Politik

Krypto-Währungen könnten Dominanz des Dollars beenden

Lesezeit: 2 min
11.06.2018 23:36
Die Investment-Bank Lazard sieht die Dominanz des Dollars durch das Aufkommen von Kryptowährungen gefährdet.
Krypto-Währungen könnten Dominanz des Dollars beenden

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die zunehmende Einführung von Kryptowährungen stelle eine Herausforderung für die Dominanz des Dollars als weltweit bevorzugte Reservewährung dar, sagte Ken Jacobs, Chief Executive Officer der Finanzberatungs- und Vermögensverwaltungsfirma Lazard.

In einem Interview mit Bloomberg sagte Jacobs, dass die einseitige Handelspolitik der USA sowie deren Außenpolitik andere Volkswirtschaften ermutige, nach alternativen Währungsreserven zu suchen.

Er sagte, dass der Status des US-Dollars als Reservewährung der Welt ein substanzieller Beweis dafür ist, was Soft Power bedeutet. Jacobs: "Es gibt heute genug Technologie auf der Welt. Die Existenz von Kryptowährungen und all die Veränderungen, geben, wenn man seine Gedanken ein wenig schweifen lässt, eine Idee für die Zukunft."

Seit mehr als 50 Jahren genießt der US-Dollar aufgrund seiner Stabilität auf den Weltmärkten als internationale Währung der Wahl einen unangefochtenen Status. Dies hat es Washington ermöglicht, seine Kreditkosten niedrig zu halten und das Haushaltsdefizit des Landes zu finanzieren, da die US-Handelspartner ihre Dollars in Treasuries aufteilen. Laut Jacobs bleibt die Drohung, den Status der US-Währung vollständig zu ersetzen, eine ferne Möglichkeit, weil die unmittelbaren Konkurrenten, wie der Euro in Europa und der chinesische Yuan, immer noch weit davon entfernt sind, die internationale Währung der Wahl zu werden.

Jacobs sieht jedoch ein langfristiges Risiko für die USA voraus, insbesondere wenn es den politischen Entscheidungsträgern nicht gelingt, die Einwanderungsreformen durchzuführen, die notwendig sind, um das Wirtschaftswachstum in Zukunft zu ergänzen.

Ab sofort bieten wir unseren Lesern exklusiv einen neuen Service an:

den täglichen Krypto-Monitor. Dieser Monitor bietet eine Übersicht über die relevantesten aktuellen Entwicklungen um Kryptowährungen und Blockchain aus aller Welt. Der Service ist einzigartig, weil er aus hunderten ausgewählten Quellen von China und Russland über Japan und Südkorea bis hin zu den USA und Europa alle relevanten News zu Kryptowährungen und Blockchain erfasst und die wichtigsten Punkte in Kurzform zusammenfasst.

Hier finden Sie das Archiv der täglichen Ausgaben des Krypto-Monitors.

Der Krypto-Monitor wird nach einer kurzen Einführungszeit nur für Abonnenten zu lesen sein: Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren.Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann ein Abo auswählen: Hier können Sie entscheiden, ob Sie monatlich oder jährlich (Preisvorteil!) abonnieren wollen.

***

Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Bitte unterstützen Sie die Unabhängigkeit der DWN mit einem Abonnement:

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann das Abo auswählen, dass am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Bloß raus aus Russland: Rückzug westlicher Firmen wird zum Eigentor

Als der Ukraine-Krieg begann, wurden westliche Unternehmen zum Rückzug aus Russland gedrängt. Dieser ist zwar schnell verkündet. Doch...

DWN
Finanzen
Finanzen Riskante Wette: US-Pensionsfonds setzen verstärkt auf Hebelwirkung

Die staatlichen Pensionsfonds in den USA investieren massiv mit geliehenem Geld. Dies soll die Renditen steigern und die großen...

DWN
Politik
Politik Angriffsdrohungen und ein mysteriöser Brief: Lukaschenko und der Krieg

Der weißrussische Machthaber gilt zwar als Unterstützer Putins, hielt sich bislang aber aus dem Ukraine-Krieg raus. Dann kamen die...

DWN
Finanzen
Finanzen Wie eine Familienstiftung vor staatlicher Enteignung schützt

Parteien und Gewerkschafter fordern immer wieder eine Vermögensabgabe. Wer sich davor schützen möchte, dem raten Experten zu einer...

DWN
Deutschland
Deutschland Energieriese soll mit Steuergeld gerettet werden

Erst die Banken, dann die Fluglinien und jetzt die Energieriesen. Erneut bittet eine Branche darum, mit Steuergeldern gerettet zu werden....

DWN
Unternehmen
Unternehmen Also doch: Fusion zwischen deutschen Hafenbetreibern ist geplatzt

Die seit September 2017 andauernden Gespräche über eine Fusion der zwei Hafen-Logistik-Unternehmen HHLA und Eurogate wurden jetzt...

DWN
Deutschland
Deutschland DWN: In eigener Sache

Die Geschäfsführung der DWN über die Neubesetzung der Chefredaktion.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Historisches Handelsdefizit: „Rohstoff-Zeitalter“ bedroht Deutschlands Wohlstand

Der „Exportweltmeister“ Deutschland erzielt ein historisches Defizit - ein Fingerzeig, wohin die Reise im nun angebrochenen...