Politik

USA unterstützen Militär-Aktionen der Türkei und Israels in Syrien

Lesezeit: 2 min
18.02.2018 01:57
Der Sprecher des Pentagons Rankine-Galloway erklärt, dass die USA Israel und die Türkei in Syrien unterstützen, weil beide Länder in Syrien ihre Grenzen schützen müssten
USA unterstützen Militär-Aktionen der Türkei und Israels in Syrien

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Im Gespräch mit den Deutschen Wirtschafts Nachrichten erklärt Pentagon-Sprecher Adrian Rankine-Galloway, dass die USA Israel und die Türkei in Syrien unterstützen, weil beide Länder in Syrien ihre Grenzen schützen müssten.

Deutsche Wirtschafts Nachrichten: Unterstützt das Pentagon eine israelische Sicherheitszone in Südsyrien?

Adrian Rankine-Galloway: In Syrien konzentriert sich das Pentagon auf militärische Operationen, um ISIS zu besiegen und es gibt keine laufenden Operationen im Südwesten Syriens. Nichtsdestotrotz ist Israel unser engster Sicherheitspartner in der Region und wir unterstützen uneingeschränkt Israels unveräußerliches Recht, sich gegen Bedrohungen seines Territoriums und seiner Bevölkerung zu verteidigen. Wir teilen die Besorgnis vieler Menschen in der gesamten Region, dass die destabilisierenden Aktivitäten des Iran den internationalen Frieden und die internationale Sicherheit bedrohen, und wir streben eine größere internationale Entschlossenheit an, um die bösartigen Aktivitäten des Iran zu bekämpfen.

Deutsche Wirtschafts Nachrichten: Unterstützt das Pentagon eine türkische Sicherheitszone in Nordsyrien?

Adrian Rankine-Galloway: Wir erkennen das Recht der Türkei an, ihre Grenze zu sichern. Wir arbeiten mit unserem NATO-Verbündeten Türkei zusammen, um die Spannungen an der türkisch-syrischen Grenze deeskalieren zu lassen, um sicherzustellen, dass die Operationen zur Bekämpfung von ISIS ohne Unterbrechung fortgesetzt werden. Wir sind sehr besorgt über die Situation in Nordwest-Syrien und fordern alle Parteien auf, Zurückhaltung zu üben, die Spannungen deeskalieren zu lassen und eine Lösung anzustreben. Die bewaffneten kurdischen Gruppen in Afrin sind keine ISIS-Koalitionspartner. Unsere Partnerschaft mit der SDF beschränkt sich auf Operationen gegen ISIS. Mit unseren SDF-Partnern konzentrieren wir uns auf die dauerhafte Niederlage von ISIS.

Deutsche Wirtschafts Nachrichten: Was ist der Plan des Pentagons für Ostsyrien? Wann werden die US-Truppen die Region verlassen?

Adrian Rankine-Galloway: Die US-geführte Koalition unterstützt unsere partnerschaftlichen Kräfte, die Syrischen Demokratischen Kräfte, bei der Durchführung unserer Kampfeinsätze gegen ISIS. Während die Koalition im Irak und in Syrien große Erfolge gegen ISIS erzielt hat, vor allem durch die Befreiung der selbsternannten Hauptstädte Mossul und Raqqa, halten ISIS-Terroristen immer noch Territorien im Südosten Syriens besetzt und können komplexe Angriffe planen und durchführen, die unsere partnerschaftlichen Kräfte und Zivilisten in Syrien bedrohen. Die Koalition und ihre Partner werden den Druck auf ISIS nicht mindern, so dass ISIS militärisch besiegt wird und sich nicht eigenständig neu aufbauen kann.

Während unsere SDF-Partner Gebiete von ISIS befreien, werden die Koalitions-Berater unsere Partner bei ihrer schwierigen Aufgabe unterstützen, damit kriegszerstörte Gebiete stabilisiert und der gefährdeten Bevölkerung Sicherheit geboten können. Wir unterstützen unsere Partner bei ihren Bemühungen, Gemeinschaften aufzubauen, die sich selbst versorgen können.

