Politik

Großanleger stoßen Apple-Aktien ab

Lesezeit: 1 min
20.05.2018 23:19
Die Aktie von Apple verliert bei institutionellen Anlegern an Beliebtheit.
Großanleger stoßen Apple-Aktien ab

Mehr zum Thema:  
Börse >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Börse  

Institutionelle Anleger haben im ersten Quartal dieses Jahres ihre Bestände an Apple-Aktien um 153 Millionen Stück reduziert. Das ist der größte Abbau seit dem Höhepunkt der Finanzkrise im Jahr 2008, wie Bloomberg vermeldet. Innerhalb der vergangenen zwölf Monate haben die Großanleger damit zum dritten Mal in einem Quartal deutlich mehr Apple-Aktien verkauft als gekauft. Lediglich im letzten Quartal 2017 erhöhten sie ihre Bestände relativ geringfügig um 8,6 Millionen Stück.

Die Aktienverkäufe geschehen in einer Phase, in der Branchen-Analysten die Zukunft von Apple aufmerksam verfolgen. Von 2007, als das iPhone auf den Markt kam, bis 2015 verkaufte Apple jedes Jahr mehr Exemplare seines wichtigsten Produkts. 2016 gingen die Verkaufszahlen zum ersten Mal zurück (minus 8,5 Prozent). 2017 stiegen sie wieder leicht (plus 2,4 Prozent). Der Aktienpreis liegt derzeit zehn Prozent höher als vor einem Jahr.

Der einzige Großanlege, der in die Apple-Aktie investierte, war Berkshire Hathaway. Die Holding-Gesellschaft von Star-Investor Warren Buffett kaufte für weit über zehn Milliarden Dollar 75 Millionen Anteile. Mit einem Bestand von 240 Millionen Aktien im Wert von mehr als 40 Milliarden Dollar ist Berkshire Hathaway jetzt zweitgrößter Anteilseigner des iPhone-Herstellers (größter ist die zweitgrößte Vermögensverwaltungs-Gesellschaft der Welt, die amerikanische Vanguard Group).

Die Aktien der drei anderen FANG-Unternehmen (FANG steht für Facebook, Apple, Netflix und Google) wurden von den Großanlegern nachgefragt.

***

Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Bitte unterstützen Sie die Unabhängigkeit der DWN mit einem Abonnement:

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann das Abo auswählen, dass am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Börse >

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Deutschland
Deutschland Nato-Nordflanke: Deutsche Marine testet Raketen bei Norwegen

Die Deutsche Marine hat in den vergangenen Tagen Boden-Luft-Raketen bei Norwegen getestet.

DWN
Finanzen
Finanzen Rohstoff-Gigant: Kupferpreis muss weiter steigen, damit massive Nachfrage bedient werden kann

Dem Rohstoffhändler Glencore zufolge reicht das gegenwärtige Allzeithoch beim Kupferpreis nicht aus. Das Industriemetall müsse noch...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Chinesischer Automarkt verzeichnet kräftiges Wachstum

Gute Nachrichten für die deutschen Autobauer aus deren größtem Absatzmarkt. Die Auslieferung von Autos und leichten Nutzfahrzeugen in...

DWN
Finanzen
Finanzen Alzheimer: So bewahren Sie Freiheit, Finanzen und Lebensqualität trotz Diagnose

Betroffene und Angehörige reagieren zuerst geschockt auf die Diagnose von Alzheimer oder anderen Demenzerkrankungen. Doch gerade in diesen...

DWN
Politik
Politik USA genehmigen Pfizer-BioNTech-Vakzin für Kinder ab 12 Jahren

Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat den von Pfizer und BioNTech entwickelten Impfstoff für 12- bis 15-jährige Kinder genehmigt. Bislang...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft China: Rückgang der Bevölkerung stellt wirtschaftlichen Aufstieg in Frage

Die extrem niedrige Geburtenrate in China wird zu einem starken Bevölkerungsrückgang führen. Daher dürfte es für das Land schwierig...

DWN
Finanzen
Finanzen Dax: Plötzliche Inflations-Sorgen jagen die Kurse nach unten

Gestern noch frohen Mutes, heute schon wieder flatterig: So unentschlossen zeigen sich derzeit die Märkte. So haben am zweiten Handelstag...

DWN
Deutschland
Deutschland Gründungsmitglieder der Grünen waren Mitglieder der NSDAP

Der Bundeszentrale für politische Bildung zufolge muss das Weltbild der Grünen nicht zwangsläufig mit links-alternativen Einstellungen...