Finanzen

Der Krypto-Monitor: Die Nachrichten vom 17. April (exklusiv)

Lesezeit: 3 min
18.04.2018 00:44
Ein neues exklusives Angebot der DWN: Die wichtigsten Nachrichten über Bitcoin und Kryptowährungen aus aller Welt auf einen Blick.
Der Krypto-Monitor: Die Nachrichten vom 17. April (exklusiv)

Mehr zum Thema:  
Krypto >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Krypto  

Ab sofort bieten wir unseren Lesern exklusiv einen neuen Service an: den täglichen Krypto-Monitor. Dieser Monitor bietet eine Übersicht über die relevantesten aktuellen Entwicklungen um Kryptowährungen und Blockchain aus aller Welt. Der Service ist einzigartig, weil er aus hunderten ausgewählten Quellen von China und Russland über Japan und Südkorea bis hin zu den USA und Europa alle relevanten News zu Kryptowährungen und Blockchain erfasst und die wichtigsten Punkte in Kurzform zusammenfasst.

Hier finden Sie das Archiv der täglichen Ausgaben des Krypto-Monitors.

Der Krypto-Monitor wird nach einer kurzen Einführungszeit nur für Abonnenten zu lesen sein: Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren.Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann ein Abo auswählen: Hier können Sie entscheiden, ob Sie monatlich oder jährlich (Preisvorteil!) abonnieren wollen. 

Krypto-Börse Kraken verlässt Japan

  • Kraken, eine der ältesten Kryptowährungsbörsen der Welt, wird ihre Handelsdienstleistungen für japanische Einwohner einstellen.
  • Laut Coinmarketcap.com belegte Kraken in den letzten 24 Stunden weltweit den 10. Platz.
  • Es durfte in Japan ohne Lizenz betrieben werden.

Marsh Versicherungsgesellschaft kooperiert mit IBM Blockchain

  • Marsh, ein globales Versicherungsmakler- und Risikomanagementunternehmen, kündigte die erste kommerzielle Blockchain-Lösung für Versicherungsnachweise an.
  • Derzeit befindet sich das Blockchain-Netzwerk in seiner Pilotversion
  • Das Projekt ist eine Partnerschaft zwischen Marsh, IBM, ACORD und ISN.

Der IWF-Chef hat die Zentralbanken der Welt gebeten, ...

  • Der Internationale Währungsfonds strebt nach einer führenden Rolle bei der Einberufung der Zentralbanken der Welt, um dem digitalen Geld und den Kryptowährungen im globalen Finanzsystem hinterherzukommen, und fordert die Behörden auf, "zwischen echten Bedrohungen und unnötigen Ängsten zu unterscheiden".
  • Das IWF Innovation Lab, eine Abteilung der Währungsbehörde, hält diese Woche mehrere Sitzungen zu Themen rund um Kryptowährungen ab.

China Crypto Crackdown ist eine dringend benötigte Reinigung, sagt NEO Founder

  • In einem Interview mit dem Hong Kong Economic Journal sagte NEO-Gründer Da Hong-fei, dass die chinesische Kryptowährungsregulierung die Betrügereien und betrügerischen ICOs, die den Markt belästigen, erfolgreich beseitigt habe.
  • Der NEO-Gründer könnte sogar der Architekt des Verbots gewesen sein.

Chile: Krypto-Börsen gehen gegen Bankenblockade in Berufung

  • Chiles größte Kryptowährungsbörsen, Buda, CryptoMarket (Crypto MKT) und Orionx, haben vor kurzem ein Berufungsgericht angerufen, um sich gegen eine Bankenblockade zu wehren.
  • Chilenische Nachrichtenagenturen spekulieren nun, dass das generelle Verbot von der Regierung kommt, da Chiles Financial Stability Council, eine Organisation mit Vertretern des Finanzministeriums, der Zentralbank des Landes und der Regulierungsbehörde für Wertpapiere, Banken und Pensionsfonds, eine Warnung über Kryptowährungen herausgegeben hat 5. April.
  • Das Berufungsgericht stimmte zu, die Kryptowährungsbörsen zu hören.

Branchen-Gruppe bringt "Ordnung" an Koreas Krypto-Börsen

  • Der Schritt zur Selbstregulierung der Börsenindustrie in Südkorea steht im Einklang mit den Positionen der inländischen Börsen, die sich verpflichtet hatten, den Markt zu bereinigen.
  • Die Vorschriften werden im Rahmen umfassenderer Bemühungen der Industrie zur besseren Umsetzung der von der Finanzaufsichtsbehörde des Landes erlassenen Bestimmungen zur Bekämpfung der Geldwäsche umgesetzt.
  • Eine südkoreanische Blockchain-Industrieorganisation hat einen Selbstregulierungsrahmen vorgeschlagen, um Standards für die Kryptowährungsbörse zu setzen.

