Politik

Syrien kontrolliert noch bei weitem nicht das gesamte Staatsgebiet

Lesezeit: 2 min
03.01.2018 00:37
Die syrische Armee muss auch nach den Erfolgen gegen den IS einen Mehrfronten-Krieg im eigenen Land führen.
Syrien kontrolliert noch bei weitem nicht das gesamte Staatsgebiet

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

+++Werbung+++

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Mitglieder der Söldner-Organisation Hayat Tahrir al-Scham (HTS), einer Nachfolge-Organisation der al-Nusra-Front, haben nach Angaben der syrischen Nachrichtenagentur SANA das Mharda-Kraftwerk und das Dorf Qubat al-Kurdi in der Nähe der Stadt Hama mit Mörsern und Raketen angegriffen. Es gab lediglich materielle Schäden. Als Reaktion auf diese Angriffe führte die syrische Armee (SAA) mit Unterstützung der russischen Luftwaffe Angriffe gegen HTS-Stellungen aus.

Am vergangenen Samstag wurde Ost-Ghouta (ein Vorort von Damaskus) mit Raketen beschossen. Dabei kamen 19 Menschen ums Leben, berichtet der Boston Globe. Zuvor hatten Russland, der Iran, die Türkei und die syrische Regierung Ost-Ghouta zur Deeskalationszone erklärt, in der keine Kampfhandlungen mehr stattfinden dürfen.

Am vergangenen Freitag haben syrische Regierungstruppen westlich der Stadt Rakka ein Massengrab mit Dutzenden Toten gefunden. Urheber des Massakers soll die Terror-Miliz ISIS gewesen sein. Der Guardian berichtet, dass bereits im Dezember 2014 im Osten der Provinz Deir Ezzor ein Massengrab mit 230 Leichen gefunden worden war. Auch dies wird ISIS zugeschrieben.

Die SAA hatte Ende Dezember einige Gebiete in der Grenzregion zu Israel von internationalen Söldnern zurückerobert, berichtet der englischsprachige Dienst von Reuters. Dabei wurde die SAA von iranischen Kämpfern und drusischen Milizen unterstützt. Die eroberten Gebiete befinden sich östlich und südlich der Stadt Beit Jinn. Beit Jinn ist die letzte Hochburg der Söldner im Süden von Syrien. „Die vom Iran unterstützten Milizen versuchen, ihren Einflussbereich im Südwesten von Damaskus bis zur israelischen Grenze zu konsolidieren”, so der Sprecher der Söldner-Truppe Liwa al Furqan, Suhaib al-Ruhail. Israel ist besorgt darüber, dass der Iran seinen Einfluss in Syrien unter Zuhilfenahme von Milizen und der Hisbollah erhöhen wird, berichtet The Times of Israel.

Bisher hat die militärische Unterstützung für Syrien einen wichtigen Faktor bei den Erfolgen der SAA dargestellt.

Nach iranischen Angaben wurden ungefähr 6.000 bis 7.000 iranische Kämpfer nach Syrien entsendet, berichtet Al-Monitor. Die Washington Post berichtet, dass bisher etwa 2.100 iranische Kämpfer in Syrien getötet wurden. Davon sollen 81 Prozent der iranischen Revolutionsgarde (IRGC), zwei Prozent der regulären iranischen Armee und 17 Prozent der iranischen Freiwilligen-Bataillone angehören.

Die höchsten Verluste erlitten die iranischen Verbände zwischen September 2015 und April 2016. Es besteht ein Zusammenhang zu der russischen Intervention von September 2015, da sich nach der Intervention die Kampfhandlungen der russisch-iranisch-syrischen Allianz gegen die internationalen Söldner intensivierten.

In Syrien wurden bisher der iranische Generalmajor Hossein Hamadani, Oberleutnant Mohsen Ghitaslou, Brigadegeneral Mohsen Ghajarian, Militärberater Mohsen Hojaji und Brigadegeneral Mohammed Jamali-Paqaleh getötet. Die iranischen Operationen in Syrien werden von Qassem Soleimani, Kommandeur der al-Quds-Einheit, einer Division der Iranischen Revolutionsgarde (IRGC), geleitet. Die USA und Israel sollen sich auf die Ermordung des Generals verständigt haben. 

US-Verteidigungsminister Jim Mattis hat den syrischen Staatschef Baschar al-Assad vor einer Offensive gegen kurdische Einheiten gewarnt, die von den USA unterstützt werden. "Das wäre ein Fehler", sagte Mattis am Freitag im Pentagon vor Journalisten laut AFP. Es gebe derzeit eine "Demarkationslinie" zwischen den von den USA und ihren Bündnispartnern kontrollierten Gebieten in Ostsyrien und denen, die Assad und Russland im Westen des Landes kontrollierten. Diese Linie dürfe nicht überschritten werden.

