Finanzen

Griechenland geht mit Härte gegen säumige Steuerzahler vor

Lesezeit: 1 min
16.12.2017 22:39
Die griechische Regierung beschlagnahmt hohe Beträge bei hunderttausenden Bürgern, die ihre Steuern nicht mehr zahlen können.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

+++Werbung+++

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die griechische Regierung hat im laufenden Jahr Einkommen, Renten und andere Vermögensgegenstände von mehr als 180.000 Steuerzahlern beschlagnahmt. Der Grund dafür ist, dass diese Bürger Steuerschulden bei der Regierung haben, die sie nicht begleichen können, berichtet Kathimerini.

Den Konfiszierungen zum Trotz stieg der Umfang der ausstehenden Steuerschulden aber auf fast 100 Milliarden Euro, weil viele Steuerzahler nicht mehr in der Lage sind, eben diese Steuern zu zahlen. Allein seit Beginn des Jahres sind diese um mehr als 10 Milliarden Euro gestiegen. Die etwa 100 Milliarden Euro ausstehenden Steuerschulden repräsentieren inzwischen mehr als die Hälfte der jährlichen Wirtschaftsleistung des Landes, dessen Wirtschaft schwächelt.

Allein im Oktober habe es täglich rund 1.000 Beschlagnahmungen gegeben, berichtet Kathimerini. In den ersten 10 Monaten des Jahres seien insgesamt 4 Milliarden Euro auf diese Weise eingetrieben worden. Im kommenden Jahr könnten zudem etwa 1,7 Millionen der etwa 8 Millionen Griechen von Beschlagnahmungen betroffen sein.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik „Anarchokapitalist“ Milei trifft Scholz in Berlin: Viel Konsens, Streitpunkt Wirtschaftsreformen
24.06.2024

Nur 60 Minuten dauerte der Antrittsbesuch von Argentiniens exzentrischem Präsidenten bei Olaf Scholz in Berlin. Bei den Themen Ukraine und...

DWN
Politik
Politik Reservisten-Präsident und Militärexperte Patrick Sensburg: „Die Ukraine braucht Langstreckenwaffen“
23.06.2024

Seit Ende Mai ist es der Ukraine erlaubt, mit westlichen Waffen Ziele in Russland zu beschießen. Im DWN-Interview erklärt Patrick...

DWN
Finanzen
Finanzen Sterben der Bankfilialen: Ein stiller Vorbote für das Ende des Bargelds?
23.06.2024

In Deutschland schrumpft das Netz der Bankfilialen dramatisch. Diese Entwicklung wirft nicht nur Fragen zur Zukunft des Bargelds auf,...

DWN
Immobilien
Immobilien Berlin wächst: Neue Hochhäuser am Gleisdreieck erweitern City am Potsdamer Platz
23.06.2024

Über Jahrzehnte lag das Gleisdreieck im städtischen Niemandsland von West-Berlin. Mit dem Fall der Mauer und der Bebauung des...

DWN
Technologie
Technologie Der Europäische Erdgasmarkt bleibt volatil – auch wegen neuer Abhängigkeiten
23.06.2024

Europa hat sich von Russlands Energiemonopol gelöst und Versorgungsalternativen gefunden. Auch deshalb bleibt die heimische Gasversorgung...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Energiewende: Deutsche Wirtschaft durch Regularien und Bürokratie ausgebremst
23.06.2024

Bürokratie und ständig wechselnde Regularien erschweren deutschen Unternehmern die Energiewende im eigenen Betrieb – insbesondere die...

DWN
Politik
Politik Israel und Hisbollah: Ein größerer Krieg und seine möglichen Konsequenzen
23.06.2024

Der letzte große Konflikt zwischen Israel und der Hisbollah liegt mittlerweile 18 Jahre zurück. Doch die aktuellen Grenzscharmützel, die...

DWN
Politik
Politik Appell an Scholz: Gewerkschaften und Sozialverbände fordern Milliardeninvestitionen
23.06.2024

Wohlfahrts- und Sozialverbände, die Gewerkschaft Verdi und das Kampagnennetzwerk Campact fordern den Bund zu Milliardeninvestitionen in...