Politik

Türkei bereitet neue Offensive in Syrien vor

Lesezeit: 3 min
23.03.2018 00:38
Die Türkei plant eine neue Offensive im Norden Syriens. Russische Truppen sollen sich zurückgezogen haben.
Türkei bereitet neue Offensive in Syrien vor

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die syrische Regierung kommt ihrem Ziel näher, den letzten Widerstand der Söldner im Gebiet von Ost-Ghouta zu brechen. Aus der Stadt Duma strömen Reuters zufolge Tausende Zivilisten in die von der Armee kontrollierten Gebiete. In der weiter südlich gelegenen Stadt Harasta zogen Hunderte Kämpfer der islamistischen Söldnergruppe Ahrar al-Scham in Bussen ab. Sie hatten am Vortag die Aufgabe der Stadt gegen freies Geleit in das Gebiet Idlib ausgehandelt. Ingesamt sollen 1500 Kämpfer mit 6000 Familienangehörigen die Stadt verlassen.

Nach Angaben des russischen Verteidigungsministeriums sind am Donnerstag mehr als 5000 Menschen aus Duma geflohen, der bevölkerungsreichsten Stadt im Gebiet von Ost-Ghouta. Auf der Internetseite des Ministeriums waren Bilder einer Webkamera zu sehen, die Liveaufnahmen von Al-Wafidin zeigen sollen, dem Übergang von Duma in das Regierungsgebiet. Dort war zu sehen, wie innerhalb weniger Minuten Dutzende Menschen auf einer schmutzigen Straße entlanglaufen. Einige schleppten ihre Habseligkeiten, andere trugen Kinder oder schoben Karren.

Die Extremistengruppe Dschaish al-Islam in Duma erklärte, sie sei entschlossen weiterzukämpfen, obwohl die syrische Armee mit Unterstützung Russlands bereits 70 Prozent von Ost-Ghouta eingenommen hat. Das Gebiet östlich der Hauptstadt Damaskus umfasst mehrere Städte und Ackerland. Die Extremisten beschossen von dort aus die Hauptstadt. Der Kampf um dieses Gebiet entwickelte sich zu den heftigsten Schlachten des seit sieben Jahren dauernden Bürgerkrieges. Mehr als 1500 Menschen starben im Hagel von Bomben, Granaten und Raketen.

Nach Einruch der Dunkelheit verließen 30 Busse mit rund 1600 Rebellen und ihren Familienangehörigen Harasta. Auftakt der Evakuierungsaktion bildete ein Gefangenaustausch. Die Aufständischen hätten 13 Soldaten übergeben und die Armee fünf Rebellen, teilte die an der Seite der syrischen Armee kämpfende Hisbolla-Miliz mit.

Mit der Kapitulation der Ahrar al-Scham in Harasta bleiben noch Duma und eine Enklave mit den Städten Dschobar, Ein Terma, Arbin and Samalka in Ost-Ghouta unter Kontrolle von Söldner-Truppen. Ein Armeeoffizier forderte sie im staatlichen Fernsehen ebenfalls zur Kapitulation auf. "Wenn ihr nicht kapituliert, wird euch der Tod ereilen", drohte er.

Im Norden Syriens drohte die Türkei damit, die Kurdenmiliz YPG weiter zurückzudrängen, falls man sich nicht mit den USA über eine Vertreibung der YPG aus der Region Manbidsch einig werde. "Wenn der Plan nicht verwirklicht wird, bleibt nur noch die Möglichkeit, die Terroristen zu vertreiben", sagte der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu. Die Türkei bekämpft in Syrien die YPG, die sie als "Terroristen" und Verbündete der verbotenen Kurdischen Arbeiterpartei PKK betrachtet.

