Deutschland

Studie: Deutsche Unternehmen unterschätzen Risiken der Digitalisierung

Lesezeit: 1 min
15.04.2018 22:18
Einer Studie zufolge unterschätzen deutsche Unternehmen die Risiken der Digitalisierung.
Studie: Deutsche Unternehmen unterschätzen Risiken der Digitalisierung

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der digitale Wandel wird für deutsche Großunternehmen immer wichtiger, zugleich unterschätzen sie einer Studie zufolge die Konkurrenz durch Technologie-Konzerne wie Google oder Amazon. Die digitale Transformation gehört inzwischen für 62 Prozent der deutschen Unternehmen ab 250 Millionen Euro Jahresumsatz zu den drei wichtigsten Firmenzielen, wie aus einer Gfk-Studie im Auftrag der Digitalberatung Etventure hervorgeht, die der Nachrichtenagentur AFP am Montag vorlag. Im Vorjahr waren es erst 50 Prozent, 2016 nur 41 Prozent.

Zwar sehen sich 42 Prozent der befragten Unternehmen bei der Digitalisierung „sehr gut“ oder „gut“ aufgestellt. Dennoch gebe es ein deutliches Gefälle „zwischen Eigenwahrnehmung der deutschen Unternehmen und den realen Herausforderungen“, erklärte Etventure-Geschäftsführer Philipp Depiereux.

So verstehe die Mehrheit der befragten Entscheider unter digitaler Transformation in erster Linie nur die „Digitalisierung des bestehenden Geschäftsmodells“ (55 Prozent). Nur halb so viele (28 Prozent) hätten dagegen den „Aufbau neuer digitaler Geschäftsmodelle“ genannt.

Außerdem richtet sich laut der Studie der Blick der Unternehmen noch immer vorwiegend auf die Konkurrenz aus der eigenen Branche: Gerade einmal 22 Prozent sehen hingegen in Technologie-Konzernen wie Google oder Amazon die größte Wettbewerbs-Bedrohung der Zukunft; lediglich sieben Prozent nehmen Startups als ernsthafte Konkurrenz wahr.

Dabei zeigten Beispiele wie Netflix, Uber oder Airbnb, wie digitale Quereinsteiger mit neuen Geschäftsmodellen „innerhalb kürzester Zeit ganze Industrien ins Wanken bringen können“, erklärte Depiereux.

Für die nach Angaben von Etventure repräsentative Studie wurden Anfang des Jahres von der GfK Entscheider in rund 2000 Unternehmen ab 250 Millionen Euro Jahresumsatz befragt.

Dabei sollten sie auch den digitalen Fortschritt in Deutschland insgesamt bewerten. Hier fällt das Urteil kritisch aus: Im Durchschnitt vergeben die Befragten eine Zeugnisnote von 3,3. Lediglich jedes fünfte Unternehmen sieht den Wirtschaftsstandort Deutschland „sehr gut“ oder „gut“ aufgestellt. Dagegen bewerten 25 Prozent die Digitalisierung hierzulande als „ausreichend“, 13 Prozent gar als „mangelhaft“.

Großen Nachholbedarf sehen die befragten Unternehmen vor allem bei den politischen Themen Breitbandausbau, digitale Bildung im Rahmen der Schulausbildung, bei der Digitalisierung der Verwaltung sowie bei der Förderung und Entwicklung digitaler Schlüsseltechnologien.

***

Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Bitte unterstützen Sie die Unabhängigkeit der DWN mit einem Abonnement:

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann das Abo auswählen, dass am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Schmelzhütten in Europa müssen Produktion einstellen

Am Dienstag hat schon eine holländische Zinkhütte wegen hoher Energiekosten die Einstellung der Produktion angekündigt. Nun trifft es...

DWN
Finanzen
Finanzen Zinn: Das oft übersehene Technologiemetall

Zinn wird im Rohstoffsektor gerne übersehen, dabei trägt es sein etwas angestaubtes Image vollkommen zu Unrecht.

DWN
Politik
Politik Washington Post: Der Weg zum Krieg

Die US-amerikanische Tageszeitung zeichnet über eine Reihe von Interviews mit Behördenvertretern aus den USA, der Ukraine sowie der EU...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschlands Gas-Vorräte reichen weniger als drei Monate

Selbst wenn es Deutschland gelingen sollte, seine Reserven vollständig zu füllen, reicht das Gas nicht einmal drei Monate, falls Russland...

DWN
Finanzen
Finanzen Lebensmittel auf Kredit: Supermarkt-Kette zielt auf ärmere Kunden

Die britische Supermarktkette Iceland Foods bietet ihren Kunden Kredite für den Kauf von Lebensmitteln an. Das Programm richtet sich an...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Ärgernis für deutschen Handel: Anhaltende Schiffs-Staus in der Nordsee

Staus großer Containerschiffe dürften die deutschen Nordseehäfen noch länger in Atem halten. Die volle Auswirkung wird erst im zweiten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Inflation in Großbritannien steigt über 10 Prozent

Die bereits hohe Inflation in Großbritannien hat sich weiter beschleunigt. Im Juli lagen die Verbraucherpreise um 10,1 Prozent höher als...

DWN
Finanzen
Finanzen Vorbereitung auf Super-Crash: Star-Investor stößt alle Aktien ab - bis auf eine

Der bekannte Investor Michael Burry warnt seit Monaten vor einem verheerenden Börsencrash und stößt fast seinen gesamten Aktienbestand...