Diese Bemühungen werden vom US-Außenministerium geleitet, umfassen jedoch Beiträge von der gesamten US-Regierung. Unser Ansatz wird sich an den Bedingungen vor Ort orientieren und nicht an einem vorgegebenen zeitlichen Rahmen.

Deutsche Wirtschafts Nachrichten: Was ist der Plan des Pentagon für die SDF? Welche zukünftige Rolle wird die SDF in Syrien spielen?

Adrian Rankine-Galloway: Die SDF haben sich als die fähigste Kraft erwiesen, ISIS in Syrien zu bekämpfen und zu besiegen. Wir werden die SDF weiterhin bei der Durchführung von Kampfhandlungen gegen ISIS unterstützen, da sie die notwendige innere Sicherheit gewährleisten können, damit Ostsyrien keine Rückkehr von ISIS oder anderer gewaltbereiter extremistischer Organisationen erleben kann.

Parallel zu diesen Operationen unterstützen die USA auch weiterhin den politischen Prozess von Genf gemäß der Resolution 2254 des UN-Sicherheitsrates, der den einzigen Weg zu einer legitimen politischen Beilegung des Konflikts darstellt. Der Syrien-Konflikt wird zu Terrorismus führen, solange er anhält. Im Zusammenhang mit der Unterstützung der Verhandlungen von Genf zur Beendigung des Krieges, unterstützen die USA eine Deeskalation in Bezug auf die restlichen Bürgerkriegs-Schlachtfelder in ganz Syrien.


Mehr zum Thema:  

Anzeige
DWN
Panorama
Panorama Halbzeit Urlaub bei ROBINSON

Wie wäre es mit einem grandiosen Urlaub im Juni? Zur Halbzeit des Jahres einfach mal durchatmen und an einem Ort sein, wo dich ein...

DWN
Unternehmen
Unternehmen VW befindet sich im „Preiskrieg" und will um Marktanteile in China kämpfen
22.04.2024

Lange war Volkswagen der Platzhirsch unter den Automobilherstellern in China. Doch nun tobt ein brutaler Wettbewerb um den Markt für...

DWN
Politik
Politik Wahlen zum EU-Parlament: Deutsche Spitzenkandidaten für Europa
22.04.2024

Als Zugpferde für den Europawahlkampf setzen in diesem Jahr viele Parteien auf altbekannte politische Gesichter. Es gibt aber auch...

DWN
Politik
Politik Habeck will bei Ukraine-Unterstützung weiter vorangehen
22.04.2024

Nach dem grünem Licht aus den USA zur Ukraine-Hilfe hat nun auch Robert Habeck (Grüne) appelliert, dass Deutschland in seiner...

DWN
Politik
Politik Kiew hofft auf baldige Lieferung von Militärhilfe 
22.04.2024

Nach der Zusage im US-Repräsentantenhaus, endlich das lange umstrittene Hilfspaket für die Ukraine freizugeben, wächst die Zuversicht in...

DWN
Politik
Politik FDP verlangt Wirtschaftswende: SPD über Vorstoß Lindners empört
22.04.2024

FDP-Chef Christian Lindner hat am Wochenende ein Papier seiner Partei mit Forderungen zur Verbesserung der Wirtschaftslage vorgelegt. In...

DWN
Technologie
Technologie Traditionelle Hannover Messe beginnt mit Kanzlerrundgang
22.04.2024

In Hannover hat wieder einmal die traditionelles Messe für Maschinenbau und Elektrotechnik begonnen. Bundeskanzler Olaf Scholz (SPd)...

DWN
Politik
Politik Weltweite Militärausgaben durch Ukraine-Krieg auf Höchststand
22.04.2024

Immer mehr Geld wird für das Militär ausgegeben und das weltweit - Forscher sehen dafür erkennbare Gründe.

DWN
Finanzen
Finanzen Draghis gefährliche Vision: 500-Milliarden-Euro zur Neugestaltung Europas
22.04.2024

Der ehemalige EZB-Chef Mario Draghi hat eine klare Vision: Das Investitionsvolumen innerhalb Europas soll radikal erhöht werden. Ein...