Nach Angaben von türkischen Sicherheitskreisen haben die türkischen Streitkräfte in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag damit begonnen, eine Operation auf die syrische Stadt Tall Rifaat vorzubereiten, berichtet die Zeitung Karar. Zuvor sollen russische Militärs, die in Tall Rifaat stationiert wurden, abgezogen sein. Die türkischen Streitkräfte und die kurdischen und arabischen Verbände der Freien Syrischen Armee (FSA) seien entschlossen, Tall Rifaat von den Kurden-Milizen einzunehmen. Die russischen Truppen, die in Tall Rifaat stationiert gewesen sind, waren zuvor in Afrin stationiert. Russland hält seit Beginn der Operation „Olivenzweig” den syrischen Luftraum für türkische Kampfjets offen.

Der Chef des russischen Generalstabs, Waleri Gerasimov und der Vorsitzende des US-Generalstabschefs Joseph Dunford sprachen am Telefon über Syrien und vereinbarten weitere Kontakte, teilte das russische Verteidigungsministerium am Mittwoch laut TASS mit. Sie "diskutierten Fragen über die Situation in der Arabischen Republik Syrien zusammen mit anderen dringenden Fragen von beiderseitigem Interesse."

Vom türkischen Generalstab wurde noch kein Befehl zum Einmarsch in Tall Rifaat erteilt. Der türkische Sicherheitsanalyst Abdullah Ağar nannte der Zeitung Yeni Akit die Gründe für die Zurückhaltung der türkischen Streitkräfte: „In der dortigen Region finden aktuell Verhandlungen statt. Es gibt Landstriche, die nicht bombardiert werden dürfen. Der türkische Generalstab erlaubt nicht, dass jene Landstriche bombardiert werden. Dieses Gebiet ist mittlerweile sehr sensibel geworden, da sich dort Truppen des Regimes und schiitische Milizen befinden. Auf der anderen Seite rüstet sich dort die PKK auf und auch die Russen haben einige Kontrollpunkte. Hinzu kommt, dass auch die Mitglieder der FSA ernstzunehmende Sorgen in Bezug auf einige Landstriche (in Tall Rifaat, Anm. d. Red.) haben. Während Afrin der Stabilisierung dient, ist dieses Gebiet hochriskant.”

Die syrische Medienorganisation Enab Baladi mit Hauptsitz in Darayya berichtet, dass in den vergangenen Tagen pro-syrische Truppen in die Stadt Tall Rifaat verlegt wurden, um eine bevorstehende Offensive der FSA abzuwehren. Die Verlegung von Dutzenden von pro-syrischen Milizen soll am 20. März 2018 begonnen haben. Nach Informationen von Aleppo 24 wurden die pro-syrischen Milizen in Kafar Nubl und Zahraa stationiert.

Der syrische Hauptmann Anas Haji Yahya sagte der Organisation, dass „Vorkehrungen” getroffen werden. „Aber wir können keine militärischen Maßnahmen ergreifen, wenn die Anweisungen nicht kommen”, so Yahya.

Am Donnerstag haben die türkischen Streitkräfte und die FSA bereits das Dorf Brad eingenommen. Brad befindet sich im Westen von Tall Rifaat, so die Nachrichtenagentur Ihlas. Im Südwesten von Afrin wurde das Al Ahlam-Gebirge eingenommen, berichtet die Hürriyet.

Der Guardian berichtet, dass die Operation „Olivenzweig” unter Beweis stelle, dass die FSA von der Türkei systematisch zu einer schlagkräftigen Truppe ausgebaut und trainiert wurde. „Ihr schneller Sieg im Kampf gegen einen von den USA ausgebildeten und bewaffneten Gegner, der ISIS aus weiten Territorien vertrieben hatte, unterstreicht die wachsende Macht einer Rebellenarmee im Norden Syriens – bewaffnet und bezahlt von der Türkei”. Die Söldner-Armee bestehe aus drei Legionen und kontrolliere einen wachsenden Teil des Territoriums im Norden Syriens. Die FSA unter türkischer Kontrolle umfasse etwa 20.000 Söldner. „Das Hauptziel ist es, eine Armee für die Opposition zu bauen, und wir haben einen Nukleus geschaffen. Das Regime trifft keine eigenen Entscheidungen, es ist im Grunde eine militärische Fraktion wie alle Rebellen (...). Wenn die internationalen Mächte zustimmen, wird [der Krieg in Syrien] vorbei sein, und wenn das passiert, wird die Zeit allen helfen, zu vergessen”, so ein anonymer Kommandeur der FSA.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Westeuropas Automarkt stürzt auf 30-Jahres-Tief

Dem Automobilexperten Ferdinand Dudenhöffer zufolge wird auch 2021 ein rabenschwarzes Jahr für Europas Autobranche.

