Finanzen

Federal Reserve schüttet Milliarden an Banken aus

Lesezeit: 2 min
20.01.2018 19:32
Die US-Zentralbank Federal Reserve wird etwa 30 Milliarden Dollar an in den USA tätige Banken ausschütten.
Federal Reserve schüttet Milliarden an Banken aus

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Wie die US-Notenbank Fed (Federal Reserve Bank) mitteilt, zahlt sie 30 Milliarden US-Dollar an „überschüssigen Reserven“ an die Geldinstitute des Landes aus. Im Jahr 2017 stieg das Einkommen der Fed aus operativen Geschäften demnach von 11,7 Milliarden auf 80,7 Milliarden US-Dollar. Dieses Einkommen stammt aus Vermögenswerten in der Bilanz von insgesamt 4,45 Billionen US-Dollar, die sich aus 2,45 Billionen an US-Schatzbriefen und 1,76 Billionen an hypothekenbesicherten Wertpapieren zusammensetzen und mit denen beträchtliche Zinserträge generiert wurden, berichtet die Financial Times.

Insgesamt handelt es sich dabei um Zinserträge in Höhe von 113,6 Milliarden US-Dollar. Hinzu kommen 1,9 Milliarden US-Dollar, die aus Fremdwährungsgeschäften stammen. Diese resultieren aus der täglich durchgeführten Neubewertung der auf fremde Währungen lautenden Investments zu aktuellen Wechselkursen. Damit beliefen sich die Zinserträge im vergangenen Jahr insgesamt auf 115,5 Milliarden US-Dollar.

Wie die Fed erklärt, handelt es sich dabei jedoch nur um „Schätzungen“. Endgültig überprüfte Ergebnisse der Federal Reserve Bank werden für März erwartet. Mit der Überprüfung der Ergebnisse ist der jährliche Finanzbericht gemeint, der von dem Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsunternehmen KPMG im Auftrag der Fed vorgelegt wird. Vermutlich wird es sich aber nicht um eine Überprüfung handeln, bei denen Kongressmitglieder ins Schwärmen geraten werden. Denn es ist keine Überprüfung, bei der ermittelt wird, was aktuell bei der Fed eigentlich vorgeht – in Wirklichkeit ist es nur ein Finanzbericht.

In ihrem Finanzreport des Jahres 2016 hat die Fed ein so genanntes „Combined Financial Statement“ abgegeben. Dabei wurde der Versuch unternommen, klarzustellen, dass die Bilanz mit den Grundlagen der Rechnungsführung, wie sie dem Financial Accounting Manual der Fed entsprechen, übereinstimmen. Angesichts der Tatsache, dass die Fed Geld drucken lässt, um die Märkte zu beeinflussen –was einige Buchhaltungsprobleme verursacht – gelten die Generally Accepted Accounting Principles (GAAP) für alle US-Unternehmen – jedoch nicht für die Fed. Der jährliche Prüfbericht von KPMG verrät nichts außer der Tatsache, dass die Fed ihre Berechnungen in Übereinstimmung mit den eigenen Vorgaben vornimmt.

Die Fed zahlt den Banken Zinserträge aus ihren „Pflicht-Rücklagen“ sowie aus ihren „Überschüssigen Rücklagen“. Die überschüssigen Rücklagen sind die weit höheren: Als Ergebnis der Anleiherückkäufe (QE) erhöhten sich diese von 1,7 Milliarden im Juli 2008 auf einen Rekordstand von 2,7 Billionen US-Dollar im September 2014. Seither sind sie auf 2,2 Billionen US-Dollar gesunken.

Als das Federal Open Markets Committee (FOMC) zusammengetreten ist, um über die zukünftige Finanzpolitik zu beraten, wurde auch darüber nachgedacht, was mit den an die Banken zurückzuzahlenden Zinsertrage aus den „Pflicht-Rücklagen“ und den „Überschüssigen Rücklagen“ zu geschehen hat. In dem derzeitigen Zyklus hat die Fed das Ziel des Leitzinses zwischen 1,25 und 150 Prozent bestimmt, was auch die Zinserträge, die an die Banken aus den Reserven gezahlt werden, erhöht hat. Diese stiegen seit der Finanzkrise von 0,25 auf 1,50 Prozent.

Die Summe der überschüssigen Rücklagen der Fed hat sich dagegen seit 2014 verringert. Im Gegensatz dazu haben sich die Zinszahlungen an die Banken seit Dezember 2015 aufgrund der schrittweisen Zinserhöhungen erhöht. Im Jahr 2017, einem Jahr mit drei Zinsschritten, erhöhten sich die Zahlungen an die US-Geldinstitute und die ausländischen Banken, die Geschäfte in den Vereinigten Staaten machen, von 13,8 Milliarden auf 25,9 Milliarden US-Dollar.

