Politik

Frierende Briten wollen Gas aus Russland nicht haben

Lesezeit: 1 min
30.12.2017 00:44
In Großbritannien, das unter einer Kältewelle leidet, ist eine mysteriöse Ladung von flüssigem Erdgas aus Russland angekommen.
Frierende Briten wollen Gas aus Russland nicht haben

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

+++Werbung+++

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Der geopolitische Kalte Krieg zwischen Russland und dem Westen treibt im kalten Winter erstaunliche Blüten. So meldet der britische Guardian, dass erstmals in der Geschichte ein russischer Tanker mit Flüssiggas (LNG) auf der Isle of Grain in Kent angelegt hat. Die russische Botschaft in London hatte die mit einer speziellen Eisbrecher-Ausrüstung ausgestattete Christophe de Margerie bereits als Lösung der aktuellen britischen Energieknappheit begrüßt und in einer Twitter-Botschaft geschrieben: „Sie frieren? Hilfe ist unterwegs!“.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Großbritannien hat derzeit Probleme mit der Energie, weil es sehr kalt ist und weil die wichtige Forties-Pipeline im Dezember wegen eines technischen Gebrechens abgeschaltet werden musste und erst im kommenden Jahr wieder zu ihrer gewohnten Leistung zurückkehren kann.

Doch es ist den britischen Beobachtern offenbar nicht klar, ob die Briten das Gas aus Russland selbst verwenden wollen. Das Thema ist delikat, weil das Erdgas vom russischen Yamal LNG-Projekt stammt. Das Projekt in der russischen Arktis ist von den US-Sanktionen betroffen, allerdings nicht von den britischen Sanktionen.

Die Financial Times schreibt in einem für ihre Verhältnisse ungewöhnlich schwammigen Artikel, dass das russische Erdgas nicht in das UK-Netzwerk eingespeist werden würde. Belege dafür führt die FT allerdings nicht an. Sie zitiert lediglich einen anonymen „Offiziellen“ des Anlage der Isle of Grain mit der Aussage, das Gas „sei nicht in das interne UK-Netzwerk eingespeist worden und wir erwarten nicht, dass es eingespeist wird“.

Auch der Guardian berichtet über die mysteriöse Lieferung und zitiert einen Sprecher des National Grid mit der Aussage, dass das Gas nicht in das Netz eingespeist worden sei, welches Häuser und Unternehmen versorge. Der Guardian zitiert die Informationsseite ICIS, die sich auf anonyme Quellen beruft und behauptet, das Erdgas auf dem russischen Tanker werde umgeladen und nach Asien transportiert.

Ed Cox von ICIS sorgt schließlich für noch mehr Verwirrung, indem er dem Guardian erzählt, dass die „wahre Geschichte nicht die des russischen Gases sei, sondern die Importe aus Belgien“: So sei Großbritannien auf dem Weg, einen Rekord-Import an Flüssiggas aus Belgien zu tätigen. Das Problem: Belgien selbst erzeugt kein Gas, sondern importiert alles Gas selbst, wie auf der belgischen Energie-Website energuide.be zu lesen ist: Demnach kommt das Gas aus Norwegen, den Niederlanden, Großbritannien, Katar und Deutschland. Bekanntermaßen kommt allerdings das deutsche Gas zum großen Teil aus Russland.

Die britischen Medien waren offenbar von einem PR-Artikel auf dem russischen Staatssender RT, der die Lieferung als Rettung für die Briten anpries, so beeindruckt, dass sie das Statement von Grid-Sprecherin Jeanette Unsworth übersahen, dass diese ausgerechnet der russischen Agentur TASS gab: Die Sprecherin sagte, dass das Gas an ein anderes Ziel geliefert werden würde, wollte das Ziel aus geschäftspolitischen Gründen jedoch nicht nennen. Die Sprecherin bestätigte jedoch, dass das Gas "nicht in das britische Netzwerk eingespeist werden wird".

Die britische Fracking-Lobby UKKOG nützte den skurrilen Streit, um zu fordern, dass Großbritannien endlich selbst mit dem Fracking beginne, um von Importen unabhängiger zu werden.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
Politik China entsendet 5.000 Soldaten in den Iran

China wird 5.000 Soldaten in den Iran entsenden, um seine dortigen Investitionen zu schützen. Die Truppen-Verlegung soll die Neue...

DWN
Politik
Politik Datenschutzbeauftragter: Spahn versucht, Digitalisierung des Gesundheitswesens im Eiltempo durchzuziehen

Der Datenschutzbeauftragte der Bundesregierung beklagt eine überstürzte Digitalisierung des Gesundheitswesens. Oft würden seinem Büro...

DWN
Finanzen
Finanzen Russland: Sind auf Ausschluss aus globalem Zahlungsnetzwerk Swift vorbereitet

Die russische Regierung ist eigenen Angaben zufolge auf einen möglichen Ausschluss aus dem weltweit wichtigsten Zahlungsnetzwerk...

DWN
Deutschland
Deutschland Europa erlebte den kältesten April seit 2003

Der zurückliegende April war in ganz Europa der kühlste April seit 2003. Glaubt man den Weinbauern, ist auch der Mai bislang auffallend...

DWN
Technologie
Technologie Die Renaissance der deutschen Atomkraft wirft ihre Schatten voraus

Die US-Regierung hat offenbar erkannt, dass die Abkehr von fossilen Energieträgern nur unter Einbeziehung der Atomkraft machbar sein wird....

DWN
Finanzen
Finanzen Extreme Märkte werden viele in Panik versetzen, aber wenige sehr reich machen

Banken und Politik fürchten sowohl Inflation als auch Deflation, wenn diese zu stark werden. Doch verhindern können sie beide letztlich...

DWN
Politik
Politik Bundesregierung führt Zweiklassengesellschaft ein: Geimpfte erhalten Teile ihrer Bürgerrechte zurück

Die Bundesregierung hat offiziell eine Zweiklassengesellschaft in Deutschland verordnet.

DWN
Finanzen
Finanzen 17 Kommunen fordern von Pleite-Bank Greensill Geld zurück

Nach dem Zusammenbruch der Bremer Greensill Bank wollen zahlreiche Kommunen ihre dort angelegten Gelder zurückholen.