Finanzen

Neue Seidenstraße: China stößt in Asien auf Schwierigkeiten

Lesezeit: 3 min
11.02.2018 19:12
In mehreren Staaten Asiens wurden Projekte für die Neue Seidenstraße Chinas gestoppt. Es gab Unstimmigkeiten zwischen China und den betroffenen Staaten.
Neue Seidenstraße: China stößt in Asien auf Schwierigkeiten

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Energie  
China  
Handel  
Erdöl  
Asien  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die staatlich pakistanische Wasserbehörde hat dem Bau eines großen Staudamms (Diamer Bhasha Damm) am Indus-Fluss keine Genehmigung erteilt. Zuvor hatten sich die Regierungen Islamabads und Pekings auf den Bau des Staudamms im Rahmen der Neuen Seidenstraße geeinigt. Das Projekt hat nach Angaben von Voice of America (VoA) einen Wert von 14 Milliarden Dollar.

Das indische Institute for Defense Studies and Analyses (IDSA) berichtet, dass das Projekt im pakistanischen Teil von Kaschmir angesiedelt ist. IDSA wörtlich: „In Pakistan ist das Projekt politisch umstritten und wird aufgrund seiner Lage in einer hohen seismischen Zone als ökologisch gefährlich eingestuft. Die größte Herausforderung war bisher der Mangel an finanziellen Mitteln, um die vor 14 Jahren auf 14 Milliarden Dollar geschätzten Kosten für den Bau von Gebäuden zu decken. Seit seiner Entstehung hat dieses Projekt am Indus-Fluss im Rahmen der Water Vision 2025 und der Water and Power Development Authority (WAPDA) aufgrund zahlreicher logistischer Hürden beispiellose Verzögerungen erlebt. Darüber hinaus gibt es geopolitische Implikationen, da der Standort des Projekts in einer von Indien beanspruchten Region liegt.”

Zudem habe es zwischen China und Pakistan Unstimmigkeiten bezüglich der Eigentümer-Übertragung und der Auflagen gegeben, die von China verlangt wurden. China hatte sich bereit erklärt, die gesamte Finanzierung zu übernehmen, und bestand auf diverse Sicherheiten.

Eine weitere Hürde lag darin, dass Pakistan ein „Kein-Einwand-Zertifikat” von Indien benötigte, da sich das Projekt in Kaschmir befindet. Die Region wird territorial sowohl von Pakistan als auch von Indien beansprucht.

Wang Yang, der chinesische Vize-Außenminister, besuchte im November 2017 Pakistan, um eine Vereinbarung über den Ausbau von Eisenbahnstrecken in der südlichen Stadt Karachi zu treffen. Der Deal kam nicht zustande. Eine geplante Vereinbarung über den Bau eines Flughafens in der pakistanischen Hafenstadt Gwadar im Wert von 260 Millionen Dollar konnte ebenfalls nicht erzielt werden.

Die Neue Seidenstraße stößt auch in anderen asiatischen Regionen auf Hürden.

Nepal

Im November 2017 sagte die Regierung von Nepal den Bau eines Staudamms im Wert von 2,5 Milliarden Dollar ab. Das Projekt sollte von der chinesischen China Gezhouba Group umgesetzt werden. Rupak Sapkota, ein Analyst am Nepal-Institut für strategische Analysen, sagte, dass die Annullierung des Plans das Ergebnis eines Konflikts zwischen den politischen Fraktionen Nepals über ihre jeweilige politische Ausrichtung gen Indien oder China sei. „Nepal versucht immer noch, eine ausgeglichene Position zwischen Indien und China zu finden”, zitiert die South China Morning Post Sapkota.

Sapkota zufolge gibt es in Nepal eine Konkurrenz zwischen der pro-indischen Kongress-Partei und der pro-chinesischen Kommunistischen Partei Nepals, die aktuell regiert. Madhav Das Nalapat von der indischen Manipal University meint hingegen, dass der Stopp des Projekts nicht das Ergebnis der innenpolitischen Querelen Nepals, sondern des „hartnäckigen” statt „freundlichen” Verhandlungsansatzes der Chinesen sei. Darin würden sich die Chinesen in keinster Weise von den US-amerikanischen und europäischen Unternehmen unterscheiden.

Myanmar

Im November 2017 wurden in Myanmar die Pläne von PetroChina zum Bau einer Raffinerie im Wert von drei Milliarden Dollar abgesagt. Die Raffinerie sollte in der Stadt Dawei errichtet werden. Es sollte die größte Raffinerie des Landes werden. Allerdings stieß das Projekt bereits nach einer Einigung zwischen Myanmar und China auf Widerstand.

Ein anonymer Industrieller aus Myanmar sagte den Myanmar Times: „Dawei macht keinen Sinn für einen Tiefwasserhafen. Die Raffinerie ist zu klein, um rentabel zu sein”. Aufgrund von Sandbänken und zusätzlichen Baggerarbeiten würden weitere Kosten von einer Milliarde Dollar entstehen.

Die geplante Raffinerie sollte eine Produktion von 100.000 Barrel pro Tag haben – mehr als die kombinierte Produktion der bestehenden Raffinerien Myanmars. Aber immer noch nicht groß genug, um mit Raffinerien in Asien zu konkurrieren, die mit geringen Margen von mindestens 600.000 Barrel pro Tag arbeiten.

