Finanzen

Italien: Aktien und Anleihen geraten unter Druck

Lesezeit: 1 min
17.05.2018 13:57
Investoren haben sich am Donnerstag von italienischen Finanztiteln getrennt.
Italien: Aktien und Anleihen geraten unter Druck

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Börse  
Italien  

Der italienische Börsen-Leitindex drehte am Donnerstag 0,5 Prozent ins Minus, nachdem er am Vormittag zeitweise noch 1,1 Prozent im Plus gelegen hatte. Am Rentenmarkt markierten die Renditen der zehnjährigen italienischen Anleihen mit 2,18 Prozent ein Drei-Monats-Hoch. Der Risikoaufschlag zu den zehnjährigen Bundesanleihen vergrößerte sich auf 156 Basispunkte - Anfang der Woche lag der sogenannte Spread noch bei 130 Punkten.

Viele Anleger sind in Sorge, weil die potenziellen Partner Lega und 5 Sterne Steuersenkungen und höhere Sozialausgaben in Milliardenhöhe versprochen haben. Und das, obwohl Italien nach Griechenland bereits die zweithöchste Staatsverschuldung in der Euro-Zone aufgetürmt hat. Unter den Anlegern setze sich allmählich die Ansicht durch, dass ein solches Bündnis, sofern eine Einigung wirklich gelinge, sowohl innen- als auch europapolitisch erhebliche Risiken berge, heißt es in einer Kurzstudie der DZ Bank.

An der Mailänder Börse, die am Mittwoch bereits 2,3 Prozent verloren hatte, ging es vor allem für Banktitel nach unten. Ubi Banca, UniCredit und Mediobanca verloren zwischen 2,2 und 3,5 Prozent.

Namentlich nicht genannten Insidern von Reuters zufolge haben sich die Chefs der 5-Sterne-Bewegung und der Lega auf ein Regierungsprogramm verständigt. Sie machten Fortschritte bei der Auswahl eines Ministerpräsidenten, hieß es am Donnerstag. Zu einem Austritt aus der Euro-Zone oder zu irgendetwas, „was Sorgen hinsichtlich der Mitgliedschaft Italiens in der Euro-Zone auslösen könnte“, finde sich im Programm nichts.

Lega-Chef Matteo Salvini sagte am Mittwoch, dass die internationalen Finanzmärkte Italien „erpressen“ wollten. Er reagierte damit auf den Abverkauf italienischer Anleihen und Aktien. Fünf Sterne-Chef Luigi di Maio sagte, der Abverkauf beeindrucke ihn nicht.

***

Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Bitte unterstützen Sie die Unabhängigkeit der DWN mit einem Abonnement:

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann das Abo auswählen, dass am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
Politik Der „Great Reset“ ist keine Verschwörungstheorie, sondern eine Realität

Der „Great Reset“ wird in der Öffentlichkeit als Verschwörungstheorie abgetan. Doch das stimmt nicht. Es handelt sich dabei um eine...

DWN
Finanzen
Finanzen Russland: Sind auf Ausschluss aus globalem Zahlungsnetzwerk Swift vorbereitet

Die russische Regierung ist eigenen Angaben zufolge auf einen möglichen Ausschluss aus dem weltweit wichtigsten Zahlungsnetzwerk...

DWN
Politik
Politik China entsendet 5.000 Soldaten in den Iran

China wird 5.000 Soldaten in den Iran entsenden, um seine dortigen Investitionen zu schützen. Die Truppen-Verlegung muss vor dem...

DWN
Finanzen
Finanzen Extreme Märkte werden viele in Panik versetzen, aber wenige sehr reich machen

Banken und Politik fürchten sowohl Inflation als auch Deflation, wenn diese zu stark werden. Doch verhindern können sie beide letztlich...

DWN
Deutschland
Deutschland Europa erlebte den kältesten April seit 2003

Der zurückliegende April war in ganz Europa der kühlste April seit 2003. Glaubt man den Weinbauern, ist auch der Mai bislang auffallend...

DWN
Deutschland
Deutschland AKTUELL: Wegen Halbleiter-Knappheit: Bereitet jetzt auch BMW Produktionsstopps vor?

Der Konzern bestätigt es zwar nicht - aber glaubhaften Informationen zufolge bereitet sich BMW darauf vor, Bänder vorübergehend...

DWN
Politik
Politik In Kolumbien droht ein Umsturz, doch das wäre gut für Europa

Die Massenproteste in Kolumbien könnten früher oder später zum Umsturz der aktuellen Regierung führen. Aus europäischer und deutscher...

DWN
Deutschland
Deutschland Ifo-Institut: Elektro-Offensive vernichtet jede dritte Stelle in der deutschen Automobilindustrie

Etwa jeder dritte Arbeitsplatz wird hierzulande durch den von der Politik vorangetriebenen Feldzug gegen Benziner und Diesel-Autos...