Politik

Saudi-Koalition im Jemen: Kämpfe gegen eigene Verbündete

Lesezeit: 1 min
29.01.2018 01:08
Die saudische Militär-Koalition im Jemen zeigt Zerfallserscheinungen.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Im Süden des Jemen ist es zu schweren Gefechten zwischen Separatisten und den von Saudi-Arabien unterstützten Regierungstruppen gekommen. Die Saudis arbeiten mit den USA und Großbritannien im Jemen zusammen. Bei den Kämpfen wurden nach Angaben von Medizinern am Sonntag laut Reuters mindestens zehn Menschen getötet. Mehr als 80 Personen seien bei den Schießereien in Aden verletzt worden. Die Kämpfe begannen, nachdem eine Frist der Separatisten abgelaufen war. Sie forderten die Entlassung der Regierung von Ministerpräsident Ahmed bin Daghr, der sie Korruption und Missmanagement vorwerfen. Die Regierung weist dies zurück.

Jemens Präsident Abd-Rabbu Mansur Hadi lebt im saudi-arabischen Exil. Seine Regierung wird von dem Königreich unterstützt. Auf der Seite der Separatisten stehen die Vereinigten Arabischen Emirate. Beide Parteien hatten einst gemeinsam gegen die vom Iran unterstützten schiitischen Huthi-Rebellen gekämpft, die ihre Hochburg im Norden des Landes haben. Durch den neuen Konflikt dürften sie aber im Kampf gegen die Huthi geschwächt werden.


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Schwarzarbeit und illegale Beschäftigung bedrohen den ehrlichen Mittelstand: Welche Lösungen gibt es?
15.06.2024

Der Zoll geht aktuell deutschlandweit gegen Schwarzarbeit vor - und das ist dringend notwendig: Deutschen Unternehmen gehen jährlich 300...

DWN
Politik
Politik Deutsche Investitionen bedroht: Würth äußert sich besorgt über AfD-Erfolg
15.06.2024

Der Unternehmer Reinhold Würth äußerte Enttäuschung über das Abschneiden der AfD bei der Europawahl, insbesondere in Künzelsau, wo...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Zahl der Unternehmensinsolvenzen steigt weiter - Hoffnung auf Trendwende schwindet
15.06.2024

Die Zahl der Unternehmensinsolvenzen in Deutschland steigt weiter an, ohne Anzeichen einer baldigen Trendwende. Experten prognostizieren...

DWN
Politik
Politik Ukraine-Hauptquartier: Amerikaner übergeben Nato-Mission ausgerechnet Deutschland
14.06.2024

Die Nato plant, die internationalen Waffenlieferungen und Ausbildung der ukrainischen Streitkräfte zu koordinieren. Deutschland fällt...

DWN
Politik
Politik Die Bahn kommt: Bund und Länder einig über Sanierungskosten und Ertüchtigung
14.06.2024

Vor lauter Hiobsbotschaften von der Bahn gehen manchmal die wirklich wichtigen Nachrichten unter. Bund und Länder haben sich diese Woche...

DWN
Politik
Politik Die DWN-Chefredaktion kommentiert: Warum Deutschland bei Abschiebungen Zeit verschwendet
14.06.2024

Liebe Leserinnen und Leser, jede Woche gibt es ein Thema, das uns in der DWN-Redaktion besonders beschäftigt und das wir oft auch...

DWN
Immobilien
Immobilien ZIA-Immobilientag 2024: Krise in der Baubranche „ist noch gar nicht richtig angekommen“
14.06.2024

Beim jährlichen „Tag der Immobilienwirtschaft“ des Spitzenverbands der deutschen Immobilienwirtschaft (ZIA) diese Woche war ein...

DWN
Politik
Politik Waffenruhe Ukraine: Putin nennt Verzicht auf NATO-Mitgliedschaft als Bedingung
14.06.2024

Russlands Präsident Wladimir Putin bietet eine Waffenruhe in der Ukraine an, stellt dafür aber klare Bedingungen auf: Die Ukraine muss...