Politik

Frierende Briten wollen Gas aus Russland nicht haben

Lesezeit: 1 min
30.12.2017 00:44
In Großbritannien, das unter einer Kältewelle leidet, ist eine mysteriöse Ladung von flüssigem Erdgas aus Russland angekommen.
Frierende Briten wollen Gas aus Russland nicht haben

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

+++Werbung+++

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Der geopolitische Kalte Krieg zwischen Russland und dem Westen treibt im kalten Winter erstaunliche Blüten. So meldet der britische Guardian, dass erstmals in der Geschichte ein russischer Tanker mit Flüssiggas (LNG) auf der Isle of Grain in Kent angelegt hat. Die russische Botschaft in London hatte die mit einer speziellen Eisbrecher-Ausrüstung ausgestattete Christophe de Margerie bereits als Lösung der aktuellen britischen Energieknappheit begrüßt und in einer Twitter-Botschaft geschrieben: „Sie frieren? Hilfe ist unterwegs!“.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Großbritannien hat derzeit Probleme mit der Energie, weil es sehr kalt ist und weil die wichtige Forties-Pipeline im Dezember wegen eines technischen Gebrechens abgeschaltet werden musste und erst im kommenden Jahr wieder zu ihrer gewohnten Leistung zurückkehren kann.

Doch es ist den britischen Beobachtern offenbar nicht klar, ob die Briten das Gas aus Russland selbst verwenden wollen. Das Thema ist delikat, weil das Erdgas vom russischen Yamal LNG-Projekt stammt. Das Projekt in der russischen Arktis ist von den US-Sanktionen betroffen, allerdings nicht von den britischen Sanktionen.

Die Financial Times schreibt in einem für ihre Verhältnisse ungewöhnlich schwammigen Artikel, dass das russische Erdgas nicht in das UK-Netzwerk eingespeist werden würde. Belege dafür führt die FT allerdings nicht an. Sie zitiert lediglich einen anonymen „Offiziellen“ des Anlage der Isle of Grain mit der Aussage, das Gas „sei nicht in das interne UK-Netzwerk eingespeist worden und wir erwarten nicht, dass es eingespeist wird“.

Auch der Guardian berichtet über die mysteriöse Lieferung und zitiert einen Sprecher des National Grid mit der Aussage, dass das Gas nicht in das Netz eingespeist worden sei, welches Häuser und Unternehmen versorge. Der Guardian zitiert die Informationsseite ICIS, die sich auf anonyme Quellen beruft und behauptet, das Erdgas auf dem russischen Tanker werde umgeladen und nach Asien transportiert.

Ed Cox von ICIS sorgt schließlich für noch mehr Verwirrung, indem er dem Guardian erzählt, dass die „wahre Geschichte nicht die des russischen Gases sei, sondern die Importe aus Belgien“: So sei Großbritannien auf dem Weg, einen Rekord-Import an Flüssiggas aus Belgien zu tätigen. Das Problem: Belgien selbst erzeugt kein Gas, sondern importiert alles Gas selbst, wie auf der belgischen Energie-Website energuide.be zu lesen ist: Demnach kommt das Gas aus Norwegen, den Niederlanden, Großbritannien, Katar und Deutschland. Bekanntermaßen kommt allerdings das deutsche Gas zum großen Teil aus Russland.

Die britischen Medien waren offenbar von einem PR-Artikel auf dem russischen Staatssender RT, der die Lieferung als Rettung für die Briten anpries, so beeindruckt, dass sie das Statement von Grid-Sprecherin Jeanette Unsworth übersahen, dass diese ausgerechnet der russischen Agentur TASS gab: Die Sprecherin sagte, dass das Gas an ein anderes Ziel geliefert werden würde, wollte das Ziel aus geschäftspolitischen Gründen jedoch nicht nennen. Die Sprecherin bestätigte jedoch, dass das Gas "nicht in das britische Netzwerk eingespeist werden wird".

