Finanzen

Aubameyang geht: BVB-Aktie sackt ab

Lesezeit: 1 min
31.01.2018 13:54
Nach Bekanntwerden des Wechsels von Stürmer Aubameyang verlor die BVB-Aktie deutlich an Wert.

Mehr zum Thema:  
Börse >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Börse  

Das wochenlange Tauziehen um Pierre-Emerick Aubameyang ist offenbar entschieden. Der Wechsel des Stürmerstars zum britischen Fußball-Club Arsenal FC stehe unmittelbar bevor, teilte Borussia Dortmund (BVB), der aktuelle Verein des Gabuners, am Mittwoch mit. Die Aktien des deutschen Clubs verloren bis zu 3,5 Prozent an Wert und waren mit 5,65 Euro so billig wie zuletzt vor einem dreiviertel Jahr.

Nach dem Transfer von Torjäger Pierre-Emerick Aubameyang für 63,75 Millionen Euro zum FC Arsenal erwartet der börsennotierte Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund im Geschäftsjahr 2017/18 einen Gesamtumsatz von deutlich mehr als 500 Millionen Euro. In der neuen Prognose des Jahresüberschusses hieß es am Mittwoch in einer Ad-hoc-Mitteilung, er werde sich in „mittlerer zweistelliger Millionenhöhe“ bewegen. Die bisherige Gewinnprognose eines niedrigen einstelligen Millionengewinns werde nicht mehr aufrecht erhalten. Das Geschäftsjahr des Fußball-Unternehmens BVB endet am 30. Juni 2018.

Daniel Saurenz von Feingold Research sieht den Verein in einer schwierigen Situation: „Der BVB verliert einen Leistungsträger und hat bisher keinen adäquaten Ersatz. Dazu ist die Qualifikation für die Champions League kommende Saison gefährdet - vor allem das irritiert Aktionäre.“

Im Verlaufe der zunächst starken und dann immer problematischeren Saison ist die BVB-Aktie von ihrem Sechzehnjahreshoch im Oktober bei 8,36 Euro bis dato um rund ein Drittel abgerutscht.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Börse >

DWN
Finanzen
Finanzen Kampf gegen das Bargeld: Australiens Zentralbank startet Testphase für digitale Währung

Die Zentralbank Australiens arbeitet an der Einführung einer digitalen Währung. Damit folgt sie einem Aufruf der Bank für...

DWN
Deutschland
Deutschland Impfnebenwirkungen: TK meldet fast eine halbe Million Behandlungen in 2021

Die Debatte um Impfnebenwirkungen der Corona-Impfstoffe nimmt wieder Fahrt auf. Die Techniker Krankenkasse musste nun Daten offenlegen, die...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Fußball-Bundesliga: Die bunte Welt der Sponsoren

Die neue Bundesligasaison bietet vielen Unternehmen eine große Bühne, um ihre Zielgruppen zu erreichen und ihre Produkte zu bewerben....

DWN
Finanzen
Finanzen EZB traut sich nicht: Maßnahmen gegen Inflation sind äußerst zaghaft

Zwar hat EZB hat die geldpolitische Straffung tatsächlich begonnen und ihre Bilanz schon um 90 Milliarden Euro reduziert. Doch im Kampf...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Wie Frankreich der Dijon-Senf ausgegangen ist

In den Regalen von Frankreichs Supermärkte herrscht ein akuter Mangel an Dijon-Senf. Dies ist vor allem die Folge zweier ganz unerwarteter...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft OPEC stellt Weichen für Drosselung der Öl-Förderung

Die OPEC bereitet den Markt auf eine Drosselung der Öl-Förderung vor. Zugleich erwartet die IEA eine steigende Nachfrage. Öl könnte...

DWN
Finanzen
Finanzen Die größten Vermögensverwalter der Welt setzen plötzlich auf Krypto

Die Vermögensverwalter Abrdn, BlackRock und Charles Schwab haben im August massive Geschäfte im Krypto-Sektor gestartet. Sie erwarten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Energie-Krise: Russland erhöht Erdgas-Lieferungen an Ungarn

Ungarn hatte Russland um mehr Gas gebeten, um die Energieversorgung für den kommenden Winter sicherzustellen. Dieser Bitte kommt Gazprom...