Politik

Die große Illusion: Griechenland ist noch lange nicht gerettet

Lesezeit: 2 min
26.01.2018 23:19
Im Sommer soll das dritte Kreditprogramm für Griechenland auslaufen. Doch die wirtschaftlichen Daten für Griechenland sind wegen des Austeritätskurses anhaltend schlecht.
Die große Illusion: Griechenland ist noch lange nicht gerettet

Benachrichtigung über neue Artikel:  

+++Werbung+++

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die griechische Regierung, die Europäische Union und der Internationale Währungsfonds (IWF) einigten sich im Juli 2015 auf ein drittes Kreditpaket. Griechenland wurden darin Kredite in Höhe von bis zu 86 Milliarden Euro im Zeitraum von 2015 bis Juni 2018 zugesagt – 25 Milliarden Euro davon wurden zur möglichen Rekapitalisierung oder Abwicklung von angeschlagenen Banken reserviert. Griechenland verpflichtete sich im Gegenzug zu Sparmaßnahmen und umfangreichen Reformen, unter anderem auch des Arbeitsmarktes.

Das Auslaufen des Kreditpakets ist nicht automatisch das Ende der Krise

Die Financial Times (FT) nannte am Dienstag fünf Kriterien, die helfen sollen, den Erfolg des auslaufenden Kreditpakets zu bewerten:

Die Kosten für Zinszahlungen sind gesunken

Die Renditen für zweijährige griechische Anleihen (1,24 Prozent) liegen unter denen der US-Anleihen (2,08 Prozent). Allerdings sei in der Eurozone die deutsche Bundesschatzanweisung (ebenfalls zweijährige Laufzeit) der richtige Vergleichsmaßstab. Diese liegt weiterhin im negativen Bereich (-0,60 Prozent). Das zeige, dass die Märkte positiv auf die Entwicklung in Griechenland reagierten. Die in letzter Zeit steigende Rendite der Bundesschatzanweisung könne sich aber auch auf die griechischen Anleihen auswirken und die Kosten wieder ansteigen lassen.

Der griechische Aktienmarkt bleibt volatil

Zu Jahresbeginn stieg der Athex Composite Index auf 872 Punkte. Im Herbst 2017 sank er aber nach einem Sommerhoch mit 855 Punkten wieder auf unter 705 Punkte ab. Ob die positive Entwicklung jetzt langfristig anhält oder ob die Märkte weiterhin volatil bleiben, lässt sich aktuell noch nicht sagen.

Griechenland muss die kurzfristige Schulden refinanzieren

Griechenlands Finanzierung baut vor allem auf sehr kurzfristigen und sehr langfristigen Anleihen. 2018 werden Rückzahlungen von kurzfristigen Anleihen in Höhe von insgesamt 16 Milliarden Euro fällig. Die Stabilität Griechenlands ist somit abhängig von dem Zugang zu kurzfristigen Refinanzierungsmitteln. Dieser Zugang hängt wiederum von den europäischen Regierungen ab: Eine Forderung des IWF für das Ende des dritten Kreditpakets ist, dass sich die europäischen Regierungen auf eine weitere Schuldenerleichterung für Griechenland einigen. Dies ist bislang noch nicht geschehen.

Finanzmärkte sind noch nicht wieder im Normalzustand

Nur etwas über 20 Prozent der griechischen Schulden werden von privaten Investoren oder nicht europäischen Regierungen gehalten. Fast zwei Drittel entfallen auf die europäischen Nachbarländer, die über weitere Schuldenerleichterungen entscheiden müssen. Der Rest wird von der Europäischen Zentralbank, dem IWF und der griechischen Zentralbank gehalten. Dies erkläre auch Griechenlands gute Konditionen bei der Schuldenaufnahme. Von einem Normalzustand der Situation könne so aber keine Rede sein.

Die Ziellinie ist noch nicht in Sicht

Griechenlands Wirtschaft wächst wieder, wenn auch nur gering und langsamer als in anderen europäischen Ländern. Der IWF sagt zudem eine Staatsverschuldung von 184 Prozent des Bruttoinlandsprodukts für nächstes Jahr voraus. Dann sind auch wieder Parlamentswahlen, ob sich diese positiv auf die Märkte auswirken bleibt offen: Politische Instabilität oder eine lange Phase der Regierungsbildung könnten die Lage Griechenlands auf den Finanzmärkten wieder verschlechtern.

Das Ende der Schuldenkrise wird nicht allein auf den Finanzmärkten entschieden

Griechenlands Wirtschaft wächst wieder leicht. Das Land kann auch günstig Geld aufnehmen. Doch die Arbeitslosigkeit bleibt weiter auf einem hohen Niveau – dem höchsten in Europa. Im Zeitraum zwischen 2015 und 2017 sank die Arbeitslosenquote dennoch von 24,9 Prozent 2015 auf 20,5 Prozent im November 2017. Auf Platz zwei der höchsten Arbeitslosigkeit in Europa folgt Spanien mit 16,7 Prozent, der Durchschnitt in der EU lag im November 2017 bei 7,3 Prozent. Auch die Jugendarbeitslosigkeit ist im EU-Vergleich in Griechenland am höchsten: Im November 2017 lag sie bei 39,5 Prozent und damit höher als in Spanien mit 37,9 Prozent, der EU-Durchschnitt liegt bei 16,2 Prozent.

