Finanzen

Deutliche Verluste am deutschen Aktienmarkt

Lesezeit: 1 min
01.03.2018 15:51
Am deutschen Aktienmarkt hat es am Donnerstag deutliche Verluste gegeben.
Deutliche Verluste am deutschen Aktienmarkt

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Aus Furcht vor einer aggressiveren Geldpolitik der US-Notenbank ziehen sich Anleger aus den Aktienmärkten zurück. Zudem verdarb ihnen eine Reihe enttäuschender Firmenbilanzen die Laune. Der Dax verlor am Donnerstag rund 2 Prozent auf 12.180 Punkte, der EuroStoxx50 büßte 0,8 Prozent auf 3.411 Zähler ein.

Ein weiterer Unsicherheitsfaktor sei die italienische Parlamentswahl am kommenden Wochenende, deren Ausgang offen sei, sagte Analyst Gregor Kuhn von der Bernstein Bank. „Da der Mittelmeeranrainer eine der größten Volkswirtschaften der Euro-Zone darstellt, hat das Wahlergebnis entsprechende Konsequenzen für die Währungsunion.“ In Deutschland könnte parallel dazu ein Nein der SPD-Mitglieder zur Fortsetzung der großen Koalition die politische Stabilität gefährden. Das Ergebnis des Votums soll am Sonntag vorgelegt werden.

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hatte kürzlich vor Irritationen gesorgt, als er vor den möglichen Folgen der beiden Wahlen warnte.

Hauptgesprächsthema auf dem Börsenparkett war aber die US-Geldpolitik. Die jüngsten Aussagen des Fed-Chefs Jerome Powell schürten die Erwartung, dass die amerikanische Notenbank den Leitzins 2018 vier statt der bisher signalisierten drei Mal anheben wird, sagte Analyst Lukman Otunuga vom Brokerhaus FXTM. Sollte Powell sich beim zweiten Teil seiner Anhörung vor dem US-Kongress am Nachmittag (MEZ) ähnlich äußern wie am Dienstag, könnte er diesen Spekulationen zusätzlichen Schub liefern.

Vor diesem Hintergrund stieg der Renditeabstand zwischen den niedriger verzinsten zweijährigen Bundesanleihen und ihren höher verzinsten US-Pendants auf den höchsten Stand seit mehr als 20 Jahren. Der Dollar-Index, der den Kurs zu wichtigen Währungen widerspiegelt, legte ebenfalls zu und markierte mit 90,868 Punkten ein Sechs-Wochen-Hoch. Der Euro verbilligte sich im Gegenzug auf 1,2175 Dollar.

Den Rohstoffen machte die Stärke der US-Währung dagegen zu schaffen, weil sie dadurch für Anleger außerhalb der USA unattraktiver werden. Die Rohöl-Sorte Brent aus der Nordsee verbilligte sich um etwa 3,5 Prozent auf etwa 63,50 Dollar pro Barrel (159 Liter). Auch Kupfer und Gold verbilligten sich deutlich.

Am deutschen Aktienmarkt gehörte Beiersdorf zu den größten Verlierern. Die Papiere des Nivea-Herstellers fielen um bis zu 5,5 Prozent und steuerten auf den größten Tagesverlust seit mehr als sieben Jahren zu. Der Netto-Quartalsergebnis bleibe hinter den Erwartungen zurück, urteilte Analystin Laura Cherdron von Independent Research. Enttäuschend sei zudem die Aussicht auf eine stagnierende Gewinnmarge.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik 2021: Jahr der Wahlen - oder der Wählertäuschungen?

2021 ist das Jahr der großen Wahlen. Doch eigentlich ist es egal, für wen sich die Wähler entscheiden, schreibt DWN-Gastautor Henrik...

DWN
Politik
Politik Jens Spahn: Ein Mann und seine Abenteuer

Die bisherige Karriere von Deutschlands Gesundheitsminister Jens Spahn ist aufregend verlaufen. Die DWN zeichnen die wichtigsten Stationen...

DWN
Politik
Politik Merkel stellt Verbindung zwischen Pandemie und Umweltschutz her – drohen uns nun Klimabeschränkungen?

Angela Merkel zufolge erhöht die Zerstörung der Natur die Gefahr der Übertragung von Krankheitserregern wie das Corona-Virus. Die...

DWN
Finanzen
Finanzen Höhere Inflation im Anmarsch - ein gutes Omen für Gold

Während viele andere Geldanlagen zuletzt starke Gewinne verzeichneten, zeigte Gold eine auffällige Schwäche. Doch dies dürfte sich nun...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Westeuropas Automarkt stürzt auf 30-Jahres-Tief

Dem Automobilexperten Ferdinand Dudenhöffer zufolge wird auch 2021 ein rabenschwarzes Jahr für Europas Autobranche.

DWN
Politik
Politik Opposition: Bundesregierung will Mitsprache des Bundestags bei Corona in speziellem Gremium „versenken“

Die Oppositionsparteien FDP und Grüne kritisieren Pläne der Bundesregierung zur Bildung eines speziellen Gremiums.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Verfassungsrechtler und Banker warnen: Green Deal der EU nur mit Ökodiktatur möglich

Ein Ex-Bundesverfassungsrichter warnt davor, dass Deutschland und Europa in eine „Öko-Diktatur“ abgleiten könnte. Doch auch Analysten...

DWN
Politik
Politik Steinmeier erwägt staatliche Regulierung der sozialen Medien im Namen der Freiheit und der Demokratie

Bundespräsident Steinmeier meint: „Die Demokratien der Welt müssen ihre Verfasstheit auch im Digitalen sichern, gegen Feinde von innen...

DWN
Finanzen
Finanzen Springt die US-Notenbank als Retter ein, wenn es zum Preis-Krach beim Bitcoin kommt?

Ein Finanzanalyst spricht von einem „Bitcoin-Casino“, bei dem der Preis über eine „Buy & Hype“-Taktik künstlich in die Höhe...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Der Held von Hanoi: Mann rettet Mädchen nach Sturz aus dem 12. Stockwerk

Vietnam feiert einen Lastwagenfahrer, der einem aus einem Hochhaus stürzenden Kind das Leben gerettet hat.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Trotz Brexit: RWE bringt in Großbritannien Schlüsselprojekt für Windenergie voran

Viele deutsche Industrieunternehmen stehen zwar wegen des Brexits unter Druck. Doch nicht so der Energiekonzern RWE, für den...

DWN
Finanzen
Finanzen City of London fürchtet Abzug des billionenschweren Derivategeschäfts in die EU

In der City of London liegen die Nerven blank. Den Verlust kleinerer Märkte an den Kontinent nahm man noch hin, nun droht mit einem...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Wird die OPEC+ die Ölproduktion erhöhen?

Es gibt einige Hinweise darauf, dass die OPEC+ am Donnerstag die Ölproduktion ankurbeln wird. Russland unterstützt dieses Vorhaben,...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Corona-Rezession wie Zweiter Weltkrieg – der Tod des Gastgewerbes ist beschlossene Sache

Die aktuelle Corona-Rezession weist große Ähnlichkeiten mit den wirtschaftlichen Auswirkungen des Zweiten Weltkriegs auf. Aus einem...