Politik

Frankreich: Macron will öffentlichen Pranger für Steuervergehen

Lesezeit: 1 min
31.01.2018 21:40
In Frankreich sollen säumige Steuerzahler an den öffentlichen Pranger gestellt werden.
Frankreich: Macron will öffentlichen Pranger für Steuervergehen

Mehr zum Thema:  
Europa >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Europa  

+++Werbung+++

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die französische Regierung will laut Reuters "Steuerbetrüger an den Pranger stellen". "Die Franzosen müssen bei schweren Vergehen wissen, wer versucht, seinen legitimen Steuerverpflichtungen zu entkommen", sagte Ministerpräsident Edouard Philippe am Mittwoch während einer Fragestunde im Parlament. Als weitere Maßnahmen sollen unter anderem Steuerberater bestraft werden, die ihren Kunden bei Gesetzesverstößen helfen. Die strengen Maßnahmen seien insbesondere deswegen nötig, weil die Steuern für Unternehmen und Privatpersonen sinken sollten, erklärte Philippe.

Frankreich liegt an der Spitze der Steuersätze in Europa. Zum Vergleich: In Österreich gibt es keine Erbschaftssteuer. In Deutschland beträgt der Freibetrag 400.000 Euro. In Frankreich liegt der Freibetrag bei 100.000 Euro. Damit müssen all jene, die es sich nicht leisten können, Offshore-Konstruktionen zu betreiben, auch in Erbschaftsfall einen erheblichen Teil an den Staat abgeben.

Macron, der aus dem Investment-Banking kommt, hatte vor der Wahl angekündigt, die Staatsausgaben drosseln zu wollen. Davon ist bisher wenig zu bemerken. Allerdings strebt Macron eine deutsch-französische Schuldengemeinschaft an, um die Euro-Zone aus seiner Sicht stabiler zu machen.

Die Regierung in Paris hatte im vergangenen Jahr damit begonnen, die Namen von Unternehmen zu veröffentlichen, die Vorgaben zur Gleichbehandlung von Mann und Frau nicht erfüllen. Damit löste Präsident Emmanuel Macron ein Wahlversprechen ein.


Mehr zum Thema:  
Europa >

DWN
Politik
Politik Trump nach dem Attentat: Was erwartet uns beim Republikaner-Parteitag?
15.07.2024

Trotz des Attentats auf Donald Trump soll der Republikaner in dieser Woche offiziell zum Präsidentschaftskandidaten seiner Partei ernannt...

DWN
Politik
Politik Unser neues Magazin ist da: Wo steht die deutsche Landwirtschaft
15.07.2024

Die deutsche Landwirtschaft kämpft an vorderster Front gegen tiefgreifende Veränderungen: Während Bauernproteste die Dringlichkeit ihrer...

DWN
Politik
Politik Attentat auf Trump: Was wir wissen und was noch unklar ist!
14.07.2024

Das Attentat auf den Ex-Präsidenten Trump hat die USA tief erschüttert. Die Ereignisse überschlagen sich, und viele Fragen bleiben...

DWN
Finanzen
Finanzen Zinswende: Wo gibt es noch Zinsen von über 4 Prozent?
14.07.2024

Die Geschäftsbanken senken bereits seit Monaten die Tages- und Festgeldzinsen. Wo erhalten Sparer noch die höchsten Renditen für relativ...

DWN
Politik
Politik Trump-Attentat: Schüsse bei Wahlkampfauftritt und die Sorge vor einer Gewaltspirale
14.07.2024

Wahlkampfauftritt von Donald Trump in Pennsylvania. Plötzlich fallen Schüsse, am Ohr des Ex-Präsidenten ist Blut, ein Attentat! Die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die Abhängigkeit der deutschen Wirtschaft von Big Tech in der Cloud
14.07.2024

Die digitale Transformation hat in den letzten Jahren einen enormen Schub erfahren, und die Cloud-Technologie spielt dabei eine zentrale...

DWN
Panorama
Panorama Schutz vor Vogelgrippe: Wie gut ist Deutschland auf die nächste Pandemie vorbereitet?
14.07.2024

Virologen sehen das Vogelgrippevirus H5N1 als potenziellen Pandemie-Kandidaten. Was das für Deutschland bedeutet und warum Experten...

DWN
Politik
Politik Der letzte Diktator Europas? Lukaschenko feiert 30 Jahre im Amt und 70. Geburtstag
14.07.2024

Seit drei Jahrzehnten lenkt Alexander Lukaschenko, der als letzter Diktator Europas gilt, die Geschicke von Belarus. In diesem...