Finanzen

Kupfer: Rohstoff-Konzerne entdecken die Mongolei

Lesezeit: 2 min
23.03.2018 00:46
Große Rohstoffkonzerne entdecken die Mongolei als neues Zentrum der Kupferförderung.
Kupfer: Rohstoff-Konzerne entdecken die Mongolei

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Hakan Ersen von Reuters beschreibt die Suche nach Kupfer in der Mongolei:

Bagger und Radlader stören schon bald die Ruhe der Pferde- und Schafherden in den Hochebenen der Mongolei. Weil die Kupfer-Vorkommen anderswo zunehmend erschöpft sind, schicken immer mehr ausländische Bergbaufirmen ihre Geologen in das zentralasiatische Land, um dort nach bislang unentdeckten Lagerstätten zu fahnden.

Große Hoffnungen setzen sie dabei auf die Wüste Gobi. Dort ist als bislang einziger internationaler Konzern Rio Tinto bei der zwölf Milliarden Dollar schweren Erschließung des Oyu Tolgoi-Vorkommens aktiv. Die Lagerstätte hat ihren Namen – „Türkisfarbener Hügel“ - von den Flecken oxidierten Kupfers auf den Steinen. „Oyu Tolgoi wurde 2001 entdeckt“, sagt Jamie Wilkinson, Chef-Forscher für Mineral-Vorkommen beim Londoner Natural History Museum. „Seitdem gab es einige kleinere Funde, aber nichts in dieser Größenordnung. Da ist großes Potenzial für künftige Entdeckungen.“

Der Bedarf an Kupfer, das unter anderem für Stromkabel benötigt wird, nimmt unter anderem Dank der zunehmenden Verbreitung von Elektroautos kontinuierlich zu. Gleichzeitig sind die Lagerstätten in Chile, dem bislang weltgrößten Exporteur, größtenteils ausgebeutet. Außerdem steigen dort die Lohnkosten. Vor diesem Hintergrund interessiert sich auch der staatliche chilenische Kupfer-Förderer Codelco für die Mongolei, den nördlichen Nachbarn des weltgrößten Kupfer-Abnehmers China.

In den vergangenen beiden Jahren stieg der Kupferpreis um etwa 50 Prozent auf aktuell rund 7.000 Dollar je Tonne. Die Bestände in den Lagerhäusern der weltweit führenden Metallbörse LME sind dagegen mit etwa 300.000 Tonnen nur noch etwa halb so groß sie 2013.

Vorreiter bei der Kupfersuche im Geburtsland von Dschingis Khan sind kleinere Firmen wie Xanadu aus Australien oder Kincora aus Kanada. Letztere hat sich die Grabungslizenz für 1400 Quadratkilometer Land gesichert. Das ist fast so viel wie die Fläche von Berlin und Hamburg zusammen. Kincora habe im vergangenen Jahr 4,5 Millionen Dollar bei Investoren eingesammelt und wolle seine Grabungen Ende März oder Anfang April intensivieren, sagte Firmenchef Sam Spring. Sein Kollege Andrew Stewart von Xanadu hofft darauf, in den kommenden Monaten ausreichend Informationen zu sammeln, um über den Aufbau einer Mine zu entscheiden.

Der Chef des weltgrößten Bergbaukonzerns BHP Billiton, Andrew Mackenzie, äußert sich dagegen zurückhaltend. Er moniert unter anderem die fehlende Rechtssicherheit in der jungen Demokratie. Eine kaum ausgebaute Infrastruktur und extreme Witterungsbedingungen schrecken viele Firmen bislang ebenfalls ab. Mit einer Fläche von fast 1,6 Millionen Quadratkilometern ist die rohstoffreiche Mongolei etwa fünf Mal so groß wie Deutschland. Das asiatische Land hat aber nur etwa drei Millionen Einwohner - weniger als Berlin. Knapp die Hälfte von ihnen lebt in der Hauptstadt Ulan Bator.

In dem zentralasiatischen Land herrschen Temperaturen von minus 40 bis plus 40 Grad. Die Steppen werden zudem häufig von Stürmen heimgesucht, die mehrere Tage andauern können. Daher beschränkt sich der Bergbau, eine der wichtigsten Einnahmequellen des Landes, auf die Monate März bis November.

In Chile wird dagegen ganzjährig Kupfer gefördert. Die Wirtschaftsleistung in der Mongolei liegt bei umgerechnet knapp neun Milliarden Euro und damit auf dem Niveau Armeniens und Madagascars. Knapp ein Drittel der Bevölkerung lebt in Armut. 2016 stand das Land wegen fallender Rohstoffpreise und hoher Haushaltsdefizite am Rand der Pleite. Der Internationale Währungsfonds (IWF) sprang mit einem 5,5 Milliarden schweren Hilfskredit bei. Dennoch biete die Mongolei Investoren großes Potenzial, betont Iain Watt, Großbritannien-Chef der Bergbaufirma IGI. Daher suche auch sein Unternehmen nach Vorkommen in diesem und anderen zentralasiatischen Ländern. „Die Mongolei ist im Kommen. Sie ist aber nichts für Verzagte.“

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Politik
Politik Wahlskandal bei Bundestagswahl in Berlin: Falsche Stimmzettel ausgegeben - Neuwahlen drohen

Chaos In Berlin: Politiker stellt Strafanzeige wegen Wahlbetrugs - Wahlwiederholung wahrscheinlich.

DWN
Deutschland
Deutschland IfW-Vize fordert Rente mit 70: "Rentenversicherung läuft in ein Finanzierungsproblem"

Der Vorschlag des Vizepräsidenten des IfW Kiel, Stefan Kooths, wurde kontrovers diskutiert. Nun will er Missverständnisse aus dem Weg...

DWN
Politik
Politik Beziehungen der Türkei zu Griechenland und den USA verschlechtern sich rapide

Die türkische Regierung hat einen Militäreinsatz gegen mit den USA verbündete Milizen in Syrien angekündigt. Die Drohung ist ein...

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Politik
Politik Biden: Russischer Krieg nicht nur "europäische Angelegenheit", sondern "globales Problem"

Im Zuge eines Indopazifik-Gipfels betonte US-Präsident Biden die globale Dimension des Ukraine-Kriegs.

DWN
Politik
Politik Nach Belgien: Auch Österreich hebt Maskenpflicht in Bus und Bahn auf

In Deutschland hingegen gab es seitens der Politik bislang noch keine Hinweise auf ein Ende der Maskenpflicht im Öffentlichen...

DWN
Deutschland
Deutschland Affenpocken: Fachärzte erwarten keine neue Pandemie

Ein Anstieg der Fallzahlen des Affenpockenvirus in Deutschland wird gemeinhin erwartet. Doch Infektiologen und Kinderärzte befürchten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Entlädt China die geldpolitische „Bazooka“?

Die harte Null Covid Politik hat in China erhebliche wirtschaftliche Kollateralschäden verursacht. Die chinesische Zentralbank dürfte nun...