Finanzen

Aktien-Märkte reagieren negativ auf Zypern-Deal

Lesezeit: 1 min
18.03.2013 10:58
Der Euro rutschte in den Morgenstunden auf den tiefsten Stand seit Dezember und die Aktienkurse der europäischen Banken sind im Keller. Die Sorge über einen ähnlichen Deal für Italien und Spanien treibt zudem die Zinsen für Anleihen aus Südeuropa in die Höhe.
Aktien-Märkte reagieren negativ auf Zypern-Deal

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Am Montagmorgen haben die europäischen Märkte sofort auf den Beschluss der Eurogruppe vom Wochenende reagiert. Hatte der Eurokurs am Freitag noch bei 1,3074 Dollar gestanden, so fiel er am Montag auf den tiefsten Stand seit Dezember vergangenen Jahres: auf zwischenzeitlich 1,2880 Dollar. Der Dax verlor zu Beginn 1,13 Prozent, der französische CAC rutschte 2,1 Prozent ab und der spanische sowie italienische Aktienindex sanken um fast drei Prozent.

Vor allem die europäischen Geldhäuser spürten die negativen Reaktionen der Anleger. Ganz gleich, ob die Deutsche Bank (-3,3%), die BNP Paribas (-4%), die Société Générale (-5,5%) oder die UniCredit (-4,8%), die Kurse sackten deutlich ab.

Angesichts der Tatsache, dass mit der zypriotischen Zwangabgabe ein ganz neuer Weg in Sachen Rettungspaket gegangen wurde, rücken auch Italien und Spanien wieder in den Vordergrund. Letztlich kann auch für diese Länder eine ähnliche Vorgehensweise, für den Fall das eines der Länder finanzielle Hilfe benötigt, nicht ausgeschlossen werden (hier). Entsprechend zogen die durchschnittlichen Zinssätze für südeuropäische Staatsanleihen stark an. Die Rendite für zehnjährige, spanische Bonds kletterte um 13 Basispunkte auf 5,05 Prozent, die für italienische Papiere mit dergleichen Laufzeit erhöhte sich um 10 Basispunkte auf 4,7 Prozent. Darüber hinaus stieg die Kreditausfallversicherung für zypriotische Bonds um 113 Punkte auf 768 Basispunkte.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Finnland soll ab Samstag kein russisches Gas mehr bekommen

Russland stellt Samstagmorgen die Gaslieferungen nach Finnland ein. Ab 06:00 Uhr werde kein Gas mehr fließen, teilt der finnische...

DWN
Deutschland
Deutschland JP Morgan nimmt verstärkt deutschen Mittelstand ins Visier

Die US-Großbank JP Morgan nimmt verstärkt den deutschen Mittelstand ins Visier. Doch der Markt ist bereits hart umkämpft.

DWN
Politik
Politik Türkei provoziert Nato mit Eindringen in griechischen Luftraum nahe US-Basis

Zwei türkische Kampfjets sind am Freitag in den griechischen Luftraum eingedrungen und näherten sich Alexandroupolis, das US-Militär...

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Politik
Politik Zwei Brüder im Geiste: Russland kämpft in der Ukraine - China probt den Krieg

Während der Ukraine-Krieg Europa in Atem hält, fährt China in den Gewässern des Pazifiks schwere Geschütze auf.

DWN
Deutschland
DWN
Politik
Politik Spannungen nehmen weiter zu: China entsendet Zerstörer und Flugzeugträger / Sorge auf Okinawa

Geraten jetzt auch Japan und andere pazifische Anrainerstaaten ins Visier der chinesischen Streitkräfte?

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesetat 2022 sieht zweithöchste Neuverschuldung der Geschichte vor

Im Bundeshaushalt 2022 ist eine Neuverschuldung von 138,9 Milliarden Euro vorgesehen. Und ein erheblicher Posten ist dabei noch nicht...