Finanzen

Amsterdam: Reisende können Euro in Krypto-Währungen tauschen

Lesezeit: 2 min
21.06.2018 23:50
Am Flughafen Schipol können Reisende Euro in Bitcoin oder Ethereum wechseln.
Amsterdam: Reisende können Euro in Krypto-Währungen tauschen

Mehr zum Thema:  
Krypto >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Krypto  

TOP-Meldung

Am Flughafen Amsterdam können Reisende übrige Euro in Krypto umtauschen

  • Schiphol - der internationale Flughafen der niederländischen Hauptstadt Amsterdam - startet einen Geldautomaten, wo Reisende ihre Euro gegen Bitcoin oder Ethereum eintauschen können.
  • Der Flughafen erklärte am Mittwoch in einer Erklärung, dass der Automat im Abflugterminal steht, da sie Reisenden eine Option bietet, ihre verbleibenden Euro bei der Ausreise in die beiden beliebten Kryptowährungen umzuwandeln.
  • Der neue ATM-Service - unterstützt durch eine Partnerschaft mit der niederländischen Software-Firma ByeleX - befindet sich derzeit am Beginn einer sechsmonatigen Testphase, um festzustellen, ob die Nachfrage seitens der Reisenden ausreichend ist.
  • „Mit dem Bitcoin-Geldautomaten möchten wir den Passagieren einen nützlichen Service bieten, indem wir ihnen ermöglichen, einfach lokale Euros gegen die globalen Kryptowährungen Bitcoin und Ethereum umzutauschen.“

Weitere Meldungen

US-Parlamentarier müssen Krypto-Investitionen über 1000 Dollar offenlegen

  • Mitglieder des Repräsentantenhauses, der unteren Kammer des US-Kongresses, müssen damit beginnen, Investitionen in die Kryptowährung offenzulegen, die 1.000 Dollar übersteigen.
  • Die Anleitung wurde in einem vom House Ethics Committee verfassten Memorandum vom 18. Juni dargelegt.
  • Es ist eine bemerkenswerte Entschlossenheit und eine, die am selben Tag veröffentlicht wurde, als das Office of Government Ethics (OGE) - die ethische Aufsicht der Bundesregierung - in seiner eigenen Leitlinie veröffentlichte, dass Bundesbeamte ihre Krypto-Bestände offenlegen müssen.

Crypto Fund AG erhält Schweizer Lizenz zum Fonds-Vertrieb

  • Die Crypto Fund AG, ein Fonds mit Sitz in der „Blockchain City“ Zug in der Schweiz, gab bekannt, dass sie von der Finanzmarktaufsicht FINMA eine Bewilligung zum Vertrieb von Fonds erhalten hat.
  • Die Lizenz wird dem Unternehmen nicht erlauben, als Vermögensverwalter für Kryptofonds zu agieren, sondern wird ihm ermöglichen, „kollektive Kapitalanlagen an qualifizierte Anleger zu vertreiben“ - eine Premiere im Kryptosektor.
  • Nach Angaben der Crypto Fund AG beantragt sie auch die Zulassung eines passiven Investment-Vehikels, das einen Benchmark-Index von bis zu 10 der größten und liquidesten Kryptowährungs-Assets und Token verfolgt, wie er von der Schweizer Börse SIX berechnet und verwaltet wird.

Meldungen vom 20. Juni

Meldungen vom 19. Juni

Meldungen vom 18. Juni

Frühere Meldungen (hier)

Ab sofort bieten wir unseren Lesern exklusiv einen neuen Service an:

den täglichen Krypto-Monitor. Dieser Monitor bietet eine Übersicht über die relevantesten aktuellen Entwicklungen um Kryptowährungen und Blockchain aus aller Welt. Der Service ist einzigartig, weil er aus hunderten ausgewählten Quellen von China und Russland über Japan und Südkorea bis hin zu den USA und Europa alle relevanten News zu Kryptowährungen und Blockchain erfasst und die wichtigsten Punkte in Kurzform zusammenfasst.

Hier finden Sie das Archiv der täglichen Ausgaben des Krypto-Monitors.

Der Krypto-Monitor wird nach einer kurzen Einführungszeit nur für Abonnenten zu lesen sein: Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren.Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann ein Abo auswählen: Hier können Sie entscheiden, ob Sie monatlich oder jährlich (Preisvorteil!) abonnieren wollen.

Powered by NewsTech 2018


Mehr zum Thema:  
Krypto >

DWN
Finanzen
Finanzen Russische Devisenreserven abgeschöpft: EU will Zinsen für Ukraine-Hilfen verwenden
21.05.2024

Nun ist es amtlich: Nach langer Diskussion haben sich die EU-Staaten darauf geeinigt, die milliardenschweren Zinserträge des eingefrorenen...

DWN
Finanzen
Finanzen Zukunft des Solidaritätszuschlags: Entlastung für Kapitalanleger in Sicht?
21.05.2024

Trotz der Abschaffung des „Soli“ für viele Bürger: Kapitalanleger zahlen weiter! Doch die Verfassungsmäßigkeit des...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Handels-Drama: BMW hat Autos mit verbotenen chinesischen Teilen in die USA geliefert
21.05.2024

Die Handels-Spannungen zwischen China und den USA treffen nun auch das Tagesgeschäft der deutschen Automobilhersteller. Laut einem...

DWN
Politik
Politik Absturz des Präsidentenhubschraubers im Iran: Raisis Tod ändert nichts an der Diktatur
21.05.2024

Der Hubschrauberabsturz, bei dem Irans Regierungschef Ebrahim Raisi starb, sorgt weiterhin für Reaktionen weltweit. Manche Experten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Versicherer: Unwetterschäden in Saarland und Rheinland-Pfalz noch nicht absehbar
21.05.2024

Für eine Schadensbilanz in den von Starkregen und Überschwemmungen betroffenen Regionen im Saarland und in Rheinland-Pfalz ist es nach...

DWN
Politik
Politik KI-Gesetz: EU lehnt Social Scoring und Gesichtserkennung im öffentlichen Raum ab
21.05.2024

Die Europäische Union hat das umstrittene KI-Gesetz nun final beschlossen. Es sei das weltweit erste Gesetz dieser Art und könne einen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russland reagiert auf Sanktionen: Vermögenswerte von Deutscher Bank und Commerzbank konfisziert
21.05.2024

Wegen der westlichen Sanktionen platzte der Bau eines Gas-Terminals in Russland. Ein Gericht hat nun Vermögenswerte mehrerer Banken...

DWN
Politik
Politik Um „die Freiheit zu verteidigen“: Musk und Miliei gegen Europas Politiker?
21.05.2024

Es gibt Personen des öffentlichen Lebens, die unweigerlich polarisieren. Der erratische Unternehmer Elon Musk und Argentiniens...