Finanzen

Bond-Markt nach neuer Italien-Regierung beruhigt

Lesezeit: 1 min
01.06.2018 10:36
Die Renditen der Staatsanleihen in Südeuropa sind am Freitag zu Handelsbeginn deutlich gesunken.
Bond-Markt nach neuer Italien-Regierung beruhigt

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Renditen von Staatsanleihen südlicher Eurostaaten wie Italien, Spanien und Portugal sind am Freitag deutlich gesunken. Die eine Beruhigung des Marktes an, welcher in den vergangenen Tagen aufgrund der unklaren politischen Verhältnisse in Italien in Bewegung geraten war.

Die Renditen italienischer Staatsanleihen mit 10 Jahren Laufzeit sanken am Freitag auf etwa 2,63 Prozent, nachdem sie am Dienstag bis auf 3,1 Prozent gestiegen waren, wie aus Daten von Trading Economics hervorgeht. Noch immer befinden sich die Renditen damit aber auf einem hohen Niveau – Anfang Mai standen sie bei etwa 1,7 Prozent. Ähnlich sieht die Entwicklung bei den anderen Laufzeiten aus.

Auch die Renditen der Staatsanleihen von Portugal und Spanien gaben deutlich nach, befinden sich aber ebenfalls wie die italienischen Pendants noch immer auf erhöhtem Niveau.

Die Renditen deutscher Anleihen stiegen hingegen am Freitag an, nachdem sie spiegelbildlich zu den Renditen der Südländer am Dienstag einen Tiefpunkt bei 0,27 Prozent erreicht hatten, als diese die höchsten Ausschläge zeigten. Offenbar zogen Investoren zu Anfang der Woche Gelder aus den südeuropäischen Anleihemärkten ab und investierten sie teilweise in Anleihen von Ländern wie Deutschland, Frankreich und den Niederlanden.

Allerdings dürfte die Entwicklung durch eine Kursstützung der durch das italienische Finanzministerium befördert worden sein, welche am Donnerstag bekanntgegeben hatte, zweijährige Bonds anzukaufen.

Die neue italienische Regierung weist in ihren Reihen zwei euroskeptische Professoren auf, deren bisheriges Wirken jedoch nicht auf einen Euro-Austritt Italiens schließen lässt. Vielmehr dürfte die Regierung aus Lega und Fünf Sterne-Bewegung versuchen, die Entwicklung von gemeinsamen Euro-Schulden bis hin zu Eurobonds voranzutreiben.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russlands Öl- und Gasvorkommen gehen zur Neige

Die Öl- und Gasvorkommen der Russischen Föderation werden nach offiziellen Angaben bald zur Neige gehen, sagt der russische...

DWN
Finanzen
Finanzen Inflationsschock in den USA: Verbraucherpreise steigen um 4,2 Prozent

Die Furcht vor einer höheren Inflation lastet seit Tagen auf den Aktienmärkten. Nun meldet das Arbeitsministerium die höchste...

DWN
Deutschland
Deutschland Mieter und Vermieter müssen CO2-Sondersteuer bezahlen: „Am Ende der Kanzlerschaft Merkels ist das vermietete Privateigentum in akuter Gefahr“

Die Kosten der neuen Sondersteuer auf das Naturgas CO2 müssen Mieter und Vermieter künftig zu gleichen Teilen bezahlen. Vertreter der...

DWN
Finanzen
Finanzen Alzheimer: So bewahren Sie Freiheit, Finanzen und Lebensqualität trotz Diagnose

Betroffene und Angehörige reagieren zuerst geschockt auf die Diagnose von Alzheimer oder anderen Demenzerkrankungen. Doch gerade in diesen...

DWN
Politik
Politik Der „Great Reset“ ist keine Verschwörungstheorie, sondern eine Realität

Der „Great Reset“ wird in der Öffentlichkeit als Verschwörungstheorie abgetan. Doch das stimmt nicht. Es handelt sich dabei um eine...

DWN
Deutschland
Deutschland Heute vor 72 Jahren: Alliierte Militärgouverneure genehmigen das Grundgesetz

Am 12. Mai 1949 hatten die Militärgouverneure Clay, Robertson und Koenig das Grundgesetz vorbehaltlich der Bestimmungen des...

DWN
Deutschland
Deutschland Drosten: Ohne Corona-Impfung wird man sich "unweigerlich infizieren"

Wer sich gegen eine Impfung entscheide, der werde sich "unweigerlich" mit dem Corona-Virus infizieren, sagte der Virologe Christian...

DWN
Politik
Politik Baerbock will mindestens 2 Prozent der Fläche Deutschlands mit Windkraftanlagen bestücken

Annalena Baerbock zufolge müssen mindestens 2 Prozent der gesamten deutschen Landfläche mit Windkraftanlagen bestückt werden, um das...