Bei den 25,8 Milliarden US-Dollar handelt es sich um den einfachsten, risikolosesten und bequemsten Profit, den Banken jemals in ihrer Geschichte eingefahren haben. Noch dazu zu einem Zeitpunkt, da die Geschäfte teilweise besser zu laufen beginnen. Darüber hinaus hat die Fed 3,4 Milliarden US-Dollar an Zinsen auf Wertpapiere an die Banken ausgezahlt.

Es wird erwartet, dass die Fed die Leitzinsen in diesem Jahr weiter anheben wird, die Rede ist von vier Zinssprüngen. Das könnte bis zum Ende des Jahres die Rate der überschüssigen Reserven auf 2,5 Prozent treiben. Und dabei könnten sich in diesem Jahr die Zahlungen an die Banken bei gleichzeitig geringeren Einkünften auf 40 Milliarden US-Dollar oder mehr erhöhen – eine enorme, versteckte Subvention.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Digitale Zentralbankwährungen: Das globale Wettrüsten zwischen den USA, China und der EU heizt sich auf

Die weltweiten Zentralbanken bereiten sich darauf vor, digitale Zentralbankwährungen einzuführen. Es tobt ein erbitterter Kampf zwischen...

DWN
Finanzen
Finanzen GameStop-Aktie: Kleinanleger zwingen große Hedgefonds in die Knie

Was sich derzeit an den US-Börsen abspielt, sucht seinesgleichen. Horden von Kleinanlegern zwingen gemeinsam große Hedgefonds in die Knie...

DWN
Politik
Politik Iran umgeht mit neuer Öl-Pipeline die Straße von Hormuz

Der Iran wird bald eine neue Pipeline in Betrieb nehmen, die die Straße von Hormuz umgeht, um vom Golf von Oman aus über den Indischen...

DWN
Politik
Politik Putin wünscht sich Allianz zwischen Russland und Europa

Russlands Präsident Putin macht deutlich, dass er sich eine Allianz zwischen Russland und Europa wünscht - von Lissabon bis Wladiwostok....

DWN
Finanzen
Finanzen Massiver Druck für Angehörige: Pflege im Heim immer teurer

Die Kosten für Pflegeheimbewohner und ihre Angehörigen steigen und steigen und steigen. So geht das jetzt schon seit Jahren. Über eine...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Börsenliebling Tesla enttäuscht Anleger, Aktie deutlich im Minus

Was Tesla-Chef Elon Musk den Anlegern bei der Präsentation der Quartalszahlen am Mittwoch sagte, war enttäuschend. Der erste Gewinn auf...

DWN
Deutschland
Deutschland Luftfahrtbranche fordert Ende der Reiseverbote ab Ostern

Der Bundesverbandes der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL) kämpft für "Test statt Quarantäne", damit die geltenden...

DWN
Politik
Politik EU-Behörde: Mehlwürmer sind sicheres Lebensmittel

Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit hat grünes Licht für die Einstufung von Mehlwürmen und Mehlwürmermehl als...

DWN
Deutschland
Deutschland Fortsetzung des Linksschwenks, immer mehr Brüssel: Armin Laschet ist "Merkel minus Angela"

Der Publizist Josef Joffe glaubt, dass Armin Laschet sich gegen Markus Söder im Rennen um die Kanzlerkandidatur durchsetzt - und als neuer...

DWN
Politik
Politik China droht: Unabhängigkeit Taiwans "bedeutet Krieg"

Chinas Militär verschärft den Ton. Das Verteidigungsministerium sagte am Donnerstag, Taiwan sei ein untrennbarer Teil der Volksrepublik...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Apple und Facebook gehören zu den großen Corona-Gewinnern

Vor dem Hintergrund von Wirtschaftskrise und Lockdowns machen Apple und Facebook Profite in Rekordhöhe. Corona ist das beste, das den...

DWN
Deutschland
Deutschland Wo bleibt die Pleitewelle? Experten fürchten böses Erwachen

Die Pleitewelle ist bisher ausgeblieben, weil die Pflicht zum Insolvenzantrag für bestimmte Firmen ausgesetzt ist. Denn auch viele Firmen,...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Douglas schließt rund 500 Filialen, wächst aber online

Europaweit wird Douglas rund 500 Läden mit rund 2500 Beschäftigten schließen. Doch das Online-Geschäft der Parfümeriekette wächst.

DWN
Finanzen
Finanzen Neues Geldsystem kommt: Der Euro kann den Dollar als Leitwährung nicht ablösen

Einige Ökonomen hatten zuvor für ein multipolares Geldsystem ohne den Dollar als Weltleitwährung plädiert. Doch weder der Euro noch der...