Finanzen

Hacker erbeuten Millionenbetrag bei russischer Bank

Lesezeit: 1 min
16.02.2018 14:18
Hacker haben im vergangenen Jahr Millionen bei einer russischen Bank erbeutet.
Hacker erbeuten Millionenbetrag bei russischer Bank

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Hacker haben bei einem Angriff auf eine russische Bank im vergangen Jahr einen Millionenbetrag erbeutet. Insgesamt hätten sie mit Hilfe des internationalen Zahlungssystems Swift 339,5 Millionen Rubel – umgerechnet fast fünf Millionen Euro - gestohlen, teilte die russische Zentralbank am Freitag mit.

Die Hacker haben den Angaben zufolge die Kontrolle über einen Computer in dem Geldhaus übernommen und dann das Swift-System genutzt, um die Summe auf ihre Konten zu transferieren. Den Namen des Instituts nannte die Zentralbank nicht.

Vor Kurzem erst wurde bekannt, dass Russland an einem alternativen System zu Swift für den Fall arbeitet, dass es daraus ausgeschlossen wird.

Der Fall weckt Erinnerungen an den spektakulären Beutezug von Hackern in Bangladesch im Februar 2016. Damals stahlen Cyber-Kriminelle bei der Notenbank des Landes umgerechnet 81 Millionen Dollar. Sie nutzten dafür ebenfalls Swift. Swift-Zahlungssysteme werden von rund 11.000 Instituten in 200 Ländern genutzt.

Eine Sprecherin von Swift lehnte eine Stellungnahme zu dem konkreten Fall in Russland ab. Würden solche Fälle berichtet, biete Swift entsprechende Unterstützung an, um die Sicherheit der Systeme wiederherzustellen, sagte sie lediglich. Im vergangenen Dezember hatte die hinter Swift stehende Gesellschaft in einem Brief an Kunden vor der zunehmenden Gefahr von Hackerangriffen gewarnt.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Politik
Politik Beziehungen der Türkei zu Griechenland und den USA verschlechtern sich rapide

Die türkische Regierung hat einen Militäreinsatz gegen mit den USA verbündete Milizen in Syrien angekündigt. Die Drohung ist ein...

DWN
Politik
Politik Wahlskandal bei Bundestagswahl in Berlin: Falsche Stimmzettel ausgegeben - Neuwahlen drohen

Chaos In Berlin: Politiker stellt Strafanzeige wegen Wahlbetrugs - Wahlwiederholung wahrscheinlich.

DWN
Unternehmen
Unternehmen 320.600 Techniker fehlen: Deutscher Fachkräftemangel erreicht neuen Höhepunkt

Vor allem in den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (Mint) wächst die Nachfrage auf Rekordniveau. Mit der...

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Deutschland
Deutschland Für den Notfall: Bundesregierung baut Reserve an Kohlekraftwerken aus

Gestern Klimakiller, heute Retter in der Not? Im Angesicht der Abhängigkeit Deutschlands von russischem Gas greift die Bundesregierung...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Einzelhandel: Keine Erholung in Sicht

Der deutsche Einzelhandel leidet weiter unter der anhaltenden Corona-Pandemie und dem Krieg in der Ukraine.

DWN
Deutschland
Deutschland IfW-Vize fordert Rente mit 70: "Rentenversicherung läuft in ein Finanzierungsproblem"

Der Vorschlag des Vizepräsidenten des IfW Kiel, Stefan Kooths, wurde kontrovers diskutiert. Nun will er Missverständnisse aus dem Weg...

DWN
Deutschland
Deutschland Schluss mit lustig: Immobilienmarkt unter Druck

Mit Ende des Jahres erwartet die Immobilienbranche einen Rückgang der Immobilen-Preise.