Deutschland

Konkurrenz für die Bahn: Flixbus steigt in den Zugverkehr ein

Lesezeit: 2 min
07.03.2018 00:28
Der Fernbus-Anbieter Flixbus steigt in den Schienenverkehr ein.
Konkurrenz für die Bahn: Flixbus steigt in den Zugverkehr ein

Der Fernbusanbieter Flixbus macht ab Ende dieses Monats der Deutschen Bahn Konkurrenz. Am 24. März eröffnet das Münchener Unternehmen die Fernzugstrecke Hamburg – Essen – Düsseldorf – Köln. Mitte April wird die Strecke Stuttgart – Frankfurt – Hannover – Berlin folgen. Auf beiden Strecken wird jeweils ein Zug unterwegs sein, auf der Strecke Stuttgart – Berlin sollen es ab Sommer zwei Züge sein. Die Züge fahren morgens los und im Laufe des Nachmittags beziehungsweise des Abends wieder zurück. Der genaue Fahrplan wird noch bekannt gegeben.

Flixbus betreibt die Strecken mit zwei Partnern: dem Bahn-Touristik-Express aus Nürnberg auf der Verbindung Hamburg-Köln und dem tschechischen Eisenbahn-Unternehmen Leo Express auf der Strecke Stuttgart-Berlin. Die Münchener werden für den kaufmännischen Bereich zuständig sein, inklusive Marketing, Vertrieb, Kundenservice, Preisgestaltung, Netzplanung und zentrale Betriebssteuerung. Ihre Partner werden den operativen Schienenbetrieb verantworten. Leo Express hatte im August 2017 die Aktiva aus der Insolvenz des Fernverkehrzug-Betreibers Locomore übernommen, der bis Mai 2017 die Strecke Stuttgart-Berlin bedient hatte.

„Wir denken durchaus darüber nach, das Geschäft mit Fernzügen weiter auszubauen“, sagte Flixbus-Chef André Schwämmlein in einem Interview, wie AFP berichtet. Welche Strecken das sein werden, kann das Unternehmen allerdings erst zum Fahrplanwechsel im Dezember bekannt geben. Der Betrieb jedes Zuges muss nämlich erst bei der DB Netz beantragt werden, die prüft, ob auf der fraglichen Strecke ausreichend Kapazitäten zur Verfügung stehen, was angesichts der bereits bestehenden Auslastung nicht immer der Fall sein wird. Die DB Netz ist zwar eine Tochterfirma der Bahn, darf jedoch Wettbewerber nicht benachteiligen, was von der Bundesnetzagentur überwacht wird.

Ein Sprecher von Flixbus kündigte an, die Preise der Bahn auf allen Strecken zu unterbieten. Die Reisezeiten sollen die des ICE nicht überschreiten. Die Ankunftszeiten der Züge an den einzelnen Bahnhöfen sollen mit den Abfahrtzeiten der Fernbusse abgestimmt werden: „Auf diese Weise kann man dann praktisch jeden größeren Ort im Land schnell und bequem erreichen.“

Für die Bahn ergibt sich durch Flixbus´ Ankündigung eine neue Situation. Zwar herrscht seit der Liberalisierung im Jahr 1994 („Bahnreform“) im Personen-Nahverkehr rege Konkurrenz, im Personen-Fernverkehr hält die Bahn jedoch nach wie vor quasi ein Monopol. „Die Bahn begrüßt grundsätzlich den Wettbewerb im Schienenverkehr“, so ein DB-Sprecher. Als Stärken der Bahn nennt er „das flächendeckende Netz, den Ein-Stunden-Takt im ICE-Verkehr, die kurze Fahrzeit sowie den hohen Reisekomfort“. Herausgefordert hat Flixbus die Bahn schon einmal – mit Erfolg. 2016 stellte das Milliarden-Unternehmen seinen „Berlin Linien Bus“, der über 40 innerdeutsche Strecken befuhr, wegen Erfolgslosigkeit ein.