Bank of Japan hat keine Pläne für nationale Kryptowährung

  • Die Bank of Japan (BoJ), die Zentralbank des Landes, hat derzeit keine Pläne, eine digitale Zentralbankwährung (CBDC) auszugeben, was auf Bedenken hinsichtlich der Finanzstabilität hinweist.
  • Der stellvertretende Gouverneur erklärte, dass eine von der Zentralbank unterstützte digitale Währung das System verändern würde, ohne sich als finanziell stabil zu erweisen.

Cognizant kooperiert mit Versicherern bei Blockchain -Platform

  • Cognizant hat sich mit 14 indischen Versicherungsunternehmen zusammengetan, um eine Blockchain-Lösung für die unternehmensübergreifende gemeinsame Nutzung von Daten zu entwickeln.
  • Die Lösung wurde auf der Corda Distributed Ledger-Plattform von R3 entwickelt und auf Microsoft Azure gehostet.
  • Die Lösung wurde im vergangenen Jahr entwickelt und ist eine Kooperation zwischen Cognizant und einem Konsortium von Versicherern wie SBI Life, ICICI Prudential Life, Max Life Insurance, HDFC Life und Kotak Life .
  • Durch die Speicherung von Daten in der Blockchain würden die Versicherer Vorteile sehen, darunter geringere Betriebskosten.

Israels Blockchain Mining fusioniert mit Kanadas Bitfarms

  • Kanada, insbesondere das Gebiet Quebec, entwickelt sich schnell zu einem Zentrum für Krypto-Mining.
  • Jetzt wird das kanadische Unternehmen Bitfarms mit der in Israel ansässigen Blockchain Mining Ltd (BML) fusionieren, um eines der größten Mining-unternehmen der Welt zu bilden.
  • BML wird am Tel Aviv Stock Exchange (TASE) unter dem Namen BLCM gehandelt.

Schweizer Bankbranche leidet am meisten unter Blockchain

  • Der Rating-Riese Moody's Investor Service sagte kürzlich in einem Bericht, dass die Blockchain-Technologie für grenzüberschreitende Transaktionen Banken in der Schweiz mehr als in jedem anderen Land schaden könnte.
  • Die Schweiz steht nach Großbritannien und Belgien an dritter Stelle im Länderranking von Moody's für Banken, die die meisten grenzüberschreitenden Transaktionen im Verhältnis zum BIP abwickeln (mit Ausnahme von Luxemburg und Hongkong).

Powered by NewsTech 2018


Mehr zum Thema:  
Krypto >

Anzeige
DWN
Panorama
Panorama Halbzeit Urlaub bei ROBINSON

Wie wäre es mit einem grandiosen Urlaub im Juni? Zur Halbzeit des Jahres einfach mal durchatmen und an einem Ort sein, wo dich ein...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Preiskrieg in China: Volkswagen im harten Wettbewerb der Elektroauto-Branche
24.04.2024

Volkswagen, lange Zeit der unangefochtene Marktführer in China, sieht sich nun einem intensiven Wettbewerb um den Elektroautomarkt...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Frauen in Tech-Berufen: Deutliches Ungleichgewicht trotz wachsender Nachfrage
24.04.2024

Der Frauenanteil in Berufen in den Bereichen Bereich Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik ist laut einer Studie niedrig....

DWN
Technologie
Technologie Habeck sieht großes Potenzial in umstrittener CO2-Einlagerung
24.04.2024

Die Technologie "Carbon Capture and Storage" (CO2-Abscheidung und -Speicherung) ist in Deutschland ein umstrittenes Thema. Inzwischen gibt...

DWN
Unternehmen
Unternehmen EU-Lieferkettengesetz: Die neuen Regelungen und ihre Folgen
24.04.2024

Nach langem Ringen gibt es einen offensichtlich mehrheitsfähigen Kompromiss für ein abgeschwächtes europäisches Lieferkettengesetz. Das...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Tesla-Turbo: Elon Musk beschleunigt Pläne für günstige Modelle - doch ein Produkt wird viel wichtiger
24.04.2024

Tesla macht Tempo: Elon Musk verspricht, die günstigeren Modelle schneller als erwartet zu realisieren. Damit reagiert der Tesla-Chef auf...

DWN
Finanzen
Finanzen Die Vor- und Nachteile von Krediten: Was Anleger wissen müssen
24.04.2024

Kredite können eine wertvolle finanzielle Unterstützung bieten, bringen jedoch auch Risiken mit sich. Was sind die Vor- und Nachteile und...

DWN
Politik
Politik Europaparlament billigt neue EU-Schuldenregeln nach langwierigen Debatten
23.04.2024

Monatelang wurde über Europas neue Regen für Haushaltsdefizite und Staatsschulden diskutiert. Die EU-Abgeordneten sprechen sich nun für...

DWN
Immobilien
Immobilien Bauministerin: Innenstädte brauchen vielfältigere Angebote
23.04.2024

Klara Geywitz wirbt für mehr Vielfalt in den deutschen Innenstädten, um damit stabilere Immobilienmärkte zu unterstützen. Ein Mix von...