Finanzen

Schweiz: Stadt Zug testet Wahlen mit Blockchain

Lesezeit: 1 min
11.06.2018 23:16
Ein neues exklusives Angebot der DWN: Die wichtigsten Nachrichten über Blockchain aus aller Welt auf einen Blick.
Schweiz: Stadt Zug testet Wahlen mit Blockchain

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Ab sofort bieten wir unseren Lesern exklusiv einen neuen Service an:

den täglichen Blockchain-Monitor. Dieser Monitor bietet eine Übersicht über die relevantesten aktuellen Entwicklungen um die Blockchain-Technologie aus aller Welt. Der Service ist einzigartig, weil er aus hunderten ausgewählten Quellen von China und Russland über Japan und Südkorea bis hin zu den USA und Europa alle relevanten News zu Entwicklungen rund um Blockchain erfasst und die wichtigsten Punkte in Kurzform

TOP-Meldung

Schweiz: Stadt Zug testet Wahlen auf der Blockchain mit Ethereum-basierten IDs

  • Das E-Voting-Pilotprojekt, das zwischen dem 25. Juni und dem 1. Juli stattfinden wird, wurde als Teil der Bemühungen der Stadt Zug entwickelt, weitere Blockchain-Anwendungen zu übernehmen und soll an einen derzeit laufenden digitalen Identitätstest anknüpfen.
  • Im Juli 2017 hatte die Stadt angekündigt, eine Ethereum-basierte Anwendung namens „uPort“ zu starten, um die ID-Informationen der Anwohner zu digitalisieren. Die Pilotphase hat im November begonnen. Es haben sich über 200 Einwohner für den neuen Service angemeldet.
  • Durch die Verwendung ihrer digitalen ID können Anwohner ihre Stimmen in dem Test des Blockchain-Wahlsystemen abgeben. Laut Stadtregierung ist die Abstimmung ein „beratender Test“, die Ergebnisse sind nicht verbindlich.
  • Das Hauptziel der Studie besteht darin, die Sicherheitsaspekte des Wahlsystems zu überprüfen und zu prüfen, ob die Plattform „Unveränderlichkeit, Testbarkeit und Rückverfolgbarkeit“ erreichen und gleichzeitig die Privatsphäre der Wähler gewahrt bleibt.
  • Jungunternehmer in der Start-Up-Szene für Bockchain und Kypto-Anwendungen mit viel Freiheiten werden in der Stadt seit langem bei der Unternehmensgründung unterstützt.

Meldung vom 10. Juni

Meldung vom 9. Juni

Die Meldungen vom 8. Juni

Die Meldungen vom 7. Juni

Frühere Meldungen (hier)

Powered by NewsTech 2018

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Finnland soll ab Samstag kein russisches Gas mehr bekommen

Russland stellt Samstagmorgen die Gaslieferungen nach Finnland ein. Ab 06:00 Uhr werde kein Gas mehr fließen, teilt der finnische...

DWN
Deutschland
Deutschland JP Morgan nimmt verstärkt deutschen Mittelstand ins Visier

Die US-Großbank JP Morgan nimmt verstärkt den deutschen Mittelstand ins Visier. Doch der Markt ist bereits hart umkämpft.

DWN
Politik
Politik Türkei provoziert Nato mit Eindringen in griechischen Luftraum nahe US-Basis

Zwei türkische Kampfjets sind am Freitag in den griechischen Luftraum eingedrungen und näherten sich Alexandroupolis, das US-Militär...

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Politik
Politik Zwei Brüder im Geiste: Russland kämpft in der Ukraine - China probt den Krieg

Während der Ukraine-Krieg Europa in Atem hält, fährt China in den Gewässern des Pazifiks schwere Geschütze auf.

DWN
Deutschland
DWN
Politik
Politik Spannungen nehmen weiter zu: China entsendet Zerstörer und Flugzeugträger / Sorge auf Okinawa

Geraten jetzt auch Japan und andere pazifische Anrainerstaaten ins Visier der chinesischen Streitkräfte?

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesetat 2022 sieht zweithöchste Neuverschuldung der Geschichte vor

Im Bundeshaushalt 2022 ist eine Neuverschuldung von 138,9 Milliarden Euro vorgesehen. Und ein erheblicher Posten ist dabei noch nicht...