Technologie

Rückversicherer nutzen Blockchain für Daten-Analyse

Lesezeit: 1 min
30.06.2018 02:03
Hannover Re und die General Reinsurance Corporation entwickeln in Zusammenarbeit mit chinesischen Partnern ein Blockchain-System für Rückversicherer.
Rückversicherer nutzen Blockchain für Daten-Analyse

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

Rückversicherer nutzen Blockchain-System für mehr Datentransparenz

Die Rückversicherungsriesen General Reinsurance und Hannover Re haben angekündigt, gemeinsam ein Blockchain-System zu entwickeln, um die Datentransparenz in der Branche zu erhöhen.

An dem Projekt ist auch China Re beteiligt, der einzige Rückversicherer in China, der dem Staat gehört und vom Finanzministerium des Landes gegründet wurde. ZhongAn Technology, der Technologiezweig von Chinas erstem Internetversicherer ZhongAn, wird die technologische Entwicklung leiten.

In der Rückversicherungsbranche in China bestehe derzeit ein Informationsungleichgewicht zwischen den verschiedenen Parteien, was letztlich zu höheren Rückversicherungskosten führe. Um diese Diskrepanz zu beseitigen, plant die Gruppe ein Blockchain-Netzwerk.

Der Bericht wies auch darauf hin, dass die gemeinsame Arbeit vom Shanghaier Büro der chinesischen Versicherungsaufsichtsbehörde überwacht wird, der zentralen Aufsichtsbehörde für die heimische Versicherungswirtschaft.

Weitere Meldungen

Banken-Riesen und Aufsichtsbehörden testen Compliance-App

  • Eine Gruppe von Finanzunternehmen und Aufsichtsbehörden, darunter auch große Namen wie BNP Paribas und Deutsche Bank, haben eine Compliance-Anwendung für Know-your-customer (KYC) getestet, die auf der Corda-Blockchain-Plattform von R3 aufbaut.
  • Wenn Kunden ihre Daten im Test aktualisiert haben, wurde dies automatisch für alle Banken mit Zugriffsberechtigungen aktualisiert.
  • Zu den teilnehmenden Regulierungsbehörden und Zentralbanken gehörten die Zentralbank von Kolumbien, die Federal Reserve of Boston und die Superintendency of Banking and Insurance of Peru.

Meldungen von 28.06.

Meldungen von 27.06.

Meldungen von 26.06.

***

Ab sofort bieten wir unseren Lesern exklusiv einen neuen Service an: den täglichen Blockchain-Monitor.

Dieser Monitor bietet eine Übersicht über die relevantesten aktuellen Entwicklungen um die Blockchain-Technologie aus aller Welt. Der Service ist einzigartig, weil er aus Hunderten ausgewählten Quellen von China und Russland über Japan und Südkorea bis hin zu den USA und Europa alle relevanten News zu Entwicklungen rund um das Thema Blockchain erfasst und die wichtigsten Punkte in Kurzform zusammenfasst.

Hier finden Sie das Archiv des Blockchain-Monitors.

Der Blockchain-Monitor wird nach einer kurzen Einführungszeit nur für Abonnenten zu lesen sein: Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann ein Abo auswählen: Hier können Sie entscheiden, ob Sie monatlich oder jährlich (Preisvorteil!) abonnieren wollen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Energiewende sei Dank: Renaissance von Atomkraft und Uran

Die globale Energiewende wird eine Renaissance der Kernkraft auslösen und damit den Bedarf für den wichtigsten Brennstoff Uran deutlich...

DWN
Finanzen
Finanzen Neues Zeitalter: Startschuss für den epochalen „Great Reset“ des Finanzsystems

Das internationale Finanzsystem, das durch billiges Geld der Zentralbanken überflutet wurde, steht vor dem Kollaps, weil es marode ist....

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Das sind die unbekannten Rohstoff-Giganten der Welt – Teil 1

Ein Großteil unseres Wohlstandes wird von einem Dutzend Unternehmen garantiert, deren Namen in der Öffentlichkeit weitgehend unbekannt...

DWN
Finanzen
Finanzen Wie sinnvoll ist es, in Platin oder Palladium zu investieren?

Platin und Palladium sind bei Anlegern weitaus weniger beliebt als Gold uns Silber. Die Investition ist riskanter und schwieriger.

DWN
Finanzen
Finanzen Ende der Online-Konferenz der Fed: Zusammenfassung der wichtigsten Beschlüsse

Die Online-Konferenz der Fed, die von den DWN verfolgt wurde, endete um 21:30 Uhr. Die wichtigsten Beschlüsse, die Fed-Chef Powell...

DWN
Deutschland
Deutschland Top-Ökonom: Bundesregierung unterschätzt Insolvenzrisiken durch Corona-Krise

Der Ökonom Marcel Fratzscher sagt, dass die Finanzhilfen für Unternehmen nicht ewig aufrechterhalten werden. Die Frage sei nicht ob,...

DWN
Finanzen
Finanzen Live-Ticker: Die Renditen der US-Staatsanleihen steigen nach Fed-Entscheidung

Die Fed rechnet nun für dieses Jahr mit einer Inflationsrate von 3,4%, die über ihrer vorherigen Schätzung von 2,4% liegt.

DWN
Finanzen
Finanzen Aktuelle Stellungnahme der Fed ist nahezu dieselbe wie die Stellungnahme vom April 2021

Die Stellungnahme der Fed vom 16. Juni 2021 ist nahezu haargenau dieselbe Stellungnahme, die am 28. April 2021 veröffentlicht wurde.