Politik

USA unterstützen Militär-Aktionen der Türkei und Israels in Syrien

Lesezeit: 2 min
18.02.2018 01:57
Der Sprecher des Pentagons Rankine-Galloway erklärt, dass die USA Israel und die Türkei in Syrien unterstützen, weil beide Länder in Syrien ihre Grenzen schützen müssten
USA unterstützen Militär-Aktionen der Türkei und Israels in Syrien

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Im Gespräch mit den Deutschen Wirtschafts Nachrichten erklärt Pentagon-Sprecher Adrian Rankine-Galloway, dass die USA Israel und die Türkei in Syrien unterstützen, weil beide Länder in Syrien ihre Grenzen schützen müssten.

Deutsche Wirtschafts Nachrichten: Unterstützt das Pentagon eine israelische Sicherheitszone in Südsyrien?

Adrian Rankine-Galloway: In Syrien konzentriert sich das Pentagon auf militärische Operationen, um ISIS zu besiegen und es gibt keine laufenden Operationen im Südwesten Syriens. Nichtsdestotrotz ist Israel unser engster Sicherheitspartner in der Region und wir unterstützen uneingeschränkt Israels unveräußerliches Recht, sich gegen Bedrohungen seines Territoriums und seiner Bevölkerung zu verteidigen. Wir teilen die Besorgnis vieler Menschen in der gesamten Region, dass die destabilisierenden Aktivitäten des Iran den internationalen Frieden und die internationale Sicherheit bedrohen, und wir streben eine größere internationale Entschlossenheit an, um die bösartigen Aktivitäten des Iran zu bekämpfen.

Deutsche Wirtschafts Nachrichten: Unterstützt das Pentagon eine türkische Sicherheitszone in Nordsyrien?

Adrian Rankine-Galloway: Wir erkennen das Recht der Türkei an, ihre Grenze zu sichern. Wir arbeiten mit unserem NATO-Verbündeten Türkei zusammen, um die Spannungen an der türkisch-syrischen Grenze deeskalieren zu lassen, um sicherzustellen, dass die Operationen zur Bekämpfung von ISIS ohne Unterbrechung fortgesetzt werden. Wir sind sehr besorgt über die Situation in Nordwest-Syrien und fordern alle Parteien auf, Zurückhaltung zu üben, die Spannungen deeskalieren zu lassen und eine Lösung anzustreben. Die bewaffneten kurdischen Gruppen in Afrin sind keine ISIS-Koalitionspartner. Unsere Partnerschaft mit der SDF beschränkt sich auf Operationen gegen ISIS. Mit unseren SDF-Partnern konzentrieren wir uns auf die dauerhafte Niederlage von ISIS.

Deutsche Wirtschafts Nachrichten: Was ist der Plan des Pentagons für Ostsyrien? Wann werden die US-Truppen die Region verlassen?

Adrian Rankine-Galloway: Die US-geführte Koalition unterstützt unsere partnerschaftlichen Kräfte, die Syrischen Demokratischen Kräfte, bei der Durchführung unserer Kampfeinsätze gegen ISIS. Während die Koalition im Irak und in Syrien große Erfolge gegen ISIS erzielt hat, vor allem durch die Befreiung der selbsternannten Hauptstädte Mossul und Raqqa, halten ISIS-Terroristen immer noch Territorien im Südosten Syriens besetzt und können komplexe Angriffe planen und durchführen, die unsere partnerschaftlichen Kräfte und Zivilisten in Syrien bedrohen. Die Koalition und ihre Partner werden den Druck auf ISIS nicht mindern, so dass ISIS militärisch besiegt wird und sich nicht eigenständig neu aufbauen kann.

Während unsere SDF-Partner Gebiete von ISIS befreien, werden die Koalitions-Berater unsere Partner bei ihrer schwierigen Aufgabe unterstützen, damit kriegszerstörte Gebiete stabilisiert und der gefährdeten Bevölkerung Sicherheit geboten können. Wir unterstützen unsere Partner bei ihren Bemühungen, Gemeinschaften aufzubauen, die sich selbst versorgen können.

Diese Bemühungen werden vom US-Außenministerium geleitet, umfassen jedoch Beiträge von der gesamten US-Regierung. Unser Ansatz wird sich an den Bedingungen vor Ort orientieren und nicht an einem vorgegebenen zeitlichen Rahmen.

Deutsche Wirtschafts Nachrichten: Was ist der Plan des Pentagon für die SDF? Welche zukünftige Rolle wird die SDF in Syrien spielen?

Adrian Rankine-Galloway: Die SDF haben sich als die fähigste Kraft erwiesen, ISIS in Syrien zu bekämpfen und zu besiegen. Wir werden die SDF weiterhin bei der Durchführung von Kampfhandlungen gegen ISIS unterstützen, da sie die notwendige innere Sicherheit gewährleisten können, damit Ostsyrien keine Rückkehr von ISIS oder anderer gewaltbereiter extremistischer Organisationen erleben kann.

Parallel zu diesen Operationen unterstützen die USA auch weiterhin den politischen Prozess von Genf gemäß der Resolution 2254 des UN-Sicherheitsrates, der den einzigen Weg zu einer legitimen politischen Beilegung des Konflikts darstellt. Der Syrien-Konflikt wird zu Terrorismus führen, solange er anhält. Im Zusammenhang mit der Unterstützung der Verhandlungen von Genf zur Beendigung des Krieges, unterstützen die USA eine Deeskalation in Bezug auf die restlichen Bürgerkriegs-Schlachtfelder in ganz Syrien.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Finanzen
DWN
Technologie
Technologie „Die Debatte um die Atomkraft wird nahezu faktenfrei geführt“

Fluch oder Segen? Der Analyst für Energie- und Atom-Politik, Mycle Schneider, empfiehlt einen nüchternen Blick auf die Kernenergie. Und...

DWN
Finanzen
Finanzen Die USA brechen die Regeln des internationalen Finanzsystems

Wegen kurzfristiger Vorteile verspielt Amerika seinen guten Ruf.

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Politik
Politik Einflussreicher US-Stratege sagt, der Westen trage Mitschuld am Krieg: Hat er Recht?

Stellt der Ukraine-Krieg nur die logische Folge eines erneut aufkeimenden russischen Imperialismus dar? Nein, so der berühmte US-Stratege...

DWN
Technologie
Technologie Energiewende führt zu Strommangel-Wirtschaft, De-Industrialisierung und Verarmung

So, wie die Energiewende derzeit geplant ist, gefährdet sie den Wirtschaftsstandort Deutschland und unseren Sozialstaat. DWN-Autor Henrik...

DWN
Finanzen
Finanzen Zinswende: Mit Vorsatz in den nächsten Crash

Die Fed befindet sich in einem Teufelskreis: Lässt sie die Zinsen unangetastet, steigt die Inflation. Erhöht sie die Zinsen, brechen die...

DWN
Technologie
Technologie Wenn Russland den Hahn zudreht: "Dann gnade uns Gott"

Kernenergie, sagt der Diplomingenieur für Kernenergetik, Manfred Haferburg, ist sicher. Die deutsche Energiewende hingegen sieht er...