Finanzen

Polizei deckt landesweites Schneeball-System in China auf

Lesezeit: 1 min
22.01.2018 17:44
Die chinesischen Behörden haben ein Schneeball-System aufgedeckt, an dem Millionen Bürger beteiligt waren.
Polizei deckt landesweites Schneeball-System in China auf

Mehr zum Thema:  
China >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
China  

Die chinesischen Behörden haben kurz vor dem Jahreswechsel ein riesiges Schneeball-System aufgedeckt, welches offenbar über das Handelsportal Qianbao abgewickelt wurde. Wie die Asia Times berichtet, hatte das Unternehmen auf dem Höhepunkt seiner Aktivitäten etwa 200 Millionen registrierte Nutzer.

Mit dem Versprechen umfangreicher Renditen und schneller Gewinne war es Qianbao offenbar möglich, im vergangenen Jahr täglich bis zu 2 Millionen neue Nutzer anzulocken. Der Gründer der Seite, Zhang Xiaolei, hatte sich kurz nach Weihnachten freiwillig den Behörden gestellt. Ihm wird vorgeworfen, auf illegale Weise etwa 70 Milliarden Yuan (etwa 9 Milliarden Euro) erworben zu haben. Falls die Vorwürfe zutreffen, wäre dies der größte Finanzbetrug in der Geschichte des Landes.

Die Behörden gehen derzeit davon aus, dass Qianbao ein riesiges Schneeballsystem darstellt. Neue Mitglieder hätten demnach ohne ihr Wissen mit ihren Beiträgen Gewinne für bereits registrierte Kunden finanziert.

Das Unternehmen veröffentlichte am Montag einen Aufruf an die Nutzer, „den Sicherheitsbehörden im ganzen Land Hinweise zu geben und bei den Ermittlungen gegen Zhang Xiaolei behilflich zu sein.“ Qianbao ist nur einer von hunderten oder tausenden Finanzvehikel in China, denen intransparente Geschäfte nachgesagt werden.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
China >

DWN
Politik
Politik Dringend: Deutschlands Wirtschaft fordert Steuerreform
24.02.2024

Führende Industrieverbände fordern steuerpolitische Reformen: Sie präsentieren ein Spektrum an Maßnahmen, von der Senkung der...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Regeln für den Onlinehandel in der EU - was jetzt zu beachten ist!
24.02.2024

Wer Onlinehandel betreibt, läuft Gefahr, in eine Abmahnfalle zu geraten. Dies kann aus Unwissenheit passieren oder wenn Fehler...

DWN
Finanzen
Finanzen EU-Vermögensregister und Bargeldbeschränkungen: Risiko für Anleger
23.02.2024

Das EU-Vermögensregister gehört derzeit zu den größten Risiken für Anleger. Daher ist es wichtig, sich jetzt zu überlegen, wie man...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Können Kasachstan und Aserbaidschan russische Energie ersetzen?
23.02.2024

Aserbaidschan und Kasachstan sollen als Folge des Ukrainekrieges zu wichtigen Energieversorgern Deutschlands und der EU werden. Doch wie...

DWN
Politik
Politik Ukraine-Krieg: Wunderwaffen gibt es nicht
23.02.2024

Im Ukraine-Krieg treffen russische auf westliche Waffensysteme. Inwieweit lässt sich deren Effektivität vergleichen, sind ausgebrannte...

DWN
Finanzen
Finanzen Bund geht wieder leer aus: Erneut kein Bundesbank-Gewinn
23.02.2024

In der Bundesbank-Bilanz steht zum vierten Mal in Folge unter dem Strich eine Null, dabei könnte der Bundesfinanzminister einen Geldsegen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Solarhersteller unter Druck: Meyer Burger plant Werksschließung in Sachsen
23.02.2024

Die Solarindustrie hierzulande steht unter Druck: Annähernd 90 Prozent der nach Deutschland importierten Photovoltaikanlagen stammen laut...

DWN
Finanzen
Finanzen Allzeithochs bei DAX, MSCI World und Co.: Jetzt besser nicht investieren?
23.02.2024

Zahlreiche Aktienindizes sind kürzlich auf Rekordhochs gestiegen, der deutsche DAX beispielsweise kletterte im gestrigen Donnerstagshandel...