Politik

Korruption in Israel: Vertraute von Netanjahu verhaftet

Lesezeit: 1 min
21.02.2018 00:10
Israels Ministerpräsident Netanjahu gerät wegen einer Korruptionsaffäre unter starken Druck.
Korruption in Israel: Vertraute von Netanjahu verhaftet

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die israelische Polizei hat bei Korruptionsermittlungen im Umfeld von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu weitere Personen festgenommen. Wie die Polizei am Dienstag laut Reuters mitteilte, wurden der Mehrheitseigner der Telekommunikationsfirma Bezeq sowie die Chefin des Unternehmen und zwei frühere Regierungsmitarbeiter inhaftiert. Wenige Tage zuvor hatte die Polizei Anklage gegen Netanjahu wegen Korruption empfohlen. Der Ministerpräsident erklärte, die Vorwürfe entbehrten jeder Grundlage. Sie seien Teil einer Hexenjagd gegen ihn.

Nach den Informationen vom Dienstag wurden Schaul Elowitch festgenommen, ein Freund der Familie Netanjahu, der Bezeq durch seine Holding Eurocom kontrolliert, sowie Bezeq-Chefin Stella Handler. Auch Elowitchs Frau und sein Sohn wurden inhaftiert sowie Netanjahus früherer Sprecher Nir Hefetz und der ehemalige Generaldirektor im Kommunikationsministerium, Schlomo Filber. Beide gelten als enge Vertraute des Ministerpräsidenten. Die Festnahmen erfolgten laut Polizei bereits am Sonntag.

Elowitch, seine Frau und sein Sohn bestreiten jegliches Fehlverhalten, wie eine Eurocom-Sprecherin sagte. Handlers Anwalt erklärte, sie kooperiere mit den Ermittlungsbehörden und weise alle Anschuldigungen zurück. Filbers Anwalt lehnte eine Stellungnahme ab, der Anwalt von Hefetz war zunächst nicht erreichbar

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Der große Schuldenerlass wirft seinen Schatten voraus
05.06.2023

Angesichts stark steigender Schulden erwarten einige Analysten einen großen Schuldenerlass. Möglich sei, dass dieser global ausfällt....

DWN
Politik
Politik Hat von der Leyen Bulgarien Euro- Beitritt unter „Umgehung der Regeln“ in Aussicht gestellt?
05.06.2023

Ein angebliches Telefonat sorgt in Bulgarien für erhebliche politische Unruhe. Dabei soll EU-Kommissionspräsidentin von der Leyen dem...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Jeder sechste Industriebetrieb verlagert Jobs und Produktion ins Ausland
05.06.2023

Der Industrieverband BDI schlägt Alarm: Jedes sechste Industrieunternehmen will Jobs und Produktion aus Deutschland abziehen. Die Politik...

DWN
Panorama
Panorama US-Kampfjets fangen Flugzeug nahe Washington D.C. ab
05.06.2023

Ein Kleinflugzeug nähert sich der US-Hauptstadt. Der Pilot reagiert nicht auf Ansprachen. Auch nicht auf Leuchtraketen. Kampfjets des...

DWN
Politik
Politik Grüne Planwirtschaft: Energie-Effizienz-Gesetz wird zum „Wachstumskiller“
05.06.2023

Das Ifo-Institut sieht durch das neue Energie-Effizienz-Gesetz eine Art Wirtschafts-Schrumpfungsprogramm auf uns zurollen. Das eigentliche...

DWN
Unternehmen
Unternehmen EU-Data-Act: Innovativ und souverän oder eher schädlich?
05.06.2023

Kleinen und mittelständischen Unternehmen werden laut Bestrebungen der EU-Kommission durch den Data Act bessere Wettbewerbsbedingungen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Aufträge für deutsche Maschinenbauer brechen ein
05.06.2023

Deutsche Maschinenbauer haben mit einer anhaltend schlechten Auftragslage zu kämpfen. Nach einer leichten Erholung im Vormonat gab es im...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Unternehmen können sich bald für „Klimaschutzverträge“ bewerben
05.06.2023

Mit sogenannten „Klimaschutzverträgen“ will Wirtschaftsminister Habeck Unternehmen subventionieren, die auf eine klimafreundliche,...