Politik

Syrien und Russland verschärfen Angriffe auf al-Nusra

Lesezeit: 2 min
10.07.2018 01:48
Im Südwesten von Quneitra haben Russland und Syrien der Al-Nusra-Front schwere Verluste zugefügt.
Syrien und Russland verschärfen Angriffe auf al-Nusra

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Am Montag führte die syrische Armee (SAA) nach Informationen der syrischen staatlichen Nachrichtenagentur SANA „präzise Schläge gegen befestigte Stellungen und Infiltrationspunkte” der Al-Nusra-Front im Südwesten von Quneitra aus. Dabei sollen die Söldner der Al-Nusra-Front schwere Verluste an Personal und Ausrüstung erlitten haben. Die SAA wird von der russischen Luftwaffe unterstützt. Die Attacken konzentrierten sich auf das Dorf Nabea al-Sakher, wo die Söldner stationiert sind.

Am Wochenende hatte die SAA unter der Vermittlung von Russland mit den dortigen Söldnern ausgehandelt, die Kampfhandlungen einzustellen. Dies führte dazu, dass die SAA in mehrere Dörfer einzog, ohne in Kampfhandlungen verwickelt zu werden. Söldner-Verbände, die die Verhandlungen ablehnten, sollen in den Westen von Quneitra geflohen sein. Die türkische Zeitung Milliyet berichtet, dass sich eine unbekannte Anzahl an Söldnern aus Daraa der SAA angeschlossen haben sollen. Nach Informationen der Zeitung Birgün soll die SAA mittlerweile den gesamten Osten von Daraa unter Kontrolle gebracht haben.

Der türkischsprachige Dienst der BBC führt aus: „In Daraa befand sich ab 2014 das Kommandozentrum der ’Südfront’, die aus etwa 50 Organisationen (Söldner-Truppen, Anm. d. Red.) bestand. Die ’Südfront’ wurde aus den Operationszentrum in Amman befehligt. Die Verantwortlichen des Operationszentrums in Amman waren Geheimdienstmitarbeiter aus den USA, Großbritannien, Saudi-Arabien, den Vereinigten Arabischen Emirate und Jordanien (...) In der Region sind die Freie Syrische Armee (FSA), die im Rahmen des US-amerikanischen Programms ausgerüstet wurde, die Al-Qaida-nahe Al-Nusra-Front/Hayat Tahrir al-Scham, der Islamische Staat (IS)  einflussreich. Die FSA agiert seit Beginn des Konflikts gemeinsam mit der Al-Nusra-Front.

Die ’Khalid ibn al-Walid-Armee’, die als verlängerter Arm des IS gilt, ist hauptsächlich im Nordwesten Daraas in der Nähe der Gebiete, die durch Israel besetzt wurden, aktiv (...) Israel hat bisher in der Region Quneitra fünf Gruppen, wie Forsan al-Julan, unter dem Deckmantel ’humanitärer Hilfen’ auf jegliche Art und Weise unterstützt. Israel hatte für die bewaffneten Gruppen eine de facto-Pufferzone errichtet, um die syrische Armee von der Region fernzuhalten. Doch als die syrische Operation auf Daraa begann, zog es Israel vor, passiv zu bleiben.”

SANA zufolge soll die israelische Luftwaffe am Sonntag Raketen auf den syrischen Flughafen T-4 abgefeuert haben. Der T-4-Flughafen befindet sich in Homs. Die syrische Luftabwehr soll den Angriff unter Einsatz von S-200-Raketen vereitelt haben. Zudem sei ein israelischer Kampfjet getroffen worden, was dazu führte, dass auch die restlichen israelischen Kampfjets den syrischen Luftraum verlassen mussten. Die israelische nachrichtendienstliche Webseite DEBKAfile führt aus, dass der Angriff auf den T-4-Flughafen bisher nicht bestätigt wurde. Zuvor hatte die israelische Luftwaffe am 9. April den T-4-Flughafen angegriffen. Dabei wurden sieben iranische Militärberater getötet, so die Haaretz.

 

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Ausweg aus der Krise durch alternative Bezahlplattform

Das Vertrauen in die Banken und die Politik schwindet zusehends. Die aktuell schwierige wirtschaftliche Lage, welche aufgrund der Covid-19...

DWN
Finanzen
Finanzen US-Geldmenge sprengt alle Kategorien – Vorboten eines inflationären Jahrzehnts?

Die in den Vereinigten Staaten zirkulierende Geldmenge explodiert. Die Preise im Dollar-Raum dürften merklich anziehen, die Währung unter...

DWN
Finanzen
Finanzen Erdogan und Biden holen zum Schlag gegen dezentrale Kryptowährungen aus

In der Türkei wurden im Verlauf von Razzien 62 Mitglieder einer Kryptowährungs-Handelsplattform festgenommen. Ihnen wird tausendfacher...

DWN
Deutschland
Deutschland Jetzt wird es ernst: Ab Samstag 0:00 Uhr greift die Bundes-Notbremse

Ab Samstag gelten in den meisten Landkreisen und Städten schärfere Corona-Beschränkungen. Damit betritt die Bundesrepublik in vieler...

DWN
Finanzen
Finanzen Auszug oder Umbau: Was tun, wenn Senioren das Haus zu groß wird?

Senioren haben auf dem Immobilienmarkt meistens ein anderes Problem als der suchende Rest: Ihnen steht nach Auszug der Kinder oder Verlust...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Ausgerechnet jetzt: Banken verschärfen ihre Kreditvergabepolitik für den Mittelstand

Die deutschen Banken verschärfen ihre Kreditvergabepolitik – allerdings nur für den Mittelstand.

DWN
Politik
Politik Corona-Berichterstattung: Folgen die deutschen Medien bereitwillig der politischen Rhetorik?

Die Kritik an der einseitigen Corona-Berichterstattung seitens der Medien nimmt zu.

DWN
Politik
Politik Corona-Kriminalität: Wie professionelle Betrüger weltweit an der Pandemie verdienen

Überall auf der Welt versuchen professionelle Betrüger, aus der Pandemie Profit schlagen. Beispiele reichen vom Verkauf gefälschter...

DWN
Finanzen
Finanzen Selbst überfliegende Kryptowährungen sind nicht vor irdischen Problemen gefeit

In der bekanntesten Weltraumserie aller Zeiten dringt das Raumschiff Enterprise in Galaxien vor, die nie ein Mensch zuvor gesehen hat....