Flixbus wurde 2013 gegründet und deckt 93 Prozent des deutschen Fernbusmarkts ab. Die Münchener betreiben Linien in 27 europäischen Ländern und fahren mit insgesamt 1500 eigenen sowie Partner-Bussen rund 1400 Zielstädte an. Seit seiner Gründung hat das Unternehmen rund 100 Millionen Passagiere befördert.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Westeuropas Automarkt stürzt auf 30-Jahres-Tief

Dem Automobilexperten Ferdinand Dudenhöffer zufolge wird auch 2021 ein rabenschwarzes Jahr für Europas Autobranche.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Verfassungsrechtler und Banker warnen: Green Deal der EU nur mit Ökodiktatur möglich

Ein Ex-Bundesverfassungsrichter warnt davor, dass Deutschland und Europa in eine „Öko-Diktatur“ abgleiten könnte. Doch auch Analysten...

DWN
Politik
Politik Merkel stellt Verbindung zwischen Pandemie und Umweltschutz her – drohen uns nun Klimabeschränkungen?

Angela Merkel zufolge erhöht die Zerstörung der Natur die Gefahr der Übertragung von Krankheitserregern wie das Corona-Virus. Die...

DWN
Finanzen
Finanzen Höhere Inflation im Anmarsch - ein gutes Omen für Gold

Während viele andere Geldanlagen zuletzt starke Gewinne verzeichneten, zeigte Gold eine auffällige Schwäche. Doch dies dürfte sich nun...

DWN
Politik
Politik Jens Spahn: Ein Mann und seine Abenteuer

Die bisherige Karriere von Deutschlands Gesundheitsminister Jens Spahn ist aufregend verlaufen. Die DWN zeichnen die wichtigsten Stationen...

DWN
Politik
Politik Opposition: Bundesregierung will Mitsprache des Bundestags bei Corona in speziellem Gremium „versenken“

Die Oppositionsparteien FDP und Grüne kritisieren Pläne der Bundesregierung zur Bildung eines speziellen Gremiums.

DWN
Politik
Politik Steinmeier erwägt staatliche Regulierung der sozialen Medien im Namen der Freiheit und der Demokratie

Bundespräsident Steinmeier meint: „Die Demokratien der Welt müssen ihre Verfasstheit auch im Digitalen sichern, gegen Feinde von innen...

DWN
Finanzen
Finanzen Springt die US-Notenbank als Retter ein, wenn es zum Preis-Krach beim Bitcoin kommt?

Ein Finanzanalyst spricht von einem „Bitcoin-Casino“, bei dem der Preis über eine „Buy & Hype“-Taktik künstlich in die Höhe...

DWN
Finanzen
Finanzen City of London fürchtet Abzug des billionenschweren Derivategeschäfts in die EU

In der City of London liegen die Nerven blank. Den Verlust kleinerer Märkte an den Kontinent nahm man noch hin, nun droht mit einem...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Trotz Brexit: RWE bringt in Großbritannien Schlüsselprojekt für Windenergie voran

Viele deutsche Industrieunternehmen stehen zwar wegen des Brexits unter Druck. Doch nicht so der Energiekonzern RWE, für den...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Wird die OPEC+ die Ölproduktion erhöhen?

Es gibt einige Hinweise darauf, dass die OPEC+ am Donnerstag die Ölproduktion ankurbeln wird. Russland unterstützt dieses Vorhaben,...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Der Held von Hanoi: Mann rettet Mädchen nach Sturz aus dem 12. Stockwerk

Vietnam feiert einen Lastwagenfahrer, der einem aus einem Hochhaus stürzenden Kind das Leben gerettet hat.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Corona-Rezession wie Zweiter Weltkrieg – der Tod des Gastgewerbes ist beschlossene Sache

Die aktuelle Corona-Rezession weist große Ähnlichkeiten mit den wirtschaftlichen Auswirkungen des Zweiten Weltkriegs auf. Aus einem...

DWN
Politik
Politik Corona-Ticker - Vorbild Israel: EU arbeitet an „Grünem Pass“ für Geimpfte

Die EU-Kommission arbeitet an einem Gesetz zur Einführung eines „Grünen Passes“, der geimpften Bürgern offenbar Vorteile gegenüber...