Finanzen

Bitcoin Futures: Großbanken senden Warnung an Finanzaufsicht

Lesezeit: 2 min
08.12.2017 17:07
US-Großbanken haben Bedenken, dass das Finanzsystem durch die kurz bevorstehende Einführung von Bitcoin-Futures erschüttert wird.
Bitcoin Futures: Großbanken senden Warnung an Finanzaufsicht

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Nachdem der Kurs von Bitcoin mit über 16.000 US-Dollar ein neues Allzeithoch erreicht hatte, zeigen auch institutionelle Investoren Interesse – allerdings nur über den „regulierten Markt“. Der baldige Handelsstart der Bitcoin Futures bei der CME Group and CBOE Global Markets war durch die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in der vergangenen Woche genehmigt worden. Dies veranlasste Händler zu einem Umdenken, die zuvor Geschäfte mit den digitalen Währungen in der gesamten Branche verhindert hatten.

In einem offenen Brief an die CFTC erklärte die Futures Industry Association, der die größten Banken der Wallstreet angehören, eine schnelle Einführung von Bitcoin Futures erlaube keine angemessene öffentliche Transparenz hinsichtlich der Investitionen. Die CME und die CBOE hatten vereinbart, dass sie die geplanten Kontrakte mit einem sich selbst zertifizierenden System verwalten wollten. Das bedeutet jedoch auch, dass die Kontrolleure jeweils nur sehr wenig Zeit dafür erhalten, die entsprechenden Formalitäten zu beachten.

Nach einer Meldung der Financial Times, der der Entwurf des Briefes vorliegt, soll das Schreiben die CFTC am Donnerstag erreicht haben. Darin wird darauf bestanden, dass das selbst-zertifizierende System für diese neuen Produkte nicht angemessen im Hinblick auf die besonderen Risiken sei. In der vergangenen Woche hatte die CFTC während der Prüfungsphase davor gewarnt, dass der Markt der Kryptowährungen weitestgehend unreguliert sei und die Agentur nur eine begrenzt gesetzlich vorgeschriebene Autorität besitze.

In dem Brief wird hinzugefügt: „Es versteht sich von selbst, dass nicht alle Risiken mit den Gremien der relevanten Börsen vor dem Start der Futures hätten besprochen werden können.“ Die entsprechenden Broker zeigten sich besorgt darüber, dass sie die Hauptlast der Risiken tragen sollen, die in Zusammenhang mit den Bitcoin Futures stehen. Vor allem weil entsprechende margin calls zum Schutz der Kontrakte bei Clearing-Gesellschaften platziert werden. Clearing-Gesellschaften stehen bei einem Handel zwischen den beiden beteiligten Partnern, indem sie die Risiken übernehmen, wenn eine Seite einen Fehler begeht. Teilweise sind sie gemeinschaftliche Institutionen von Banken, um sich vor Fehlern zu schützen.

Thomas Peterffy, Chef des Finanzdienstleisters Interactive Brokers, analysiert im US-Wirtschaftsmagazin Fortune, dass die reale Möglichkeit bestehe, dass der Bitcoin Futures-Markt das Finanzsystem in eine ähnliche Krise wie im Jahr 2008 stürzen könnte. Die US-Investmentbank Lehman Brothers war damals im Verlauf der umfassenden Finanzkrise insolvent geworden.

Peterffy befürchtet, dass Investoren zu hohe Risiken eingehen und sich verspekulieren könnten, weil der Bitcoin in jüngster Zeit jedes beliebige Preisniveau erreicht habe. Deshalb könne es dazu kommen, dass einige Anleger ihren Verpflichtungen gegenüber den Clearing-Organisationen nicht mehr nachkommen könnten. Und das wiederum könnte seiner Ansicht nach besonders kleinere Clearing-Gesellschaften in Schwierigkeiten bringen. Dabei würden sie im schlimmsten Fall ihre Liquidität in Gefahr bringen. Peterffy weiter: „Das Problem ist, dass sie Bitcoin in den gleichen Korb legen wie US-Staatsanleihen, Aktienindex-Futures und all die wirklich seriösen Produkte.“

Wie Peterffy weiter kritisiert, hätte die CFTC die Selbstzertifizierung von CBOE und CME nicht ohne weiteres zulassen dürfen. Die Reaktion der CFTC darauf: Das potentielle Ausfallrisiko der Futures sei bewertet worden, eventuelle Auswirkungen seien nicht signifikant. Weiterhin würden die eigenen Mitarbeiter potentielle Risiken genau beobachten und mit den Börsen zusammenarbeiten.

