Finanzen

Niederlande drosseln Förderung am größten Gasfeld der EU

Lesezeit: 1 min
02.02.2018 17:25
Die niederländische Regierung hat eine Halbierung der Förderung am EU-weit größten Gasfeld gefordert.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die niederländische Behörde für Bergbausicherheit hat die Regierung aufgefordert, die Erdgasförderung im EU-weit größten Gasfeld bei Groningen um fast die Hälfte zurückzufahren. Die Maßnahme sei zur Einhaltung der Sicherheitsstandards und zur Schadensbegrenzung notwendig, teilte die Behörde dem Wirtschaftsministerium am Donnerstag mit. Die Erdgasförderung wird seit Jahren für leichtere Erdbeben in der nördlichen Region verantwortlich gemacht.

Das Ministerium soll der Behörde zufolge dafür sorgen, dass jährlich nicht mehr als zwölf Milliarden Kubikmeter Erdgas gefördert werden. Zuletzt lag die Fördermenge bei 21,6 Milliarden Kubikmeter Gas.

Erst zu Jahresbeginn erschütterte ein Erdbeben der Stärke 3,4 die Provinz Groningen – das heftigste Beben seit 2012. Mehr als 900 Häuser wurden dabei beschädigt. Aus Protest gegen die fortgesetzte Erdgasförderung waren am Donnerstag etwa 30 Bauern mit ihren Traktoren nach Den Haag unterwegs. Dort sollte eine Parlamentsdebatte zum Thema stattfinden.

Das für die Erdgasförderung zuständige Unternehmen NAM ist im Besitz von Shell und ExxonMobil. Das Gasfeld wird seit 1963 betrieben und ist eine große Einnahmequelle für die Niederlande. Zur Regelung von Schadensansprüchen seitens Anwohnern soll im März eine neue unabhängige Kommission eingerichtet werden.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Selenskyj tourt nach Berlin-Besuch zwischen G7 und Saudi-Arabien
13.06.2024

Stressige Tage für den ukrainischen Präsident, der erst gestern Berlin verlassen hat. Nun wirbt er in Riad um Saudi-Arabiens Teilnahme an...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Bürokratiebelastung bremst Wirtschaft aus
13.06.2024

Die Bundesregierung rühmt sich eines beispiellosen Bürokratieabbaus. Auch wenn es Fortschritte gibt: „Der deutsche Gesetzgeber neigt...

DWN
Politik
Politik Rabatte für gesundes Verhalten? BGH prüft BU-Versicherungstarif
13.06.2024

Der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe befasst sich am Mittwoch mit einem speziellen Tarif einer Berufsunfähigkeits-Versicherung der...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Unternehmensnachfolge: Mittelstand in Not
12.06.2024

Keine Nachfolge im Betrieb: Damit stehen viele mittelständische Unternehmen in der nahen Zukunft vor dem Aus. Ein Viertel der Betriebe...

DWN
Finanzen
Finanzen Spesensätze 2024: Aktuelle Werte für Deutschland und Ausland
12.06.2024

Im Sommer 2024, wie in den Sommern zuvor, sind Dienstreisen auf ihrem Höhepunkt. Für alle, die beruflich viel unterwegs sind, sind Spesen...

DWN
Politik
Politik Milliardenfalle Bürgergeld: Staatsausgaben explodieren
12.06.2024

Das Bürgergeld wird für den Steuerzahler immer teurer: Die Zahl der Bürgergeldempfänger ist wieder angestiegen und damit auch die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft E-Autos aus China: EU-Kommission droht hohe Strafzölle an
12.06.2024

Preis- und Handelsstreit: Der Kampf um Absatzmärkte für E-Autos eskaliert weiter. Nach den USA könnte jetzt auch die EU Strafzölle auf...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Mehrfamilienhausbesitzer, WEGs & Unternehmer aufgepasst: Jetzt Zuschüsse für den Heizungsaustausch sichern!
12.06.2024

Profitieren Sie von den erweiterten Fördermöglichkeiten der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW)! Eigentümer von Mehrfamilienhäusern,...