Deutschland

Umsätze im Handwerk steigen deutlich

Lesezeit: 1 min
18.03.2018 22:20
Die Umsätze im deutschen Handwerk sind im vergangenen Jahr deutlich gestiegen.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die deutschen Handwerksbetriebe haben im vergangenen Jahr ein deutliches Umsatzplus erzielt. 2017 stiegen die Umsätze im zulassungspflichtigen Handwerk um 3,6 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Montag mitteilte. Auch die Zahl der Beschäftigen stieg an - im Jahresdurchschnitt lag sie 0,6 Prozent höher als 2016.

Höhere Umsätze als im Vorjahr gab es mit einem Plus von 5,2 Prozent vor allem bei den sogenannten Handwerken für den gewerblichen Bedarf. Hierunter fallen etwa Metallbauer oder Feinwerkmechaniker. Auch das Bauhauptgewerbe - das vom anhaltenden Bauboom profitiert - meldete mit 4,5 Prozent eine besonders kräftige Steigerung.

Am geringsten stieg der Umsatz in den Handwerken für den privaten Bedarf (+ 1,4 Prozent), zu denen zum Beispiel Friseure, Uhrmacher oder Steinmetze gehören.

Dort nahm auch die Zahl der Beschäftigten ab - sie ging gegenüber 2016 um 1,3 Prozent zurück. Den stärksten Anstieg bei der Beschäftigung gab es hingegen im Gesundheitsgewerbe mit plus 1,4 Prozent. Hierzu zählen beispielsweise Zahntechniker oder Augenoptiker.

Die vorläufigen Zahlen des Bundesamtes basieren auf den im Rahmen der Umsatzsteuervoranmeldung von den Betrieben gemeldeten Umsätzen. Im Jahr 2016 hatte das Umsatzplus gegenüber dem Vorjahr drei Prozent betragen.


Mehr zum Thema:  

 

DWN
Politik
Politik Russland Auswanderungstrend: Über 600.000 seit Kriegsbeginn geflüchtet
16.07.2024

Russlands Angriffskrieg hat Millionen Ukrainer zur Flucht gezwungen. Aber wie neue Statistiken zeigen, haben auch Hunderttausende Russen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Heizung im Büro: Was auf Sie zukommt und wann Sie handeln müssen!
16.07.2024

Man muss zwar nicht in kürzester Zeit die Heizung austauschen im Büro – außer natürlich, wenn sie kaputt geht –, doch das...

DWN
Politik
Politik Attentat auf Donald Trump: So reagieren die Medien auf Anschlag, US-Wahlkampf und Republikaner-Parteitag
16.07.2024

Diese Woche beherrscht ein Thema die weltweiten Medien: das Attentat auf Donald Trump. Der ehemalige US-Präsident wurde am 13. Juli...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Krisenbedingte Weizenknappheit: Die Auswirkungen auf Ägypten und die Welt
16.07.2024

Die Weizenernte in Europa, Russland und den USA ist in vollem Gange. Doch Überschwemmungen und Dürren sowie der anhaltende Ukraine-Krieg...

DWN
Politik
Politik Frankreich-Wahl: Macron-Regierung hängt in der Schwebe
16.07.2024

Nach dem Zerwürfnis des Linksbündnis gibt es in Frankreich keine Aussicht auf eine stabile Regierungsmehrheit. Präsident Macron behält...

DWN
Finanzen
Finanzen Geerbtes und geschenktes Vermögen steigt auf Höchstwert - das erfreut das Finanzamt
16.07.2024

Mehr Erbschaften und Schenkungen - und damit auch mehr Steuern: Die deutschen Finanzverwaltungen registrierten 2023 einen Rekordwert bei...

DWN
Politik
Politik Ukrainekrieg: USA plädieren für Friedensgipfel mit Russland - Kreml ist dagegen
16.07.2024

Der ukrainische Präsident Selenskyj will russische Vertreter beim zweiten Friedensgipfel sehen. Auch die USA sind dafür. Aber Russland...

DWN
Technologie
Technologie 5G für alle: Mobilfunk-Konzerne versprechen nahezu flächendeckendes Netz
16.07.2024

Alle zehn Jahre kommt ein neuer Mobilfunkstandard in Deutschland. Nun ist gewissermaßen Halbzeit bei 5G, dessen Netzausbau rasch...