Finanzen

Japans Finanzaufsicht nimmt Krypto-Börsen ins Visier

Lesezeit: 1 min
25.06.2018 00:58
Japans größte Bitcoin-Börse bitFlyer stoppt die Registrierung neuer Kunden, nachdem die Finanzaufsicht des Landes dem Kryptosektor neue Vorgaben auferlegt.
Japans Finanzaufsicht nimmt Krypto-Börsen ins Visier

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Japans Finanzaufsicht hat sechs lizenzierte Krypto-Börsen beauftragt, ihre interne Buchprüfung und den Schutz der Benutzer zu verbessern. Laut einer Ankündigung der Financial Services Agency (FSA) vom Freitag handelt es sich um bitFlyer, QUOINE, BTC Box, Bitbank, Tech Bureau und Bit Point.

Die Finanzaufsicht bestätigte gegenüber Bitcoin.com, dass sie bei mindestens einer der sechs Börsen eine gewisse Beteiligung an organisierten kriminellen Gruppen, insbesondere den Yakuza, festgestellt hat.

In der Folge des Vorgehens der Behörde hat Japans größte Krypto-Börse nach Handelsvolumen bitFlyer angekündigt, dass sie vorübergehend keine neuen Kunden mehr akzeptiert, um zunächst die Dokumente zur Identifikation bestimmter Kunden erneut prüfen zu können.

Die Firma sagte zu CoinDesk, dass sie eng mit der FSA zusammenarbeite und die Aufnahme neuer Kunden so bald wie möglich wieder aufnehmen werde. Basierend auf der Anordnung der Regierungsbehörde hat bitFlyer auch eine umfangreiche Liste anstehender Verbesserungen veröffentlicht, unter anderem im Hinblick auf Benutzerschutz, Datenschutz, Risikomanagement und neue Token-Auflistungen.

Die sechs Börsen müssen der FSA bis zum 23. Juli einen schriftlichen Bericht über den Fortschritt ihrer Systemverbesserungen vorlegen. Zudem müssen sie nun jeweils bis zum 10. jedes Monats weitere Berichte ausfüllen, bis sie in der Lage sind, die vollständigen Anforderungen der Aufsichtsbehörde zu erfüllen, so die FSA.


Ab sofort bieten wir unseren Lesern exklusiv einen neuen Service an: den täglichen Krypto-Monitor.

Dieser Monitor bietet eine Übersicht über die relevantesten aktuellen Entwicklungen um das Thema Kryptowährungen aus aller Welt. Der Service ist einzigartig, weil er aus Hunderten ausgewählten Quellen von China und Russland über Japan und Südkorea bis hin zu den USA und Europa alle relevanten News zu Kryptowährungen erfasst und die wichtigsten Punkte in Kurzform zusammenfasst.

Hier finden Sie das Archiv des Krypto-Monitors.

Der Krypto-Monitor wird nach einer kurzen Einführungszeit nur für Abonnenten zu lesen sein: Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren.Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann ein Abo auswählen: Hier können Sie entscheiden, ob Sie monatlich oder jährlich (Preisvorteil!) abonnieren wollen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Politik
Politik Völkerrechtler: Der Great Reset ist ein großer Schwindel - das Weltwirtschaftsforum gehört aufgelöst

Lesen Sie heute den zweiten Teil des Interviews, das DWN-Autor Ralf Paulsen mit Alfred de Zayas, dem ehemaligen Sekretär der...

DWN
Deutschland
Deutschland Kubicki deckt auf: Grundrechte der Deutschen wurden jahrelang auf Basis von Behauptungen beschnitten

Die Deutschen wurden in den vergangenen zwei Jahren offenbar auf Basis bloßer Behauptungen von RKI und Gesundheitsministerium gegängelt....

DWN
Politik
Politik Putins Tauschbörse: Getreideexporte aus der Ukraine gegen Aufhebung der Sanktionen

Russlands Präsident Wladimir Putin telefoniert mit dem italienischen Regierungschef Mario Draghi.

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Politik
Politik Ukraine: Deutschland soll sich selbst das Gas abdrehen

Der ukrainische Netzbetreiber fordert von Deutschland, sich selbst schweren Schaden zuzufügen.

DWN
Politik
Politik Nach russisch-chinesischem Manöver: Japan und USA setzen auf Abschreckung

Der Konflikt im Indopazifik schaukelt sich zunehmend hoch.

DWN
Politik
Politik China wirft NATO und USA Einmischung, Übertreibung und Doppelmoral vor

Die USA versuche, so der chinesische Außenamtssprecher Wang Wenbin, "Chinas Entwicklung einzudämmen und zu unterdrücken und die...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Chinesische Frachten zu teuer: Turbulenzen auf hoher See

Nicht nur gebrochene Lieferketten, sondern auch die globalen Frachtpreise bereiten deutschen Unternehmen Kopfzerbrechen.