Die britische Fracking-Lobby UKKOG nützte den skurrilen Streit, um zu fordern, dass Großbritannien endlich selbst mit dem Fracking beginne, um von Importen unabhängiger zu werden.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Neues Geldsystem kommt: Der Euro kann den Dollar als Leitwährung nicht ablösen

Einige Ökonomen hatten zuvor für ein multipolares Geldsystem ohne den Dollar als Weltleitwährung plädiert. Doch weder der Euro noch der...

DWN
Deutschland
Deutschland DWN SPEZIAL: Gesundheitsministerium kauft für 400 Millionen Euro Antikörper-Medikamente gegen Corona – und ignoriert den deutlich günstigeren Wirkstoff „Ivermectin“

Die Bundesregierung hat für viel Geld 200.000 Dosen eines Antikörper-basierten Corona-Medikaments bestellt - obwohl es eine Alternative...

DWN
Politik
Politik Biden-Leute planen neuen Coup: Washington D.C. soll der 51. Bundesstaat der USA werden

Eine Gruppe von US-Senatoren hat einen Gesetzesentwurf eingebracht, wonach Washington D.C. als 51. Bundesstaat anerkannt werden soll. Die...

DWN
Finanzen
Finanzen Verschuldung, Staats-Interventionismus und mehr Macht für Brüssel: Das sind die Folgen des Lockdowns in Deutschland und Europa

Eine äußerst sorgfältige und detaillierte Analyse zeigt auf, welche wirtschaftlichen Auswirkungen die Lockdowns für Deutschland und...

DWN
Finanzen
Finanzen Massiver Druck für Angehörige: Pflege im Heim immer teurer

Die Kosten für Pflegeheimbewohner und ihre Angehörigen steigen und steigen und steigen. So geht das jetzt schon seit Jahren. Über eine...

DWN
Finanzen
Finanzen US-Notenbank belässt Leitzins wie erwartet nahe Null

Angesichts der Corona-Krise hält die US-Notenbank Federal Reserve an ihrer historisch lockeren Geldpolitik fest.

DWN
Politik
Politik Papst Franziskus ist ein überzeugter Unterstützer des „Great Reset“

Das World Economic Forum lobt Papst Franziskus für seine Unterstützung des „Great Reset“ gegen den sogenannten „Neoliberalismus“....

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Preise für Industrie-Metalle steigen stark

Die Preise vieler Industriemetalle sind in den vergangenen Monaten deutlich gestiegen. Die Steigerungen auf der Erzeugerebene dürften die...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesregierung schließt weitere Reisebeschränkungen nicht aus

Stellt Deutschland bald wieder Polizisten an die Grenze, so wie im Frühjahr 2020? Belgien hat schon die Notbremse gezogen.

DWN
Politik
Politik Belgien verbietet seinen Bürgern nicht notwendige Reisen ins Ausland

Urlaubs- sowie Freizeitreisen aus und nach Belgien sind ab sofort verboten. Die Entscheidung der Regierungen von Land und Regionen trat am...

DWN
Technologie
Technologie Firmen von Elon Musk und Jeff Bezos streiten um Satelliten-Umlaufbahnen

Die Raumfahrtunternehmen der beiden reichsten Männer der Welt bemühen sich unabhängig voneinander um die Erlaubnis, im großen Stil...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesregierung könnte Fleischsteuer missbrauchen, um Haushaltslöcher zu stopfen

Die Bundesregierung will unbedingt eine bundesweite Fleischsteuer unter dem Vorwand des Tierwohls einführen. Doch in Wirklichkeit würden...

DWN
Deutschland
Deutschland Lockdown lässt deutsche Wirtschaft Anfang 2021 massiv schrumpfen

Der Lockdown wegen der Corona-Pandemie bremst die deutsche Wirtschaft nach Ansicht des DIW-Instituts derzeit kräftig. Das...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesregierung muss Prognose für Wirtschaftswachstum absenken

Bundesregierung hat ihre früheren Prognosen zur wirtschaftlichen Erholung deutlich nach unten korrigiert. Hintergrund ist der erneute...