Politik

Korruption in Israel: Vertraute von Netanjahu verhaftet

Lesezeit: 1 min
21.02.2018 00:10
Israels Ministerpräsident Netanjahu gerät wegen einer Korruptionsaffäre unter starken Druck.
Korruption in Israel: Vertraute von Netanjahu verhaftet

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die israelische Polizei hat bei Korruptionsermittlungen im Umfeld von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu weitere Personen festgenommen. Wie die Polizei am Dienstag laut Reuters mitteilte, wurden der Mehrheitseigner der Telekommunikationsfirma Bezeq sowie die Chefin des Unternehmen und zwei frühere Regierungsmitarbeiter inhaftiert. Wenige Tage zuvor hatte die Polizei Anklage gegen Netanjahu wegen Korruption empfohlen. Der Ministerpräsident erklärte, die Vorwürfe entbehrten jeder Grundlage. Sie seien Teil einer Hexenjagd gegen ihn.

Nach den Informationen vom Dienstag wurden Schaul Elowitch festgenommen, ein Freund der Familie Netanjahu, der Bezeq durch seine Holding Eurocom kontrolliert, sowie Bezeq-Chefin Stella Handler. Auch Elowitchs Frau und sein Sohn wurden inhaftiert sowie Netanjahus früherer Sprecher Nir Hefetz und der ehemalige Generaldirektor im Kommunikationsministerium, Schlomo Filber. Beide gelten als enge Vertraute des Ministerpräsidenten. Die Festnahmen erfolgten laut Polizei bereits am Sonntag.

Elowitch, seine Frau und sein Sohn bestreiten jegliches Fehlverhalten, wie eine Eurocom-Sprecherin sagte. Handlers Anwalt erklärte, sie kooperiere mit den Ermittlungsbehörden und weise alle Anschuldigungen zurück. Filbers Anwalt lehnte eine Stellungnahme ab, der Anwalt von Hefetz war zunächst nicht erreichbar


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Der Fall Kirch war sein Verhängnis: Ex-Deutsche-Bank-Chef Rolf Breuer gestorben
23.05.2024

Er prägte über Jahre den Finanzplatz Frankfurt und die Deutsche Bank. Ein Satz kam ihn und seinen damaligen Arbeitgeber teuer zu stehen....

DWN
Technologie
Technologie IW-Regionalranking 2024: Landkreise sind Vorreiter der Energiewende
23.05.2024

Laut einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) spielen ländliche Regionen eine zentrale Rolle in der Energiewende...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Flüchtlingswelle 2015: Drei Viertel der Zugezogenen in Arbeitsmarkt integriert
23.05.2024

Arbeitsmarktexperte bringt mit der Initiative „Job-Turbo“ Geflüchtete schneller in Arbeit: Die Erwerbstätigenquote der 2015 nach...

DWN
Finanzen
Finanzen Silberpreis erreicht Jahreshoch und knackt Marke von 30 Dollar
23.05.2024

Der Silberpreis legt im Fahrwasser der Goldpreis-Rekorde massiv zu und erreichte nun ein neues Jahreshoch. Was sind die Gründe und wie...

DWN
Immobilien
Immobilien Wohnungsbau in Deutschland: Warum stockt der Bau trotz hoher Nachfrage?
23.05.2024

Trotz hoher Nachfrage stockt der Wohnungsbau in Deutschland weiterhin. Welche Maßnahmen sind notwendig, um den Mangel zu beheben? Die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Handelskonflikt mit USA und EU heizt sich auf: China erwägt höhere Import-Zölle auf Verbrenner
23.05.2024

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China eskaliert weiter und erfasst nun auch europäische Autobauer, die gar keine E-Autos...

DWN
Politik
Politik Fußball-EM 2024: Warum Sicherheitsmaßnahmen verstärkt wurden
23.05.2024

Deutschland rüstet auf: Die Sicherheitsvorkehrungen für die Fußball-Europameisterschaft 2024 zur Abwehr von Terrorismus, Cyberangriffen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft EU-Austritt Deutschlands: Ist „Dexit“ der Weg in die Katastrophe?
23.05.2024

Seit dem Brexit-Referendum wird in Deutschland immer wieder über einen möglichen EU-Austritt, den „Dexit“, diskutiert. Eine aktuelle...