Das Dawei-Projekt würde nur dann Sinn machen, wenn die Raffinerie größer wäre und Zugang zu einer Pipeline hätte, die sich ostwärts zum Golf von Thailand erstreckt, um den thailändischen Markt zu erschließen und Lieferungen per Schiff nach Südchina zu ermöglichen, so die Myanmar Times.

Einer der Hauptgründe für das Scheitern des Projekts war ein neues Steuergesetz in Myanmar. Der englischsprachige Dienst von Reuters berichtete im Oktober 2017, dass Myanmar eine zusätzliche Steuer für die Förderung von Rohöl verabschiedet hatte. PetroChina weigerte sich diese zusätzliche Steuer zu zahlen.

Sri Lanka

Unstimmigkeiten gibt es auch zwischen Sri Lanka und China. Das Land verkaufte am 9. Dezember 2017 einen 70-prozentigen Anteil am Hafen von Hambantota – im Süden von Sri Lanka – an die China Merchants Port Holding für 1,12 Milliarden Dollar. Die Chinesen werden Nutzungsrechte über einen Zeitraum von 99 Jahren haben, berichtet die South China Morning Post.

Zuvor wollte die Regierung von Sri Lanka einen 80-prozentigen Anteil an China verkaufen. Doch dies löste Proteste von Gewerkschaften und Oppositionsgruppen aus und zwang die Regierung zu einigen Revisionen, die die Rolle Chinas bei der Durchführung von Handelsgeschäften beschränken soll. Die Regierung von Sri Lanka musste einen Deal mit China abschließen, da das Land Peking sechs Milliarden Dollar schuldet. Der Verkauf der 70-prozentigen Anteile war eine Umwandlung der Schulden, so das Blatt.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik 2021: Jahr der Wahlen - oder der Wählertäuschungen?

2021 ist das Jahr der großen Wahlen. Doch eigentlich ist es egal, für wen sich die Wähler entscheiden, schreibt DWN-Gastautor Henrik...

DWN
Politik
Politik Jens Spahn: Ein Mann und seine Abenteuer

Die bisherige Karriere von Deutschlands Gesundheitsminister Jens Spahn ist aufregend verlaufen. Die DWN zeichnen die wichtigsten Stationen...

DWN
Politik
Politik Merkel stellt Verbindung zwischen Pandemie und Umweltschutz her – drohen uns nun Klimabeschränkungen?

Angela Merkel zufolge erhöht die Zerstörung der Natur die Gefahr der Übertragung von Krankheitserregern wie das Corona-Virus. Die...

DWN
Finanzen
Finanzen Höhere Inflation im Anmarsch - ein gutes Omen für Gold

Während viele andere Geldanlagen zuletzt starke Gewinne verzeichneten, zeigte Gold eine auffällige Schwäche. Doch dies dürfte sich nun...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Westeuropas Automarkt stürzt auf 30-Jahres-Tief

Dem Automobilexperten Ferdinand Dudenhöffer zufolge wird auch 2021 ein rabenschwarzes Jahr für Europas Autobranche.

DWN
Politik
Politik Opposition: Bundesregierung will Mitsprache des Bundestags bei Corona in speziellem Gremium „versenken“

Die Oppositionsparteien FDP und Grüne kritisieren Pläne der Bundesregierung zur Bildung eines speziellen Gremiums.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Verfassungsrechtler und Banker warnen: Green Deal der EU nur mit Ökodiktatur möglich

Ein Ex-Bundesverfassungsrichter warnt davor, dass Deutschland und Europa in eine „Öko-Diktatur“ abgleiten könnte. Doch auch Analysten...

DWN
Politik
Politik Steinmeier erwägt staatliche Regulierung der sozialen Medien im Namen der Freiheit und der Demokratie

Bundespräsident Steinmeier meint: „Die Demokratien der Welt müssen ihre Verfasstheit auch im Digitalen sichern, gegen Feinde von innen...

DWN
Finanzen
Finanzen Springt die US-Notenbank als Retter ein, wenn es zum Preis-Krach beim Bitcoin kommt?

Ein Finanzanalyst spricht von einem „Bitcoin-Casino“, bei dem der Preis über eine „Buy & Hype“-Taktik künstlich in die Höhe...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Der Held von Hanoi: Mann rettet Mädchen nach Sturz aus dem 12. Stockwerk

Vietnam feiert einen Lastwagenfahrer, der einem aus einem Hochhaus stürzenden Kind das Leben gerettet hat.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Trotz Brexit: RWE bringt in Großbritannien Schlüsselprojekt für Windenergie voran

Viele deutsche Industrieunternehmen stehen zwar wegen des Brexits unter Druck. Doch nicht so der Energiekonzern RWE, für den...

DWN
Finanzen
Finanzen City of London fürchtet Abzug des billionenschweren Derivategeschäfts in die EU

In der City of London liegen die Nerven blank. Den Verlust kleinerer Märkte an den Kontinent nahm man noch hin, nun droht mit einem...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Wird die OPEC+ die Ölproduktion erhöhen?

Es gibt einige Hinweise darauf, dass die OPEC+ am Donnerstag die Ölproduktion ankurbeln wird. Russland unterstützt dieses Vorhaben,...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Corona-Rezession wie Zweiter Weltkrieg – der Tod des Gastgewerbes ist beschlossene Sache

Die aktuelle Corona-Rezession weist große Ähnlichkeiten mit den wirtschaftlichen Auswirkungen des Zweiten Weltkriegs auf. Aus einem...