DWN
Finanzen
Finanzen City of London fürchtet Abzug des billionenschweren Derivategeschäfts in die EU

In der City of London liegen die Nerven blank. Den Verlust kleinerer Märkte an den Kontinent nahm man noch hin, nun droht mit einem...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Wird die OPEC+ die Ölproduktion erhöhen?

Es gibt einige Hinweise darauf, dass die OPEC+ am Donnerstag die Ölproduktion ankurbeln wird. Russland unterstützt dieses Vorhaben,...

DWN
Finanzen
Finanzen Höhere Inflation im Anmarsch - ein gutes Omen für Gold

Während viele andere Geldanlagen zuletzt starke Gewinne verzeichneten, zeigte Gold eine auffällige Schwäche. Doch dies dürfte sich nun...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Corona-Rezession wie Zweiter Weltkrieg – der Tod des Gastgewerbes ist beschlossene Sache

Die aktuelle Corona-Rezession weist große Ähnlichkeiten mit den wirtschaftlichen Auswirkungen des Zweiten Weltkriegs auf. Aus einem...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Der Held von Hanoi: Mann rettet Mädchen nach Sturz aus dem 12. Stockwerk

Vietnam feiert einen Lastwagenfahrer, der einem aus einem Hochhaus stürzenden Kind das Leben gerettet hat.

DWN
Finanzen
Finanzen Springt die US-Notenbank als Retter ein, wenn es zum Preis-Krach beim Bitcoin kommt?

Ein Finanzanalyst spricht von einem „Bitcoin-Casino“, bei dem der Preis über eine „Buy & Hype“-Taktik künstlich in die Höhe...

DWN
Politik
Politik Corona-Ticker - Vorbild Israel: EU arbeitet an „Grünem Pass“ für Geimpfte

Die EU-Kommission arbeitet an einem Gesetz zur Einführung eines „Grünen Passes“, der geimpften Bürgern offenbar Vorteile gegenüber...

DWN
Politik
Politik Jens Spahn: Ein Mann und seine Abenteuer

Die bisherige Karriere von Deutschlands Gesundheitsminister Jens Spahn ist aufregend verlaufen. Die DWN zeichnen die wichtigsten Stationen...

DWN
Politik
Politik Hiobsbotschaft: WHO erwartet kein Ende der Pandemie vor 2022

In der Nacht vom 1. auf den 2. März 2021 hat die Öffentlichkeit eine Hiobsbotschaft erreicht. Die Weltgesundheitsorganisation WHO geht...

DWN
Finanzen
Finanzen Aufstand bei der Deutschen Bank: Callcenter-Mitarbeiter streiken seit Wochen für höheres Gehalt

Während den Herrschaften im Investmentbanking satte Boni ausgezahlt werden, wehrt sich die Bank mit Händen und Füßen gegen höhere...

DWN
Politik
Politik Steinmeier erwägt staatliche Regulierung der sozialen Medien im Namen der Freiheit und der Demokratie

Bundespräsident Steinmeier meint: „Die Demokratien der Welt müssen ihre Verfasstheit auch im Digitalen sichern, gegen Feinde von innen...

DWN
Deutschland
Deutschland 900 Millionen Euro mehr: Stromkosten in Deutschland explodieren

Die Haushalte in Deutschland haben im vergangenen Jahr so viel für ihren Strom bezahlt wie noch nie.

DWN
Finanzen
Finanzen Lieferketten-Chaos und hohe Transportkosten fachen Inflation in Europa an

Produzenten geben die teils deutlich gestiegenen Kosten an die Kunden weiter, die Inflation in Europa erreicht die Geschäfte und...