Unternehmen

NordLB lagert Bilanz-Risiken an Investoren aus

Lesezeit: 1 min
05.12.2017 16:11
Die NordLB lagert Risiken aus ihrer Bilanz an andere Investoren aus.

Mehr zum Thema:  
Banken >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Banken  

+++Werbung+++

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die NordLB baut weitere Risiken ab und stärkt damit ihre Kapitalbasis. Die Landesbank platzierte ein Kreditportfolio von gut zehn Milliarden Euro bei institutionellen Investoren, wie das Hannoveraner Geldhaus am Dienstag mitteilte. Damit reduziere man die Risikoaktiva um rund 3,7 Milliarden Euro. Mit der Transaktion seien erstmals auch Schiffsfinanzierungen von etwa einer Milliarde Euro verbrieft worden.

Eine Tranche von Ausfallrisiken übernimmt demnach die Investmentgesellschaft Christofferson, Robb & Co. Ein NordLB-Sprecher betonte, dass keine faulen Kredite betroffen seien. Es handele sich um Risiken von rund 4300 Darlehen aus den Bereichen erneuerbare Energie, Infrastruktur, Flugzeuge und deutscher Mittelstand.

Die NordLB ist einer der größten Schiffsfinanzierer der Welt und verbuchte wegen der kriselnden Schiffsbranche 2016 einen Rekordverlust von rund zwei Milliarden Euro. Durch den aktuellen Kreditdeal Northvest 2 rechnet die Landesbank mit einem Anstieg der harten Kernkapitalquote auf rund zwölf Prozent bis Jahresende. Zum Ende September lag dieser Wert bei 11,5 Prozent.

 


Mehr zum Thema:  
Banken >

DWN
Politik
Politik Stunde der Wahrheit für Ursula von der Leyen: Wiederwahl auf Messers Schneide
17.07.2024

Ursula von der Leyen hofft auf Wiederwahl als Präsidentin der EU-Kommission. Am Donnerstag schlägt in Brüssel ihre Stunde der Wahrheit....

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Seltene Erden aus Monazit: Hoffnungsträger für die Versorgung mit Schlüsselmetallen
17.07.2024

Die deutsche Rohstoffbehörde BGR weist in einer neuen Studie auf das Potenzial von Monazit für die Versorgung mit den chronisch knappen...

DWN
Politik
Politik Covid-Impfstoff: EU-Kommission hielt wichtige Informationen zurück
17.07.2024

Die EU-Kommission unter Ursula von der Leyen hat laut einem Urteil des EU-Gerichts gegen das EU-Recht verstoßen, indem sie Informationen...

DWN
Finanzen
Finanzen Bundeshaushalt 2025: Wofür die Ampel im nächsten Jahr Geld ausgeben will
17.07.2024

Lange wurde verhandelt, jetzt ist der Bundestag am Zug. Die meisten Ministerien bekommen mehr Geld, als der Finanzminister geben wollte....

DWN
Immobilien
Immobilien Immobilien: Warum Investoren abwarten
17.07.2024

Niedrige Zinsen haben die Investoren in den vergangenen Jahren vermehrt dazu bewegt, in Wohnimmobilien zu investieren statt in...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Deutscher Mittelstand sieht erhebliche Kostensteigerungen
17.07.2024

KfW-Befragung: Deutschlands Mittelstand erwartet höhere Kosten: 80 Prozent der mittelständischen Unternehmen rechnen mit Mehrbelastungen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Hackerangriffe nehmen zu: Deutsche unterschätzen Cyberkriminalität!
17.07.2024

Trotz alarmierender Bedrohungslage im Cyberraum und einer Zunahme von Hackerangriffen steigt die Unbesorgtheit der Deutschen – laut...

DWN
Politik
Politik Landwirtschaftssubventionen unter der Lupe: Wohin fließen die Milliarden?
17.07.2024

Ende 2023 und Anfang 2024 waren die Bauerproteste ein Topthema in Deutschland. Der Grund, wie so oft, war Geld, genauer gesagt...