Politik

Nordkorea lässt gefangene US-Bürger frei

Lesezeit: 2 min
09.05.2018 17:29
Die nordkoreanische Führung hat drei US-Geiseln freigelassen.
Nordkorea lässt gefangene US-Bürger frei

Mehr zum Thema:  
Asien >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Asien  

Kurz vor dem geplanten Gipfeltreffen von US-Präsident Donald Trump mit dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un hat Nordkorea drei US-Bürger nach mehrjähriger Gefangenschaft freigelassen. Trump twitterte am Mittwoch, Außenminister Mike Pompeo sei auf dem Rückflug von seinen Gesprächen in Nordkorea und habe die drei Landsmänner mit an Bord. Das US-Präsidialamt bezeichnete die Freilassung als Geste des guten Willens vor dem geplanten Gipfel. China, Japan und Südkorea machten sich unterdessen für internationale Hilfszusagen an Nordkorea bei einer vollständigen atomaren Abrüstung stark. Zugleich warnte Japans Ministerpräsident Shinzo Abe davor, den Druck auf Nordkorea zu früh zu reduzieren. Erst müssten den Ankündigungen auch Taten folgen.

Bei den Freigelassenen handelt es sich um zwei Dozenten der aus dem Ausland finanzierten Universität für Wissenschaft und Technologie in Pjöngjang sowie einen Missionar. Evangelikale Christen hatten die Universität in Pjöngjang im Jahr 2010 eröffnet. Die drei Männer schienen bei guter Gesundheit zu sein, schrieb Trump. Er werde den Minister und die Freigelassenen persönlich in der Nacht zum Donnerstag auf der Luftwaffenbasis Andrews begrüßen. Pompeo habe ein gutes Treffen mit Kim gehabt. Termin und Ort für das Gipfeltreffen stünden fest, twitterte Trump, ohne Details zu nennen. Das Treffen wird für Ende Mai/Anfang Juni erwartet, als Ort wurde in den vergangenen Tagen in Medien Singapur genannt. Pompeo war zur Vorbereitung des historischen Gipfels zum weiten Mal binnen sechs Wochen bei Kim.

Südkorea forderte die Führung in Pjöngjang auf, nun auch sechs Südkoreaner freizulassen. Das würde die Bemühungen um eine Versöhnung zwischen beiden koreanischen Staaten befördern und wäre dem Frieden auf der koreanischen Halbinsel dienlich, teilte der südkoreanische Präsidialamtssprecher mit.

In Tokio berieten die Ministerpräsidenten Japans und Chinas mit dem südkoreanischen Präsidenten über die jüngsten Entwicklungen in der Region. "Wir müssen das jüngste Momentum zur Denuklearisierung der koreanischen Halbinsel und für Frieden und Sicherheit in Nordost-Asien nutzen und mit der internationalen Gemeinschaft noch stärker zusammenarbeiten, um sicherzustellen, dass Nordkorea auch konkret handelt", sagte Japans Ministerpräsident Abe nach dem Treffen mit seinem chinesischen Kollegen Li Keqiang und Südkoreas Präsident Moon Jae In. Wenn Nordkorea den richtigen Weg einschlage, könne das rohstoffreiche Land mit seiner hart arbeitenden Bevölkerung wirtschaftlich prosperieren.

In einem Gespräch mit Moon äußerte Abe nach Angaben eines südkoreanischen Sprechers aber die Sorge, dass der Druck auf Nordkorea zu früh gelockert werden könnte als Belohnung für die Ankündigung Kims, die Atomtestanlagen zu schließen und die Raketentests zu stoppen. Zuerst müssten aber konkrete Aktionen sichtbar sein. Moon habe Abe zusagt, nichts ohne Absprache mit den Vereinten Nationen (UN), den USA und anderen Staaten zu unternehmen.

Moon und Li plädierten für eine wirtschaftliche Unterstützung Nordkoreas durch die internationale Gemeinschaft, eingeschlossen der USA. Die beiden Länder wollten zudem Eisenbahnprojekte ausloten, um China und Südkorea mit einer Strecke durch Nordkorea zu verbinden, erklärte ein Sprecher des südkoreanischen Präsidialamts. Auch Russland hat bereits Bereitschaft zur Beteiligung an Infrastrukturprojekten auf der koreanischen Halbinsel bekundet. Dabei geht es um trilaterale Projekte wie den Ausbau der Bahn-, Gas- und Strominfrastruktur zwischen den beiden koreanischen Staaten.

***

Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Bitte unterstützen Sie die Unabhängigkeit der DWN mit einem Abonnement:

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann das Abo auswählen, dass am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Asien >

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Finanzen
Finanzen Inflations-Angst: Bitcoin und Gold existieren außerhalb des Fiat-Geldsystems

Bitcoin und Gold werden von Investoren geschätzt, weil sie neben dem Fiat-Geldsystem als dezentrale Eigentumsformen bestehen können. Doch...

DWN
Finanzen
Finanzen Deutsche zahlen weltweit höchste Steuern und Abgaben: Nun wollen Baerbock und Scholz eine Vermögenssteuer einführen

Nirgendwo auf der Welt ist die Steuer- und Abgabenlast so hoch wie in Deutschland. Grüne, SPD und Linke wollen jetzt noch eine...

DWN
Deutschland
Deutschland In diesen Städten gibt es das beste Preis-Leistungs-Verhältnis für Eigentumswohnungen

Dortmund bietet einer Studie zufolge das beste Preis-Leistungs-Verhältnis für Eigentumswohnungen.

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin-Konkurrent Ethereum setzt seinen Höhenflug fort

Ethereum eilt von Allzeithoch zu Allzeithoch. Damit entkoppelte sich die Währung in den letzten Wochen vom restlichen Kryptomarkt, der...

DWN
Politik
Politik Laschet gegen Judenhass: Alle deutschen Staatsbürger müssen Staatsräson zum Schutz Israels teilen

Deutliche Worte des CDU-Chefs Armin Laschet gegen Judenhass. Die deutsche Staatsräson zum Schutz Israels erstreckt sich nach seinen Worten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Baubranche leidet unter erheblichem Materialmangel

Die deutsche Baubranche leidet derzeit unter einem erheblichen Mangel an Grundstoffen und Vorprodukten.

DWN
Deutschland
Deutschland Auf die Bundesregierung rollt eine Corona-Klagewelle unbekannten Ausmaßes zu

Der Einzelhandelsverband HDE rechnet mit einer Klagewelle wegen der November- und Dezember-Hilfen.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Inflationswarnung: Getreidehändler melden historische Preisanstiege

Getreidehändler verzeichnen historische Preisausschläge, die sich bald auch in den Supermärkten zeigen werden - etwa bei Mehl, Fleisch...