Finanzen

Rekordzufluss in Krypto-Investment-Fonds trotz Bärenmarkt

Lesezeit: 2 min
20.07.2018 07:12
Von Januar bis Juni sammelte Grayscale Investments 248,4 Millionen Dollar ein. Dabei kam mehr als die Hälfte der Investitionen von institutionellen Anlegern.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

Rekordzufluss in Krypto-Investment-Fonds trotz Bärenmarkt

Krypto-Investmentfonds Grayscale hat bekannt gegeben, dass es in den ersten sechs Monaten des Jahres 2018 rekordverdächtige Geldzuflüsse erhalten hat, obwohl der Preis von Bitcoin von 20.000 auf 7.000 US-Dollar abgestürzt ist.

Von Januar bis Juni sammelten sie 248,4 Millionen US-Dollar an neuen Geldern ein, die ihr Portfolio von 2 Milliarden US-Dollar ergänzen werden. Dies ist der höchste Geldbetrag, den sie in einem Zeitraum von sechs Monaten erhalten haben.

In diesem Zeitraum fügte Grayscale neue Fonds hinzu, darunter die Unterstützung für Bitcoin Cash, Ether, Litecoin und Ripple. Sie bieten nun acht verschiedene Investmentfonds an.

Grayscale Investments ist eine Tochtergesellschaft von Barry Silberts Digital Currency Group, die 2013 gegründet wurde. Die Gruppe verwaltet Genesis Trading, ein institutionelles Full-Service-Handelsunternehmen für digitale Währungen.

Mehr als die Hälfte der Investitionen kamen laut dem Bericht von institutionellen Anlegern.

Weitere Meldungen

Bitcoin-Handelsvolumen steigt um 100% von jüngstem Tief

  • Mit der dramatischen 600-Dollar-Bitcoin-Rallye vom Dienstag kam es zu einem starken Anstieg des Handelsvolumens, genauer gesagt, zu einem Anstieg von 100 Prozent gegenüber seinem vor nur vier Tagen festgestellten Volumentief von 7 Monaten.
  • Am Montag war das 24-Stunden-Handelsvolumen von Bitcoin auf 2,92 Milliarden Dollar gesunken, ein Niveau, das zuletzt am 7. November beobachtet wurde.
  • Da die Preisvolatilität jedoch tendenziell auf dramatische Volumentiefs folgt, war der Ausbruch von Bitcoin am Dienstag keine Ausnahme von der Regel: Das 24-Stunden-Handelsvolumen erreichte 5,9 Milliarden Dollar.

Fed-Chef: Kryptowährungen sind "großartig" für Geldwäsche

  • Der Chef der US-Notenbank Jerome Powell sagte am Mittwoch vor dem House Financial Services Committee, dass Kryptowährungen keinen "intrinsischen Wert" hätten und für Anleger ein ernsthaftes Risiko darstellten.
  • Powell sagte, der Markt für Kryptowährungen sei nicht groß genug, um die Finanzstabilität zu bedrohen, und deshalb versuche die Fed nicht, sie zu regulieren.
  • Ein Memo, das nach der Bekanntgabe der Anhörung veröffentlicht wurde, stellt insbesondere fest, dass die Mitglieder prüfen werden, "inwieweit die US-Regierung Kryptowährungen als Geld und die potenziellen inländischen und weltweiten Nutzungsmöglichkeiten für Kryptowährungen betrachten sollte".

Meldungen vom 18.07.

Meldungen vom 17.07.

Meldungen vom 16.07.

***

Ab sofort bieten wir unseren Lesern exklusiv einen neuen Service an: den täglichen Krypto-Monitor.

Dieser Monitor bietet eine Übersicht über die relevantesten aktuellen Entwicklungen um das Thema Kryptowährungen aus aller Welt. Der Service ist einzigartig, weil er aus Hunderten ausgewählten Quellen von China und Russland über Japan und Südkorea bis hin zu den USA und Europa alle relevanten News zu Kryptowährungen erfasst und die wichtigsten Punkte in Kurzform zusammenfasst.

Hier finden Sie das Archiv des Krypto-Monitors.

Der Krypto-Monitor wird nach einer kurzen Einführungszeit nur für Abonnenten zu lesen sein: Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren.Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann ein Abo auswählen: Hier können Sie entscheiden, ob Sie monatlich oder jährlich (Preisvorteil!) abonnieren wollen.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Ukraine bekommt Milliarden-Kredit von G7 - mithilfe von russischem Vermögen
13.06.2024

Der Westen verfügt über 260 Milliarden Euro an eingefrorenem russischen Staatsvermögen. Die Zinserträge daraus helfen jetzt bei einem...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft IWH: Anzeichen für eine Erholung der Wirtschaft - Sorgen bleiben
13.06.2024

Laut Experten vom IWH mehren sich 2024 die Anzeichen für eine wirtschaftliche Erholung in Deutschland. Während die Produktion im Sommer...

DWN
Politik
Politik Gegen die AfD: CDU-Politiker offen für Koalition mit BSW
13.06.2024

Eine Koalition aus CDU und BSW? Die Absage von CDU-Chef Friedrich Merz schien erst deutlich, dann zurückhaltender. In seiner Partei sind...

DWN
Technologie
Technologie Batteriespeicher: VW plant Großanlagen zur Speicherung von Ökostrom
13.06.2024

VW investiert in neue Nutzungsmöglichkeiten für ausgediente Elektroauto-Batterien. In großen „Power Centern“ sollen sie künftig...

DWN
Politik
Politik Schuldenbremse: Reform kann Milliarden-Spielraum schaffen
13.06.2024

Eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) zeigt: Durch Reformen der Schuldenbremse könnte Deutschland bis zu 30 Milliarden...

DWN
Politik
Politik Orban unter Druck: EuGH verurteilt Ungarn zu Strafzahlungen wegen Asylpolitik
13.06.2024

Seit Jahren fährt Ungarn einen harten Kurs gegen Flüchtlinge - und verstößt immer wieder gegen EU-Asylrecht. Der Europäische...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Bürokratiebelastung bremst Wirtschaft aus
13.06.2024

Die Bundesregierung rühmt sich eines beispiellosen Bürokratieabbaus. Auch wenn es Fortschritte gibt: „Der deutsche Gesetzgeber neigt...

DWN
Politik
Politik Selenskyj tourt nach Berlin-Besuch zwischen G7 und Saudi-Arabien
13.06.2024

Stressige Tage für den ukrainischen Präsident, der erst gestern Berlin verlassen hat. Nun wirbt er in Riad um Saudi-Arabiens Teilnahme an...