Finanzen

Schweizer Notenbank kauft weniger Fremdwährungen

Lesezeit: 1 min
25.03.2018 23:33
Die Schweizer Notenbank kaufte im Jahr 2017 weniger Devisen ein.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

+++Werbung+++

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Fremdwährungen sind in der Schweiz weniger beliebt. Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hat laut Reuters die Devisenkäufe zur Schwächung des Frankens im vergangenen Jahr gedrosselt. Die Notenbank erwarb 2017 Fremdwährungen in Höhe von 48,2 Milliarden Franken, wie aus dem am Donnerstag veröffentlichten Geschäftsbericht hervorgeht. 2016 hatten sich die Devisenkäufe auf 67,1 Milliarden Franken belaufen - im Jahr davor gar auf 86,1 Milliarden Franken. Devisenmarkt-Interventionen seien 2017 weiterhin notwendig gewesen, um angemessene monetäre Bedingungen zu gewährleisten, erklärte die Notenbank. Vor allem die erste Jahreshälfte sei von politischer Unsicherheit in Europa und vom Aufwertungsdruck auf den Franken geprägt gewesen. In der zweiten Jahreshälfte habe sich der Franken zwar abgeschwächt, die Entwicklung am Devisenmarkt sei aber fragil geblieben.

Zur Stützung der heimischen Exportwirtschaft will die Nationalbank einen aus ihrer Sicht zu starken Franken verhindern.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Neuer Schlagabtausch zwischen Giorgia Melonis Regierung und deutschen Seenotrettern
18.07.2024

Seit geraumer Zeit gibt es zwischen zivilen Seenotrettern und Melonis Regierung in Italien Streit über die Migration übers Mittelmeer....

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Neuwagen-Preise für Stromer und Verbrenner nähern sich an
18.07.2024

Der Siegeszug chinesischer E-Auto-Hersteller in Europa basiert auf Wunschdenken. Das sagt Auto-Papst Ferdinand Dudenhöffer vom...

DWN
Finanzen
Finanzen Gehaltsvergleich Deutschland: Angestellter, freier Mitarbeiter, öffentlicher Dienst - so viel verdienen sie!
18.07.2024

In Deutschland haben die Arbeitskosten bedeutend zugenommen. Im Jahr 2023 stiegen die Kosten um 5 Prozent an. Dies wirft wichtige Fragen...

DWN
Politik
Politik Baustart verzögert sich: Zukunftszentrum in Halle an der Saale erst 2030
18.07.2024

Umbrüche verlangen den Menschen viel ab – in Halle an der Saale soll eine neue Institution die Leistungen der deutschen Vereinigung...

DWN
Politik
Politik Konnte mit Rede überzeugen: Europaparlament stimmt zweiter Amtszeit Ursula von der Leyens zu
18.07.2024

Ursula von der Leyen hat es geschafft. Die CDU-Politikerin hat die Rückendeckung des Europaparlaments für weitere fünf Jahre an der...

DWN
Politik
Politik Nach Trunkenheitsfahrt: CDU gibt Rückendeckung für Landeschef Jan Redmann
18.07.2024

Der Brandenburger CDU-Spitzenkandidat fährt betrunken E-Scooter und wird von der Plizei kontrolliert. Nach scharfer Kritik von seinen...

DWN
Immobilien
Immobilien Unesco-Sitzung in Neu-Delhi: Deutschland hofft auf Welterbe in Schwerin und Herrnhut
18.07.2024

Die Entscheidungen über neue Welterbetitel stehen an. Auch zwei deutsche Orte hoffen auf die Auszeichnung der Unesco.

DWN
Technologie
Technologie Automobil-Industrie: Mehr als jede zweite Firma plant Stellenabbau
18.07.2024

Der Umbruch in der deutschen Automobil-Industrie ist in vollem Gange. Jetzt geht es allmählich an den Jobabbau in den deutschen...