Der Konsum- sowie der Geschäftsklimaindex liegen in Griechenland weiterhin unter den Werten der Eurozone und Deutschlands. Das Geschäftsklima verschlechterte sich vor der Einigung auf das Kreditpaket deutlich. Seit Ende 2015 steigt es wieder kontinuierlich an, liegt aber weiterhin unterhalb des Durchschnitts in der Eurozone. Das Konsumklima verschlechterte sich dagegen mit dem neuen Kreditpaket und den damit verbundenen Sparauflagen. Erst seit der zweiten Jahreshälfte 2017 entwickelt es sich wieder positiv, bleibt aber dennoch niedrig.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..



DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Corona-Rezession wie Zweiter Weltkrieg – der Tod des Gastgewerbes ist beschlossene Sache

Die aktuelle Corona-Rezession weist große Ähnlichkeiten mit den wirtschaftlichen Auswirkungen des Zweiten Weltkriegs auf. Aus einem...

DWN
Politik
Politik Steinmeier erwägt staatliche Regulierung der sozialen Medien im Namen der Freiheit und der Demokratie

Bundespräsident Steinmeier meint: „Die Demokratien der Welt müssen ihre Verfasstheit auch im Digitalen sichern, gegen Feinde von innen...

DWN
Deutschland
Deutschland 900 Millionen Euro mehr: Stromkosten in Deutschland explodieren

Die Haushalte in Deutschland haben im vergangenen Jahr so viel für ihren Strom bezahlt wie noch nie.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Softwareriese Microstrategy nutzt Kursknick für weitere starke Bitcoin-Käufe

Das an der Nasdaq notierte Unternehmen Microstrategy hat im großen Stil Bitcoin zugekauft. Das Investieren von Bitcoin ist zum zentralen...

DWN
Finanzen
Finanzen Lieferketten-Chaos und hohe Transportkosten fachen Inflation in Europa an

Produzenten geben die teils deutlich gestiegenen Kosten an die Kunden weiter, die Inflation in Europa erreicht die Geschäfte und...

DWN
Politik
Politik Zwischen Europa und Russland tobt ein harter Kulturkampf

Der geopolitische Wettbewerb zwischen Europa und Russland nimmt Konturen eines Kulturkampfs an, bei dem es um Religion, Familienwerte und...

DWN
Finanzen
Finanzen Zentralbank der Zentralbanken warnt vor Blasen im Finanzsystem

Die Bank für internationalen Zahlungsausgleich wählt ihre Worte mit Bedacht. Im Klartext warnt sie vor dem Platzen riesiger...

DWN
Politik
Politik Schock-Bericht: Bundesregierung will Lockdown bis Ende März verlängern

Aus einem Bericht geht hervor: „Aus Regierungskreisen heißt es, dass der Lockdown voraussichtlich bis Ende März im Grundsatz...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Erschreckend hohe Kosten erdrücken Deutsche Metall- und Elektroindustrie

Dass die deutsche Metall- und Elektroindustrie im internationalen Vergleich relativ hohe Kosten hat, dürfte wohl kaum jemanden...

DWN
Deutschland
Deutschland Verrückte Entwicklung: Immobilien-Preise auf Sylt steigen wegen Corona

Der rasante Anstieg der Immobilienpreise auf Sylt wird durch die Corona-Pandemie verstärkt.

DWN
Finanzen
Finanzen Bargeld boomt: Die Federal Reserve überschwemmt die Welt mit Dollar-Banknoten

Die Nachfrage nach Dollar-Banknoten zieht derzeit weltweit spürbar an – ein Beleg für die Flucht der Bürger in den sicheren Hafen...

DWN
Politik
Politik Die Politik beschließt Corona-Maßnahmen nach dem Mephisto-Prinzip

DWN-Kolumnist Christian Kreiß wendet zur Beurteilung der Corona-Maßnahmen ein neues Verfahren an. Die Ergebnisse sind verblüffend.

DWN
Politik
Politik Italien: Ein Land kann seinen größten Trumpf nicht nutzen

In der elften Folge der großen geopolitischen DWN-Serie zeigt Moritz Enders auf, warum Italien sein Potential als Regionalmacht nicht...

DWN
Politik
Politik Südostasiens Drahtseilakt zwischen den Giganten: Wo führt China, wo die USA? - Teil 2

Wie tief und verlässlich die bilateralen Beziehungen der Vereinigten Staaten und Chinas zu ihren Partnern in Südostasien sind, lässt...