Finanzen

Spanien: Kein Geld für Bankenrettung

Lesezeit: 1 min
03.04.2012 15:41
Jeder fünfte Kredit in Spanien könnte platzen. Sollten die Banken Hilfe benötigen, müssten sie von den europäischen Institutionen gestützt werden. Denn Spanien hat auch mit seinen regionalen Regierungen genug Probleme: Die Verschuldung stieg kürzlich um weitere 10 Milliarden Euro.
Spanien: Kein Geld für Bankenrettung

Mehr zum Thema:  
Europa >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Europa  

Spanische Banken werden auf Geld von der Europäischen Union angewiesen sein. Bereits jeder fünfte Kredit, den spanische Banken halten, ist möglicherweise faul. Besonders verdächtig sind die Kredite an den Immobilien- und Bau-Sektor. Insgesamt könnten Kredite im Wert von 80 Milliarden Euro platzen. Davon gehen Ökonomen des Think Tanks Open Europe aus.

Sollten die Immobilienpreise in Spanien weiter sinken und ein Teil der Kredite ausfallen, könnten die Banken vom Staat rekapitalisiert werden müssen. Da Spanien allerdings strengen Sparauflagen unterworfen ist, könnte es die Summe zur Rettung der Banken nicht aufbringen. Darum würden die Mittel zur Rekapitalisierung vermutlich von europäischen Institutionen kommen müssen.

Weil die Banken die Hauptkäufer von spanischen Staatsanleihen sind, ist auch die Finanzierung des Staates akut bedroht. Erschwerend kommen die Schulden einzelner Regionen hinzu, die unaufhörlich zu wachsen scheinen. Kürzlich stieg die Verschuldung der regionalen Regierungen auf 36 Milliarden Euro an.


Mehr zum Thema:  
Europa >

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die Abhängigkeit der deutschen Wirtschaft von Big Tech in der Cloud
14.07.2024

Die digitale Transformation hat in den letzten Jahren einen enormen Schub erfahren, und die Cloud-Technologie spielt dabei eine zentrale...

DWN
Panorama
Panorama Schutz vor Vogelgrippe: Wie gut ist Deutschland auf die nächste Pandemie vorbereitet?
14.07.2024

Virologen sehen das Vogelgrippevirus H5N1 als potenziellen Pandemie-Kandidaten. Was das für Deutschland bedeutet und warum Experten...

DWN
Politik
Politik Der letzte Diktator Europas? Lukaschenko feiert 30 Jahre im Amt und 70. Geburtstag
14.07.2024

Seit drei Jahrzehnten lenkt Alexander Lukaschenko, der als letzter Diktator Europas gilt, die Geschicke von Belarus. In diesem...

DWN
Politik
Politik Trump-Attentat: Schüsse bei Wahlkampfauftritt und die Sorge vor einer Gewaltspirale
14.07.2024

Wahlkampfauftritt von Donald Trump in Pennsylvania. Plötzlich fallen Schüsse, am Ohr des Ex-Präsidenten ist Blut, ein Attentat! Die...

DWN
Finanzen
Finanzen Zinswende: Wo gibt es noch Zinsen von über 4 Prozent?
14.07.2024

Die Geschäftsbanken senken bereits seit Monaten die Tages- und Festgeldzinsen. Wo erhalten Sparer noch die höchsten Renditen für relativ...

DWN
Technologie
Technologie Der schwierige Verzicht auf chinesische Technologie im 5G-Netz - eine Kurzanalyse
14.07.2024

Die Bundesregierung und die deutschen Mobilfunknetzbetreiber haben sich nach langen Diskussionen auf einen umfassenden Ausschluss...

DWN
Panorama
Panorama Forscher raten zu Lehren aus schweren Radunfällen auf Landstraßen
14.07.2024

Im Verkehr sind immer mehr Radfahrer unterwegs - und es gibt mehr Unfälle. Auch auf dem Land. Was tun?

DWN
Immobilien
Immobilien Immobilie verkaufen: Mit diesen Marktanalysen und Tipps gelingt der Immobilienverkauf
14.07.2024

Im aktuellen Markt gibt es wohl kaum eine bessere Anlage als eine Immobilie in guter Lage. Der perfekte Zeitpunkt also, um zu verkaufen,...