Finanzen

Pimco empfiehlt Ausstieg aus Anleihen

Lesezeit: 1 min
21.04.2018 19:40
Der Investment-Chef des weltgrößten Vermögensverwalter Pimco rät zum Rückzug aus Anleihen.
Pimco empfiehlt Ausstieg aus Anleihen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Investment-Chef des weltgrößten Vermögensverwalter Pimco (Pacific Investment Management Company), Dan Ivascyn, rät Anlegern zum Verkauf von Staats- und Unternehmensanleihen. Auf einer Veranstaltung sagte Ivascyn vor einigen Tagen, dass insbesondere höhere Leitzinsen und geopolitische Spannungen eine „viel fragilere Situation“ als in der jüngsten Vergangenheit haben entstehen lassen.

Die Preise für Staatsanleihen seien trotz jüngst etwas gesunkener Kurse im langfristigen Vergleich noch immer sehr hoch und hätten deshalb wenig Puffer, um negative Schocks zu absorbieren. Ivascyn rechnet deshalb künftig mit steigenden Renditen und fallenden Kursen.

Anleger sollten deshalb aus Sicht des Managers jetzt aus Anleihen aussteigen. „Die Marktteilnehmer sollten etwas beunruhigter sein. Wenn Sie in riskante Anleihen investiert haben, sollten Sie nun eine Stufe runterschalten. Wir sind nicht sehr besorgt, aber denken, dass man jetzt Risiken abbauen sollte“, wird Ivascyn vom Finanzblog Zerohedge zitiert.

Die Renditen von US-Anleihen waren vor einigen Monaten deutlich gestiegen und haben sich nun auf erhöhtem Niveau eingependelt, nachdem im Juni 2016 der Tiefpunkt bei den Renditen durchschritten wurde. Besorgniserregend ist zudem die hohe Verschuldung von Unternehmen, welche den Markt für Unternehmensanleihen belastet.

***

Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Bitte unterstützen Sie die Unabhängigkeit der DWN mit einem Abonnement:

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann das Abo auswählen, dass am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Politik
Politik Kissinger fordert Verhandlungen für einen Waffenstillstand - bevor der Konflikt aus dem Ruder läuft

Henry Kissinger mahnt auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos schnellstmögliche Friedensverhandlungen an. Der Westen solle nicht versuchen,...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Handel ohne Regeln: Wie die Rohstoffhändler sich jeder Kontrolle entziehen

Ohne den Rohstoffhandel könnte die moderne Welt nicht existieren. Doch so immanent wichtig dieses Geschäft auch ist, findet es fast...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Staaten erlassen vermehrt Export-Beschränkungen bei Lebensmitteln

Mehrere Länder haben in den vergangenen Wochen Exportbeschränkungen oder -verbote von Grundnahrungsmitteln erlassen.

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Politik
Politik Big-Data-Unternehmen: Risiko eines Atomkriegs liegt bei „20 bis 30 Prozent“

Alex Karp sagt, dass ein Atomkrieg sehr viel wahrscheinlicher ist, als die meisten Menschen glauben. Der Gründer und Vorstand der...

DWN
Politik
Politik Deutschland verkündet engere Zusammenarbeit mit Ostsee-Staaten beim Windkraftausbau

Am 1. Juli übernimmt Deutschland den Vorsitz im Ostseerat. Früher hat man in dem Forum mit Moskau zusammengearbeitet. Nach dem Angriff...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Top-Investor: Die Rezession ist bereits hier

Der Finanz-Insider Peter Schiff sieht die US-Wirtschaft bereits in der Rezession. Wenn die größte Volkswirtschaft der Welt ins Straucheln...

DWN
Politik
Politik EU-Kommission will Umgehen von Sanktionen strafbar machen

So soll die Beschlagnahme russischer Oligarchen-Vermögen vereinfacht werden.