Politik

Wundersame Heilung: Den Skripals geht es plötzlich viel besser

Lesezeit: 2 min
05.04.2018 16:17
Russland und Scotland Yard berichten von einer wundersamen Heilung der angeblich vergifteten Familie des britisch-russischen Doppelagenten Skripal.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Ex-Agent Sergej Skripal und seine Tochter Julia sind dem russischen Staatsfernsehen zufolge auf dem Weg der Besserung, wie die britische Nachrichtenagentur Reuters meldet. Julia Skripal rechne damit, die Klinik bald verlassen zu können, berichteten das Fernsehen und die Nachrichtenagentur Interfax am Donnerstag unter Berufung auf ein Telefonat von Julia mit ihrer Cousine Viktoria Skripal. "Es ist alles gut, alles ist heilbar, es geht allen besser, alle sind am Leben", wird Julia Skripal zitiert. Zum Gesundheitszustand ihres Vaters sagte sie demnach, er ruhe sich aus. Es leide keiner unter Problemen, die nicht heilbar seien. "Ich werde mich bald selbst entlassen." Zuvor hatte ihre Cousine Viktoria erklärt, Julia nach Russland zurückbringen zu wollen. Dafür wolle sie nach England reisen.

Auch die britische Polizei liefert neue Erkenntnisse zur überraschend raschen Genesung von Julia: "Ich bin vor über einer Woche aufgewacht und bin glücklich sagen zu können, dass es mir von Tag zu Tag besser geht", sagte die 33-Jährige am Donnerstag in einer von Scotland Yard verbreiteten Mitteilung. Skripal wird in dem Polizeistatement unter anderem mit der Bemerkung zitiert, dass "die ganze Episode für mich irgendwie verwirrend" gewesen sei.

Sie dankte den vielen Menschen, die zu ihrer Genesung beigetragen hatten. Zugleich bat sie um die Achtung ihrer Privatsphäre.

Der frühere Doppelagent Skripal und seine Tochter sollen vor einem Monat angeblich Opfer eines Giftanschlags geworden sein.

Das Gift soll aus der ehemaligen UdSSR stammen, aus der der breiten Öffentlichkeit bisher weitgehend unbekannten "Novitschok"-Gruppe stammen und zu den gefährlichsten Nervengasen unter den chemischen Kampfstoffen zählen. Allgemein herrscht unter Experten Einigkeit, dass es fast unmöglich sei, einen Novitschok-Angriff unversehrt zu überleben. Britische Ärzte hatten wenige Tage nach dem Vorfall erklärt, dass mit schweren Hirnschädigungen bei beiden Patienten zu rechnen sei, wie die israelische Zeitung Yediot Achronot berichtete. Auch der Independent schrieb, unter Berufung auf einen Untersuchungsrichter, dass es möglich sei, dass die Skripals "einen Hirnschaden" davongetragen haben könnten.

Noch am 22. März waren beide Skripals laut Untersuchungsrichter Williams "geistig nicht in der Lage" gewesen, der Entnahme einer Blutprobe zuzustimmen - weshalb der Richter die Entnahme ohne Zustimmung der Patienten anordnete. Der Richter "enthüllte" laut Telegraph vor nicht einmal zwei Wochen zum Gesundheitszustand, die beiden Skripals seien "in kritischem Zustand, litten unter einer schweren Sedierung und könnten sich unter Umständen niemals mehr von der Nervengas-Attacke erholen".

Die Regierung von Großbritannien hatte nach dem angeblichen Anschlag erklärt, es gäbe keine andere "plausible Erklärung" als die Urheberschaft Russlands. Das britische Militär stellte dagegen fest, dass eine Untersuchung im eigenen Chemiewaffenlabor ergeben habe, dass die russische Urheberschaft nicht bewiesen werden könne. 

Die Bundesregierung hat sich dieser Erklärung angeschlossen und mehrfach mit großer Entrüstung angeprangert, dass es sich bei dem bis heute völlig unaufgeklärten Vorfall im englischen Salisbury um den ersten Giftgas-Angriff auf europäischem Boden handle.

***

Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung.  Bitte Unterstützen Sie die Unabhängigkeit der DWN mit einem Abonnement:

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann das Abo auswählen, dass am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Russland Auswanderungstrend: Über 600.000 seit Kriegsbeginn geflüchtet
16.07.2024

Russlands Angriffskrieg hat Millionen Ukrainer zur Flucht gezwungen. Aber wie neue Statistiken zeigen, haben auch Hunderttausende Russen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Heizung im Büro: Was auf Sie zukommt und wann Sie handeln müssen!
16.07.2024

Man muss zwar nicht in kürzester Zeit die Heizung austauschen im Büro – außer natürlich, wenn sie kaputt geht –, doch das...

DWN
Politik
Politik Attentat auf Donald Trump: So reagieren die Medien auf Anschlag, US-Wahlkampf und Republikaner-Parteitag
16.07.2024

Diese Woche beherrscht ein Thema die weltweiten Medien: das Attentat auf Donald Trump. Der ehemalige US-Präsident wurde am 13. Juli...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Krisenbedingte Weizenknappheit: Die Auswirkungen auf Ägypten und die Welt
16.07.2024

Die Weizenernte in Europa, Russland und den USA ist in vollem Gange. Doch Überschwemmungen und Dürren sowie der anhaltende Ukraine-Krieg...

DWN
Politik
Politik Frankreich-Wahl: Macron-Regierung hängt in der Schwebe
16.07.2024

Nach dem Zerwürfnis des Linksbündnis gibt es in Frankreich keine Aussicht auf eine stabile Regierungsmehrheit. Präsident Macron behält...

DWN
Finanzen
Finanzen Geerbtes und geschenktes Vermögen steigt auf Höchstwert - das erfreut das Finanzamt
16.07.2024

Mehr Erbschaften und Schenkungen - und damit auch mehr Steuern: Die deutschen Finanzverwaltungen registrierten 2023 einen Rekordwert bei...

DWN
Politik
Politik Ukrainekrieg: USA plädieren für Friedensgipfel mit Russland - Kreml ist dagegen
16.07.2024

Der ukrainische Präsident Selenskyj will russische Vertreter beim zweiten Friedensgipfel sehen. Auch die USA sind dafür. Aber Russland...

DWN
Technologie
Technologie 5G für alle: Mobilfunk-Konzerne versprechen nahezu flächendeckendes Netz
16.07.2024

Alle zehn Jahre kommt ein neuer Mobilfunkstandard in Deutschland. Nun ist gewissermaßen Halbzeit bei 5G, dessen Netzausbau rasch...