Der Ton zwischen Assad und den an der Seite der USA kämpfenden syrischen Kurden hat sich in jüngster Zeit erheblich verschärft. Assad bezeichnete sie zuletzt als "Verräter". Das von kurdischen Kämpfern dominierte Militärbündnis der Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF) konterte, Assads Regierung entlasse "Terroristen" aus dem Gefängnis, damit diese "das Blut von Syrern jeglicher Couleur vergießen" könnten.

Das kurdisch-arabische SDF-Bündnis eroberte mit Unterstützung der US-Luftwaffe in monatelangen Kämpfen Teile Nord- und Ostsyriens von der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) zurück. Mattis kündigte am Freitag an, dass US-Diplomaten bald im Osten Syriens eintreffen würden, um Projekte zur Räumung von Minen und für den Wiederaufbau in Gang zu setzen. Das US-Militär werde 2018 von seinem Einsatz zur Gebietseroberung zu einer Stabilisierungsmission übergehen.

Schätzungen zufolge kontrolliert die syrische Regierung nach ihren mit russischer Unterstützung errungenen Siegen über die Söldner und andere Assad-Gegner 55 Prozent des Landes. Kurdische Kräfte haben demnach die Kontrolle über 28 Prozent des Territoriums. Die Frage, ob die US-Regierung letztlich eine Teilung Syriens anstrebe, verneinte Mattis.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Digitale Zentralbankwährungen: Das globale Wettrüsten zwischen den USA, China und der EU heizt sich auf

Die weltweiten Zentralbanken bereiten sich darauf vor, digitale Zentralbankwährungen einzuführen. Es tobt ein erbitterter Kampf zwischen...

DWN
Finanzen
Finanzen GameStop-Aktie: Kleinanleger zwingen große Hedgefonds in die Knie

Was sich derzeit an den US-Börsen abspielt, sucht seinesgleichen. Horden von Kleinanlegern zwingen gemeinsam große Hedgefonds in die Knie...

DWN
Politik
Politik Iran umgeht mit neuer Öl-Pipeline die Straße von Hormuz

Der Iran wird bald eine neue Pipeline in Betrieb nehmen, die die Straße von Hormuz umgeht, um vom Golf von Oman aus über den Indischen...

DWN
Politik
Politik Putin wünscht sich Allianz zwischen Russland und Europa

Russlands Präsident Putin macht deutlich, dass er sich eine Allianz zwischen Russland und Europa wünscht - von Lissabon bis Wladiwostok....

DWN
Finanzen
Finanzen Massiver Druck für Angehörige: Pflege im Heim immer teurer

Die Kosten für Pflegeheimbewohner und ihre Angehörigen steigen und steigen und steigen. So geht das jetzt schon seit Jahren. Über eine...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Börsenliebling Tesla enttäuscht Anleger, Aktie deutlich im Minus

Was Tesla-Chef Elon Musk den Anlegern bei der Präsentation der Quartalszahlen am Mittwoch sagte, war enttäuschend. Der erste Gewinn auf...

DWN
Deutschland
Deutschland Luftfahrtbranche fordert Ende der Reiseverbote ab Ostern

Der Bundesverbandes der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL) kämpft für "Test statt Quarantäne", damit die geltenden...

DWN
Politik
Politik EU-Behörde: Mehlwürmer sind sicheres Lebensmittel

Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit hat grünes Licht für die Einstufung von Mehlwürmen und Mehlwürmermehl als...

DWN
Deutschland
Deutschland Fortsetzung des Linksschwenks, immer mehr Brüssel: Armin Laschet ist "Merkel minus Angela"

Der Publizist Josef Joffe glaubt, dass Armin Laschet sich gegen Markus Söder im Rennen um die Kanzlerkandidatur durchsetzt - und als neuer...

DWN
Politik
Politik China droht: Unabhängigkeit Taiwans "bedeutet Krieg"

Chinas Militär verschärft den Ton. Das Verteidigungsministerium sagte am Donnerstag, Taiwan sei ein untrennbarer Teil der Volksrepublik...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Apple und Facebook gehören zu den großen Corona-Gewinnern

Vor dem Hintergrund von Wirtschaftskrise und Lockdowns machen Apple und Facebook Profite in Rekordhöhe. Corona ist das beste, das den...

DWN
Deutschland
Deutschland Wo bleibt die Pleitewelle? Experten fürchten böses Erwachen

Die Pleitewelle ist bisher ausgeblieben, weil die Pflicht zum Insolvenzantrag für bestimmte Firmen ausgesetzt ist. Denn auch viele Firmen,...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Douglas schließt rund 500 Filialen, wächst aber online

Europaweit wird Douglas rund 500 Läden mit rund 2500 Beschäftigten schließen. Doch das Online-Geschäft der Parfümeriekette wächst.

DWN
Finanzen
Finanzen Neues Geldsystem kommt: Der Euro kann den Dollar als Leitwährung nicht ablösen

Einige Ökonomen hatten zuvor für ein multipolares Geldsystem ohne den Dollar als Weltleitwährung plädiert. Doch weder der Euro noch der...