Aus Kreisen der Überwachungsbehörde sei versichert worden, dass die CFTC in regelmäßigem Kontakt mit CME und CBOE stehe und dass der Markt der Bitcoin Futures zu klein sei, um ein echtes Risiko für das Finanzsystem darzustellen.

Die ersten Bitcoin Futures werden am 18. Dezember 2017 an der CME angeboten.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Es wird knallen: In der Euro-Zone erhebt sich ein großer Berg aus faulen Krediten

In der Euro-Zone werden zahlreiche kleine und mittelständische Unternehmen aufgrund der Corona-Krise untergehen. Das Problem ist nur, dass...

DWN
Politik
Politik Corona-Lockdown: Wie aus einer angeblichen „Fake News“ bittere Realität wurde

Am 14. März 2020 teilte das Bundesgesundheitsministerium mit: „! Achtung Fake News ! Es wird behauptet und rasch verbreitet, das...

DWN
Deutschland
Deutschland Wirtschaftsweise: Gefahr von Insolvenzen mit Dominoeffekten ist groß

Die Wirtschaftsweise Veronika Grimm sieht die Pläne der Bundesregierung kritisch, die Insolvenzmeldepflichten für coronageplagte Betriebe...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Nicht normal: Am Tag des „Sturms auf das Kapitol“ gab es Kursgewinne an den US-Börsen

Wenn von einem „Sturm auf das Parlament“, einem „Sturm auf das Kapitol“ oder einem „Putschversuch“ die Rede ist, krachen die...

DWN
Finanzen
Finanzen „Jeder vierte Selbstständige von Berufsunfähigkeit betroffen“

Selbstständige müssen noch mehr als Angestellte eine Berufsunfähigkeit fürchten, da sie in der Regel wenig Anspruch auf staatliche...

DWN
Politik
Politik Ursprung des Corona-Virus: China zeigt mit dem Finger auf „Fort Detrick“ in den USA

Das chinesische Außenministerium fordert, dass das US-Biolabor „Fort Detrick“ geöffnet wird, um den Ursprung des Corona-Virus...

DWN
Technologie
Technologie Durchbruch: Uni Bayreuth entwickelt neue Theorie zur Entstehung des Sonnensystems

Forscher der Uni Bayreuth haben gemeinsamen mit Forschern der University of Oxford, der LMU München, der ETH und der Universität Zürich...

DWN
Politik
Politik Ost-Ukraine: Kriegsparteien werfen sich gegenseitig Bruch der Waffenruhe vor

Im Osten der Ukraine kommt es zum Bruch des Waffenstillstands. Die Ukraine und pro-russische Kräfte werfen sich gegenseitig vor, den...

DWN
Politik
Politik Russischer Sicherheitsdienst FSB verhindert Anschlag auf Polizeibeamte

Der russische Bundessicherheitsdienst (FSB) hat einen Terroranschlag auf Polizeibeamte vereitelt und einen russischen Staatsbürger...

DWN
Politik
Politik Handlanger fremder Interessen: Die Wissenschaften auf Irrwegen

Nicht nur die Geisteswissenschaften, sondern längst auch die Naturwissenschaften bringen der Menschheit keine Fortschritte mehr, sondern...

DWN
Technologie
Technologie Wissenschaftler von Elite-Uni warnen vor Lockdown: Massive Folgeschäden wahrscheinlich - doch Studie wird ignoriert

Eine Gruppe von Professoren einer der weltbesten Universitäten kommt in einer am 5. Januar dieses Jahres veröffentlichten Studie zu dem...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Großkonzerne profitieren von Corona-Krise, während der Mittelstand ausblutet

Während der Mittelstand in Deutschland vor dem Aus steht, haben Großkonzerne während der Corona-Krise sogar profitiert.

DWN
Deutschland
Deutschland Chaos am BER: Angestellte bekommen seit Wochen Stromschläge

Drei Monate nach der Eröffnung des Chaos-Flughafens wird von sonderbaren Defekten berichtet.

DWN
Politik
Politik Jetzt geht's wieder los: Syrien-Krieg nimmt an Fahrt auf

In Syrien kommt es erneut zu beunruhigenden Entwicklungen. Die Terror-Milizen IS und HTS sind wieder zurück. Die Lage in Idlib steht vor...