanzen
Finanzen Preise für Strom und Gas ziehen weiter deutlich an

Die Preise für Strom und Gas in Deutschland zählen zu den höchsten weltweit. Ein Ende der Teuerung ist indes nicht abzusehen, wie Daten...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Siemens Gamesa zieht mit neuem Großauftrag deutsche Windparkbranche aus der Talsohle

Die deutschen Windpark-Entwickler, die schon länger unter Druck standen, entwickeln sich wieder besser. Während Siemens Gamesa (SG) eine...

DWN
Politik
Politik US-Experten warnen vor Inlands-Terrorismus vor der US-Wahl

Einer Analyse der Pentagon-Denkfabrik RAND zufolge könnte es vor und während der US-Präsidentschaftswahlen zu Terroranschlägen kommen....

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Globale Institutionen: Es droht eine weltweite Nahrungsmittel-Knappheit

Nahrungsmittel werden immer knapper und deshalb immer teurer. Knappheits-Szenarien wurden bereits vor fünf Jahren von globalen...

DWN
Finanzen
Finanzen Türkische Lira markiert neue Allzeit-Tiefstände

Die Entscheidung der Zentralbank, den Leitzins unverändert zu lassen, hat zu einem neuerlichen Einbruch der türkischen Landeswährung...

DWN
Marktbericht
Marktbericht Ständiges Warten aufs neue US-Konjunkturpaket drückt Dax immer weiter in die Verlustzone - heute Blick in die Türkei

Die Woche läuft derzeit an den deutschen Börsen alles andere als gut. So treiben unter anderem die steigenden Corona-Zahlen den Anlegern...

DWN
Deutschland
Deutschland Messerattacke in Dresden hat islamistischen Hintergrund, Generalbundesanwalt ermittelt

Die tödliche Messerattacke auf zwei Touristen am 4. Oktober in Dresden hat offenbar einen islamistischen Hintergrund. Der 2015 eingereiste...